Nach den Menschen ist vor den Menschen


(Ich mag nicht über jeden Scheiß diskutieren.) Tag Eins nach den Menschen. Tag Hundert nach den Menschen. Auf N 24 läuft diese phantastische Dokumentation regelmäßig – wie sich die Erde nach den Menschen verändern wird. Schön. Ich weiß nicht, was ich dabei denken soll. Ebenso die futuristischen Szenarien, nachdem ein Asteroid auf die Erde stürzte. Will ich mir anschauen, wie ich in Stücke gerissen werde? Will ich darüber nachdenken, wie im Detail die Welt untergeht? Und bitte, was soll das überhaupt bringen? Ich weiß, dass ich sterben werde. Egal wie. Ändern werde ich es nicht können. Kaum. Außer ich mindere gewisse Risiken. Und nicht mal dann gibt es eine Garantie, an was und wie ich sterbe. Seit 25 Jahren arbeite ich in der Altenpflege und erlebte, wie unterschiedlich der Tod kommt, wie unterschiedlich das Sterben ist. Planen lässt sich nur der Selbstmord. Und nicht mal dann kann man wissen, wie es ist. Ja, man kann vielleicht davon ausgehen, dass man nicht lange leiden muss. Aber alles andere basiert auf Vermutungen oder auf der religiösen Einstellung des betreffenden Menschen.
Tag Tausend nach den Menschen. Die Natur, sofern es sie noch gibt, erobert sich langsam alle Territorien zurück. Die Menschenaffen besetzen die Ruinen. Wird die Evolution sie zu ähnlich zivilisierten Geschöpfen machen, wie wir es waren? Soll man es ihnen wünschen?
Die Gedanken sind frei. Die Phantasie ist frei. Ich will nicht sterben. Ich liebe das Leben. Ich liebe die Menschen. Und ich hasse unsere Beschränktheit. Ich hasse unsere Beschränktheit, obschon wir im Ansatz über uns hinaus denken können. Dann doch lieber nur instinktiv. Wozu über alles nachdenken, wenn es einen nicht wirklich weiterbringt? Ich kann nur nicht anders – ich denke. Ich frage.
X Jahre nach dem Menschen. Interessiert mich das? Alles ist vorherbestimmt. Wir wissen, dass irgendein Asteroid irgendwann wieder die Erde treffen wird. Wir wissen, welche verhängnisvollen Folgen dieses Ereignis haben wird. Oder es bricht eben ein Supervulkan aus, oder die Menschen vernichten sich früher oder später selbst. Es zählt doch nicht, was sowieso unausweichlich passieren wird, sondern was wir jetzt mit uns und unserer Umwelt machen. Es gibt uns noch. Es gibt dich und mich. Es gibt die Kinder.
Wäre es nicht an der Zeit, entscheidend in eine andere Richtung zu rudern, solange wir am Steuerrad noch drehen können? Oder wollen wir uns dem Fatalismus ergeben? Ich fühle mich hin- und hergerissen. Ich weiß es auch nicht. Ich habe Angst vor dem Tod. Aber nicht so, dass mir diese Angst das Leben vermiest. Anders. Der Tod ist bereits da. Ich spreche mit ihm. Weil er da ist, scheint die Sonne. Heute. Die Gegenwart – das bin ich! Und trotzdem hadere ich, weil ich es als große Gemeinheit empfinde, dass mein Dasein endlich ist. Dabei ist der Tod besser noch als ein guter Kumpel. Er ist sehr verständnisvoll, wenn ich mit ihm rede. Er meint, dass die meisten Menschen sich nicht so offen mit ihm auseinandersetzen. Und ich sage, dass ich für solche Gespräche gern ein paar Bier trinke. Der Tod grinst – er kenne das, also, von vielen Menschen. Er selbst trinke kaum, nur manchmal, wenn er Kinder zu sich holen müsse.
Der Tod ist auch nur ein Mensch, denke ich bei mir. Vieles will ich von ihm noch wissen.
Mal sehen, ob ich die Zeit dazu bekomme.
Irgendjemand ruft aus dem Hintergrund: „Selbst Schuld!“
Ja und Nein.
„Arschloch!“ rufe ich zurück, „kümmere dich um deine Angelegenheiten!“

Ein paar Millionen Jahre nach den Menschen: Es gibt neue Menschen. Sie nennen sich dann anders. Aber kein Zweifel, es sind Menschen. Sie entdecken das Feuer. Sie erfinden das Rad. Sie machen Krieg, sie erfinden das Geld. Alles heißt nur anders. Auch mich wird es wieder geben …
Und dich, meine Liebe.

Lange-Weile - 13. Apr. 12, 19:47

absurd - alles umsonst ?

Ja..eine fantastische Domumentation. Ich sehe sie mir gern an und genieße es, wie die Natur sich ihr Terrain wiede zurück erobert.
Was von uns Menschen blebt, sich die Plastikflaschen. Diese überleben noch den härtesten Betonbrocken mit Stahl verstärkt.

Wie absurt dein Ende doch klingt. Erst verschwindet alles - erst der Mensch, dann alles,, was er geschaffen hat um dann irgendwann als Einzeller wieder aufzutauchen, bis sich nach 1 000 000 000 von Jahren aus dem Einzellern wieder Monster entwickelt haben, die ihr Dasein wieder nur dafür nutzen, um den Ast auf den sie sitzen, abzusägen


bonanzaMARGOT - 14. Apr. 12, 09:47

der kreislauf des lebens, und dazu gehören auch krankheiten wie die menschheit.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

gut möglich, dass...
gut möglich, dass thoreau dadurch besonders sensibel/empfänglich...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 05:15
einer von den filmen,...
einer von den filmen, den man sich alle paar jahre...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 04:26
Tomatenfilm
..... ist auch ein Lieblingsfilm von mir.
Treibgut - 25. Mai, 01:22
TV-Tipp
"Grüne Tomaten", 20 Uhr 15, Disney Channel
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 08:48
natürlich kenne...
natürlich kenne ich die faszination, hinter die...
david ramirer - 24. Mai, 07:29
@ david
ich habe mir schon oft überlegt, was sich hinter...
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:50

Archiv

April 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 4 
 6 
 7 
 8 
12
18
19
20
21
22
23
24
25
26
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3907 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Mai, 05:18