Barcelona


Das derzeitige Regenwetter drückt auf meine Stimmung. Der Sommer hält sich bedeckt. Längst bin ich wieder im Altenheim-Irrsinn angekommen, und es bleiben nur die schönen Erinnerungen an sonnige und unbeschwerte Urlaubstage an der Costa Dorada. Auf den Tag vor drei Wochen unternahmen wir einen Ausflug nach Barcelona. Eine Stunde Zugfahrt. Dummerweise stiegen wir am Bahnhof Barcelona Sants aus. Das ist der Hauptbahnhof – besser wäre Estació de Franca gewesen, der näher an der Altstadt liegt. Trotz Stadtplan irrten wir zuerst etwas verloren über den Bahnhofsvorplatz auf der Suche nach einem Bus, der uns Richtung Altstadt befördern sollte, und stiegen ausgerechnet in einen, der uns noch weiter in die Peripherie Barcelonas brachte. Wenn man fremd in einer Großstadt ankommt, wirkt diese erst mal ungeheuer lärmend und erdrückend. Dazu die Mittagshitze. Am Besten übt man sich in Gelassenheit. Nach einem mehr als einstündigen Fußmarsch die Gran Via de les Corts Catalanes entlang erreichten wir die Altstadt, gerade rechtzeitig für eine ausgedehnte Mittagspause. Meine Freundin und ihr Sohn futterten, und ich labte mich an einem kalten Bier. Anschließend tauchten wir in das Menschengewimmel in den unzähligen Gassen der Altstadt ein. Die vielen Eindrücke, die vielen Läden und Sehenswürdigkeiten erschlugen mich fast. Es war nicht einfach, sich nicht aus den Augen zu verlieren, weil jeder woanders stehen blieb, um etwas zu betrachten. Aus der Enge der Altstadt kamen wir schließlich an den Hafen, wo wir noch einmal Station machten und Sangria tranken. Eigentlich wollten wir auch die Sagrada Familia besuchen, aber das Vorhaben verwarfen wir – man muss nicht alles in einen solchen Tag hineinstopfen – die Zeit war fortgeschritten, und wir hatten noch den Rückweg vor uns. Auch der Bahnhof Estació de Franca wollte erst gefunden werden, wie sich zeigte. Ich hatte genug vom Rumschlappen. Müde aber wohlbehalten kamen wir am Abend zurück. Meine Freundin und ihr Sohn schafften es gerade noch zum Abendessen ins Hotel. Es war bereits 21 Uhr 30.
Zwölf Stunden waren wir ohne Unterbrechung an diesem Tag zu Dritt zusammen gewesen. Zeitweise war das ganz schön anstrengend – zumal, wenn man sich in einer fremden Großstadt zurecht finden muss. Also, ich hatte es überlebt. Vor der Bar am Ende der Straße, in der das Hotel meiner Freundin lag, wartete ich auf sie. Das gemeinsame Schäferstündchen in meinem Hotelzimmer durfte nicht ausfallen.





Placa Espanya




eine Kirche im Universitätsviertel




hinein ins Getümmel




die Kathedrale




eine der unzähligen Gassen




Promenade am Hafen




Blick auf den Hafen

katiza - 10. Jul. 14, 16:43


bonanzaMARGOT - 10. Jul. 14, 16:46

weiß ich nicht - dazu war ein tag zu kurz. der reichte gerade, um einen eindruck von dieser stadt und seinen menschen zu gewinnen.
kontor111 - 12. Jul. 14, 12:04

Tach!

Ich bin mal mitgeschlendert...und auch hier und da mal in den Blog geschaut.

Kollegiale Grüße von einem outgeburnten Helfersyndrom und einer fleißigen Schreiberin:
Man liest sich!

bonanzaMARGOT - 12. Jul. 14, 12:09

schön

das ist nett. helfersyndrom habe ich nicht, aber outgeburnt in gewisser hinsicht schon seit jahren.
schreiben ist nicht das schlechteste, was man machen kann.
bonanzaMARGOT - 12. Jul. 14, 12:11

und wenn du schon dabei bist, kannst du auch auf das gedichteblog gucken http://bonanzamargot.twoday.net/ .

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

Juli 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 4 
 5 
11
15
17
18
20
22
24
25
28
31
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schimäre
Ich werde solange bluten bis ich von dir gereinigt...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:54
Spuren
Ich habe es geschafft, alles hinter mich zu lassen Die...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 12:33
Der Blues der letzten Stunde
Für was dieser Aufwand? Meinem Fortpflanzungsauftrag...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 18, 09:24
Spontan
Plötzlich bekam ich einen Anfall und putzte die...
bonanzaMARGOT - 07. Sep. 18, 10:34

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4024 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Sep, 06:25