Erste Schritte


Ab München kamen eine Menge Reisende und das Kopfweh. Augsburg, Ulm, Stuttgart, - der Zug füllte sich zusehends. Ein Mädchen, nein, eine junge Frau, deren Bein geschient war, setzte sich mir gegenüber. Sie streckte ihr malades Bein irgendwie zwischen meine und die Füße meines Sitznachbarn. Nettes Mädel. Unmöglich jung und schön und sommersprossig. Alle Plätze waren besetzt. Ich versuchte in der dicken Luft des Großraumwagens zu dösen. Ab und zu blinzelte ich zu dem Mädel, das eifrig irgendwelche Schulsachen auf ihrem Schoß ausbreitete und seitenweise abschrieb. Ihre rechte Schulter lag frei, und man sah den schwarzen Träger ihres Büstenhalters. Ich zählte ihre Leberflecken. Ich schloss meine Augen wieder. Das Kopfweh wurde nicht besser. In meinem Gepäck eine angebrochene Flasche Rotwein aber keine Aspirin.
Enge stresst mich. Ich saß acht Stunden in dem Zug wie in einer Sardinenbüchse. Als ich in Heidelberg auf den Bahnsteig trat, fühlte ich mich von dieser miefigen, menschlichen Umklammerung befreit. Zumindest ein wenig. Die Wände waren weiter weg gerückt. Im „Zapato“, dem Bahnhofsrestaurant, fiel mir ein, dass ich doch Kopfschmerztabletten in einer Tasche versteckt hatte. Ich nahm ein halbes Dutzend und trank ein großes Pils. Ich wollte noch zum Frisör gegenüber. Ein Gast diskutierte mit dem Barkeeper über Politik. Nein, das soziale Klima war in den letzten Jahren alles andere als besser geworden, oder kam es einem nur so vor?
Ausnahmsweise schnitt mir eine der Friseurinnen die Haare. Die Herren waren nicht da. Sie sagte, dass ich sehr feine Haare habe, die, was sie selten sah, in alle Richtungen wachsen. „Ihr Kopf ist ein Erlebnis“, sagte sie oder so ähnlich. Ich grinste.

Neun Tage reihten sich wie Perlen auf einen Faden. Dort in den Alpen, im Land der Berge und Seen. April: Sonnenschein und Regen. Ich war gekommen, um ein Pflänzchen zu gießen. Die Kinder waren da – diesmal: Annäherungen. Hausaufgaben. Gemeinsam im Einkaufscenter, im Kino. Der Film war zauberhaft: „Ziemlich beste Freunde“.
Sex am Vormittag, wenn die Kinder in der Schule waren. Oder beinahe lautlos in der Nacht. Morgens kam die Tochter zum Kuscheln und legte sich zwischen uns. Ich verschlafen. Ich etwas verlegen. Das Familienleben ist mir fremd. Zeitweise war ich hin- und hergerissen. Ich fühlte mich aufgenommen. Mir wurde Vertrauen geschenkt. Mir wurden Zuneigung und Liebe geschenkt. Und ich fremdelte noch. Manchmal hätte ich mich am liebsten verkrochen – oder wäre ausgebrochen. Dabei ist das Gefängnis mein Kopf. Natürlich ist es eine große Umstellung von einem Junggesellendasein hin zu einer Frau mit zwei Kindern. Ich wünsche es mir als Bereicherung und nicht als Einschränkung. Noch sind es nur Konturen von einem neuen Leben, von einem gemeinsamen Leben. Mit jedem Besuch will ich unser Pflänzchen wässern, will, dass es in mir wächst hin zu einer gemeinsamen Zukunft. Gewohnheiten und Denkschablonen lassen sich nicht einfach umschalten. Aber ich liebe diese Frau. Ich liebe sie. Sie ist fantastisch. Neben mir. Ihr Lachen. Ihre Leidenschaft. Ihre Offenheit. Ihre Zärtlichkeit. Ihr Verstand.
Vielleicht bin ich heuer alt genug, um diesem Geschenk des Lebens gerecht zu werden. Nur nicht aufgeben.
Neun Tage verflogen wie nur was. Ich komme wieder.






Mico75 - 27. Apr. 12, 12:24

freue mich für dich.

und: schön, das du wieder hier bist.

bonanzaMARGOT - 27. Apr. 12, 14:59

danke mico.
obwohl "da" bald relativ ist.
drum mag ich das internet auch: es ist auf der ganzen welt.
man ist da, auch wenn man mal nicht da ist.
Anja-Pia - 28. Apr. 12, 09:47

Die Kinder sollten in eine Ganztagsschule gehen. ;-)

bonanzaMARGOT - 28. Apr. 12, 09:58

was du dir alles ausdenkst ...
lost.in.thought - 28. Apr. 12, 11:23

Super Idee ! Sperren wir alle Kinder in die Kita, die Alten ins Heim und 1.8 Mio Wiener in den Zentralfriedhof. Mei, is des a schöner Gedanke !
bonanzaMARGOT - 28. Apr. 12, 11:50

und wohin mit den kärntnern?
lost.in.thought - 28. Apr. 12, 11:56

Von denen bleiben nicht viele übrig. Weil ja die Kinder und Alten schon weggesperrt sind.
Der Rest steht in Lederhosen und Dirndl auf Berggipfeln rum und jodelt den ganzen Tag. Wusstest Du das nicht ?!
bonanzaMARGOT - 28. Apr. 12, 12:10

und ich dachte, die würden alle im "eden" oder beim "steiner wirt" sitzen und schnaps saufen ...
lost.in.thought - 28. Apr. 12, 12:21

Tja - DAS sind diejenigen, die entweder keine Lederhosen oder ein Dirndl besitzen, oder nicht jodeln können, oder es aus promillemässigen Motiven nicht mehr auf die Berggipfeln rauf schaffen.
bonanzaMARGOT - 28. Apr. 12, 12:32

okay, das nächste mal schaue ich auf die berggipfel ...

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Wunderbar wie du den...
Wunderbar wie du den tiefen Sinn meiner Zeilen so schnell...
rosenherz - 16. Jul, 18:03
Da gebe ich dir sehr...
Da gebe ich dir sehr recht, lieber BoMa, in Wirklichkeit...
rosenherz - 16. Jul, 18:02
Ich glaube trotzdem,...
Ich glaube trotzdem, dass es eine Art Revival der 68er...
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 17:33
So einfach sehe ich es...
So einfach sehe ich es nicht. Eine Liebe schmeißt...
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 17:16
Ja, BoMa, wir sind Wanderer....
Ja, BoMa, wir sind Wanderer. Wird gehen in eine Beziehung...
rosenherz - 16. Jul, 16:49
Die Jugend starrt aber...
Die Jugend starrt aber auf ihr Smartphone oder ihren...
NBerlin - 16. Jul, 13:09

Archiv

April 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 4 
 6 
 7 
 8 
12
18
19
20
21
22
23
24
25
26
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3959 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Jul, 18:04