Vom nicht weg sehen können


Richtig dicke Tropfen fallen in Schnüren vom Himmel, trommeln auf das grüne Blätterdach. Binnen weniger Minuten wurde es düster. Der Himmel hängt wie ein schmutziges Laken über dem Land, schleift über die bewaldeten Berghänge. Mein Innerstes fühlt sich schwer und beladen an wie die Wolken. Im TV laufen Dokumentationen über das finstere Mittelalter. Es schnürt mir die Luft ab bei den Gedanken an die damaligen Grausamkeiten. Hexenverbrennungen und Folter, blutige Schlachten mit Hieb und Stichwaffen. Nicht dass Kriege heute nicht grausam wären, aber mit etwas Glück kriegt man eine bessere medizinische Versorgung. Seltsam, wie viele und gegensätzliche Gesichter die Menschen haben. Ich werde daraus nicht schlau. Körperliche Gewalt war mir schon immer zuwider, vor allem wenn sie bewusst als Aggression eingesetzt wird oder als Bestrafung.
Im Mittelalter war man da nicht zimperlich, und es gibt, glaube ich, Menschen, die gewissermaßen noch im Mittelalter leben oder es sich zurückwünschen. Zivilisation bedeutet in meinen Augen hauptsächlich eine Gesellschaft, in welcher Humanität und Gerechtigkeit vorherrschen, wo man sich einigermaßen sicher durch die Straßen bewegen kann. Die menschliche Zivilisation ist stellenweise noch weit von diesem Ideal entfernt. In den letzten Tagen häuften sich wieder Meldungen über die Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern. Raketen löschen ganze Familien aus, während auf einem anderen Erdteil Fußballfeste gefeiert werden … in einem Land, das selbst ein Gewalt- und Gerechtigkeitsproblem hat. Die Welt wird vom Geld regiert. Den Armen bleiben zumeist nur Verzweiflung, Flucht in die Drogensucht und Kriminalität. Die wenigsten schaffen es hinaus aus dem Sumpf. Wie schmachvoll muss es für sie sein, wenn Millionen Dollars für Hotels, Straßen und Fußballstadien da sind, während sie bestenfalls ein Almosen bekommen.
Wenn man den Spaß an solchen Mega-Events wie die Fußballweltmeisterschaften nicht verlieren will, blendet man besser die Schattenseiten aus. Man darf sich doch nicht allen Spaß verderben lassen, bloß weil die Welt auch eine hässliche Grimasse besitzt - eine egoistische, machtbesessene und geldgierige. Soll man ein schlechtes Gewissen haben, weil man zufällig auf der Sonnenseite geboren wurde? Die Armen sind nicht per se die besseren Menschen, weil sie arm sind. Sie haben eben Pech bei der Aufteilung des Kuchens gehabt. Wenn jemand dafür verantwortlich ist, dann ist es … Gott! Ich jedenfalls nicht. Ich bin auch nur eine Ameise, die unter Milliarden über die Erde krabbelt, niedergehalten von der Schwerkraft und mitgerissen von den Massen und Strömen, von Moden und Trends, von Ideen, Religionen und ihren Verkündern, angetrieben von purem Überlebenswillen, von meinen Begierden und Süchten, Wünschen und Träumen … Ich kann die Welt nicht ändern, aber ich kann auch nicht wegsehen. Darüber schreibe ich: Vom nicht weg sehen können, von meiner Ohnmacht, von der Schwere in mir, von den eigenen Wünschen und meiner Einsamkeit.
Die meisten Fußballspieler bei der WM sind hochdotierte Stars. Sie verdienen an einem Tag mehr als ein einfacher Arbeiter in einem ganzen Jahr. Wie wäre es, wenn sie ihre ganzen Zusatzeinnahmen von der WM in einen Topf gäben und sie für die Ärmsten der Armen in Brasilien spendeten? Der Weltmeister, der morgen Abend ermittelt wird, könnte mit großzügiger Geste vorangehen. Das wäre wahrhaft weltmeisterlich.
Ich möchte ja so gerne an das Gute im Menschen glauben.

kontor111 - 12. Jul. 14, 17:22

Vielleicht

ist das die eine Seite der Medaille - Empathie kann ich, wenn ich sie empfinde, nicht beliebig wie einen Knopf an - und abstellen.
Sensibilität eignet sich einfach nicht fürs Hauen & Stechen, Mobben und Übervorteilen.
Mit offenem Herzen sieht man anders.

Ich stelle mir vor, diese Qualitäten nicht zu haben und stattdessen als Soizopath mit "dickem Fell" , kühl bis ans Herz durch die Welt zu gehen - die andere Seite der Medaille - und DAS will ich ganz und gar nicht.
Dann lieber auch mal an der eigenen Empfindsamkeit leiden.

bonanzaMARGOT - 12. Jul. 14, 17:27

man kann es nur aus seiner eigenen perspektive sehen.
ich bin der mensch, der ich bin ... erfahre mich tag für tag mit meinen gefühlen und meinem körper.
man kann sich nur sehr eingeschränkt verändern, psychisch wie physisch. eine gehirnwäsche zu einem religiösen glauben wäre z.b. mit mir nicht machbar.
und ein modellathlet werde ich auch nie sein.

ja, im großen und ganzen bin ich zufrieden mit mir, auch wenn der frust, den ich hier ablasse, nicht immer danach klingt.
ich bin ziemlich unperfekt. und ich bin ständig auf der suche ...
bonanzaMARGOT - 21. Jul. 14, 18:49

ich nehme das, dass die deutsche mannschaft charakter zeigte, wieder zurück.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Sieben", 22 Uhr 30, kabel eins
bonanzaMARGOT - 17. Okt. 18, 17:05
Mittwochs-Zitat
Die Frau, die betrügt, hat im Gegensatz zu den...
bonanzaMARGOT - 17. Okt. 18, 05:24
TV-Tipp
"Mr. Turner - Meister des Lichts", 20 Uhr 15, Arte
bonanzaMARGOT - 15. Okt. 18, 17:15
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Rostock/Warnemünde Ende Ausflug...
bonanzaMARGOT - 15. Okt. 18, 05:31
Die Bayern wählen
Sehr geehrte Damen und Herren! Kommen Sie näher!...
bonanzaMARGOT - 14. Okt. 18, 12:23
Unteilbar
Unteilbar ist nichts. Soweit ich weiß, ist es...
bonanzaMARGOT - 13. Okt. 18, 11:52

Archiv

Juli 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 4 
 5 
11
15
17
18
20
22
24
25
28
31
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4053 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Okt, 17:05