Einer bekannten Unbekannten


Überall auf der Welt wäre ich vielleicht an dir vorbeigegangen, ohne dich zu bemerken. Und dann ging an diesem Tag und an diesem Ort plötzlich eine Tür auf. Wie soll ich es sonst verstehen. Die Türen zu unseren Mitmenschen, die meist verschlossen sind – und sich nur zufällig öffnen. Nicht immer nach unserem Geschmack. Aber damals, als du aus dem Nichts auftauchtest, hinter mir am Schalter des Bahnhofs standst …, wollte ich den Fuß in die Tür stellen, damit sie nicht einfach wieder zugeht. Man könnte auch sagen: es ergab sich so. Doch das ist viel zu wenig, wenn ich mir überlege, wie sehr ich dich heute liebe.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

manche pokern... mag...
manche pokern... mag sein - andere glauben tatsächlich...
bonanzaMARGOT - 23. Okt, 05:45
Ganz sicher ist es der...
Mach dich locker, Baby. Schau dir deine Zimmerpflanzen...
bonanzaMARGOT - 23. Okt. 18, 04:58
die mächtigen erhalten...
die mächtigen erhalten ihre macht einerseits durch...
david ramirer - 22. Okt, 07:27
Auf Augenhöhe
Was mir immer wieder bitter aufstößt, ist,...
bonanzaMARGOT - 22. Okt. 18, 05:20
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Rostock/Warnemünde Ende Ausflug...
bonanzaMARGOT - 20. Okt. 18, 09:39
Zwischenstaging
Mit den Büro-Hühnern komme ich zurzeit...
bonanzaMARGOT - 20. Okt. 18, 09:34

Archiv

Juni 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
13
14
15
16
17
18
19
20
21
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4057 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Okt, 05:45