Zurück


Neben mir im Bahnhofsrestaurant an der Bar saß ein Neonazi, ein bulliger Typ. Manche Fressen prägen sich einem ein. Ich hatte ihn vor fünfzehn Jahren vor dem Umbau des Bahnhofsrestaurants kennengelernt. Da war es noch mehr eine Kneipe, und es saßen oft einige zwielichtige Personen darin. Jetzt sah ich dieses Arschloch drei Barhocker neben mir und erinnerte mich. Er war fett geworden. Damals hatte er mich in Gespräche über den Zweiten Weltkrieg, über die Juden, Ausländer und Frauen verwickelt. Ich weiß nur noch, dass er seine üble Gesinnung rhetorisch geschickt formulierte. Er fühlte sich wohl in der Naziideologie, welche die Welt in Ober- und Untermenschen unterteilt.Von seinem Selbstbewusstsein hatte er nichts eingebüßt. Er sprach mich an: „Kennen wir uns nicht?“ „Nein“, log ich unverfroren und vermied es, ihn länger anzuschauen. In der Glaswand gegenüber sah ich, dass er mich immer wieder musterte, und er wiederholte: „Kennen wir uns nicht?“ Er nannte einen Städtenamen. Also er war auf der falschen Fährte. Und ich atmete innerlich auf.
„Nein, ich kenne dich nicht“, wiederholte ich.
„Du bist einem Freund sehr ähnlich, den ich mal hatte“, sagte er.
„Der bin ich nicht, sonst würde ich mich sicher erinnern.“
Ich beeilte mich, mein Weizen auszutrinken. Eigentlich wollte ich noch pinkeln gehen, aber ich befürchtete, dass er mir auf die Toilette folgen würde. Schwer zu sagen, was in solch kranken Köpfen vorgeht. Jedenfalls war der Typ keiner von der doofen Sorte, und darum schätzte ich ihn schon damals für gefährlich ein. Er spürte, wenn er Macht hatte über Menschen und benutzte sie, - vor allem gegenüber Frauen, wie er mir erzählt hatte. Wenn ihm die Worte ausgingen, würde er seine globigen Hände einsetzen, daran zweifelte ich nicht. Ich konnte seine Brutalität förmlich riechen. Nein, ich hatte keine Angst vor ihm. Aber ich verspürte ein Unbehagen wie ein Warnsignal. Angst durfte man nicht haben, denn das merkten diese Typen sofort. Da hatte man gleich verloren.
Ich setzte das Weizenglas ab und verabschiedete mich höflich. Soll er noch ein wenig herumrätseln. Oder er wusste längst, woher er mich kannte. Egal.
Nach einem kleinen Einkauf im Bahnhof ging ich zum Taxistand. Hinter mir lagen acht Stunden Bahnfahrt. Ich war erschöpfter, als ich dachte. Zuhause stellte ich die Reisetasche achtlos auf den Tisch. Ich zog mich erst mal um, machte es mir bequem. Computer ein. Fernseher ein. Plötzlich hörte ich einen dumpfen, lauten Schlag. Die Reisetasche war auf den Boden gefallen, und die gekaufte Weinflasche darin in tausend Scherben zerplatzt; der Rebensaft hatte sich über die Reiseutensilien ergossen. Ich fluchte. Ein Päckchen, das ich für meine Freundin zur Post bringen sollte, war auch weingetränkt. So ein Scheiß, dachte ich verärgert. Im Fernsehen lief „Kleines Arschloch“. Ich war müde und überreizt. Morgen Abend musste ich schon wieder ins Altenheim. Alles stürmte auf mich ein: meine Liebe, die Erlebnisse im fernen Land, unsere Zukunftspläne, die Reise … Ich konnte es schlecht in Worte fassen, ich kann es immer noch nicht richtig ausdrücken. So viel Neues und Schönes passiert derzeit. Ich habe Angst, und will es nicht zugeben. Ich habe Angst, dass ich meine Freiheit verliere. Aber ich will lieben. Doch.






das Lämmchen hat Durst

Lange-Weile - 10. Apr. 12, 12:03

Neues

Hallo Bo.,

Neues macht immer Angst. Wir Menschen wissen gern, was kommt und was auf uns wartet bzw. was wir zu erwaten haben. Aber zu zweit ist - zuminestest am Anfang - nichts berechen- und verhersehbar. Sehnsüchte treffen aufeinander. Sehnsüchte haben Hunger und gesättig werden wollen. Sie durchfluten eine neue Beziehung mit hellen Schein, in der nur Licht, aber noch keine Schatten sichtbar werden. Alls ist hell und frisch und taucht die Welt in eine Zauber, wie man sie sich schon immer erträmz hat.

Einfach hinein gehen in das Licht, ohne Zweifel und sich solang es geht, von dem wamen Licht durchfluten lassen. Es belebt das Leben wie die Frühlingsonne nach einem langen Winter. Den Weg gehen, wohlwissend, das der Schein in seiner INtensität nachlässt und die und zu einem normalen Licht und Schatten zukehren wird.

Ich drücke dir meine Daumen, dass deine Sehnsucht durch ihre magische Kraft alle deine kleinen und großen Zweifel ausräumt.

Deine Ankunft hat ein Zeichen gesetzt.

LG LaWe


bonanzaMARGOT - 10. Apr. 12, 12:53

danke lawe.
das dumme ist ja, dass man bzw. ich das alles weiß.
man will es irgendwie steuern. und dann kommen die gefühle und ängste, befürchtungen dazu.
Lange-Weile - 10. Apr. 12, 16:54

Liebe ist Arbeit ! ist Arbeit ?

Hallo Bo.,

ja...die jugendliche Unschuld und Naivität liebt noch selbstlos. Sie liegt schon viele Jahre zurück und kann kaum noch hilfreich sein.

Die Naivität von damals bewahrte mich nicht vor der Erkenntnis, dass Liebe nicht steuerbar ist und Träume nur im Luftschlössern Bestand haben. Wie es so schön im Lied heißt: "Beim ersten mal da tut´s noch weh" - man erinnert sich auch an Liebesschmerz und fragt sich, ab man sich den wieder antun will.

Ich erinnere mich an einen Sketch mit HP. Kerkeling "Liebe ist Arbeit, Arbeit, Arbeit " Das hört sich wirklich nach ackern an, aber ob es wirklich so schwer ist? Das wissen nur die, die es geschafft haben.

Ich drücke dir weiter meine Daumen

LG LaWe

bonanzaMARGOT - 10. Apr. 12, 17:34

Liebe hat in der Tat eine Seite, welche für die Beteiligten Selbstrücknahme, also Rücksicht und Arbeit darstellt - wie in jeder sozialen Beziehung. Man muss ausloten, wie viel Nähe und Gemeinschaft für die Beziehung gut und wichtig ist, ohne dass sich der eine eingeengt fühlt, oder es dem anderen zu wenig Zusammensein ist. Darüber muss man ehrlich reden, damit es kein böses Erwachen gibt.
Und natürlich: Alles ist einfacher gesagt als getan.
Moscowitz - 10. Apr. 12, 20:42

Gefällt mir die Geschichte. Einfach aus dem Bauch heraus aus dem Alltag. Das sind die besten Geschichten. Ein story teller macht es auch nicht anders.

bonanzaMARGOT - 11. Apr. 12, 07:03

freut mich, moscowitz.
wenn man drüber nachdenkt, liefert das normale leben genügend stoff für unzählige storys.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Seraphim Falls", 20 Uhr 15, Tele 5
bonanzaMARGOT - 22. Mai. 18, 13:23
möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45
Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11

Archiv

April 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 4 
 6 
 7 
 8 
12
18
19
20
21
22
23
24
25
26
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mai, 13:23