Ernüchterung


„Musst du arbeiten?“ ruft Klaus, der an einem Nachbartisch im Biergarten vorm Kaffeehaus sitzt.
„Nein, ich hab frei!“
„Dafür, dass du frei hast, siehst du aber ziemlich angespannt aus!“
„Die Anspannung ist noch von der letzten Nacht!“ Ich trinke den letzten Schluck aus meinem Bier und gehe zu meinem Fahrrad. Ein Einkauf steht noch auf dem Programm. Die Sonne ist inzwischen unter die Hausdächer gesunken. Das erste Mal seit Wochen spüre ich so was wie Ernüchterung. Und Traurigkeit.
Als ich vom Supermarkt zurückkomme, dämmert es. Erneut stelle ich mein Fahrrad vorm Kaffeehaus ab, gehe aber diesmal in die Gaststube. Ich lächele Kei an, der an der Theke bedient. Lustlos blättere ich in einer Zeitschrift und bestelle einen Gin Tonic. Das übliche Glücksproblem – wenn es anfängt zu bröckeln. Mein Herz wehrt sich. Dementsprechend schwer fühlt es sich an.
Ich sitze an der Bar in einer anderen Welt. Wie in einer Blase aus Kristall. Kaltes Kristall, in dem ich eingefroren bin. Kei schaut mich an. Zögerlich reagiere ich: „Ja, mach mir noch einen.“

Marie (Gast) - 03. Apr. 14, 12:37

Vielleicht solltest du dir das einmal genauer anschauen, <b<warum es immer bröckelt.
(Falls du keine solche "anonymen Kommentare" willst, lösch sie einfach.)

bonanzaMARGOT - 03. Apr. 14, 12:45

ich mag es nicht so undifferenziert. ich habe grundsätzlich nichts gegen anonyme kommentare, solange sie noch etwas gehalt haben oder keine blöden seitenhiebe sind.
drum mache ich mir die mühe, die zu löschen, die ich anmaßend oder nichtssagend finde, und lasse die stehen, die ich dulden kann und will - manchmal auch nur als "troll-beispiele".
ich lasse mir sicher nicht von einem "troll" diktieren, wie ich mein blog zu führen habe.

zum thema des beitrags: dass glück bröckeln kann, ist keine sache, die nur mir persönlich anhängt. da du mich nicht kennst (oder doch?), kannst du gar nicht beurteilen, wie oft bei mir das glück bröckelt und schon gar nicht warum.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11
guter film - den könnte...
guter film - den könnte ich mir mal wieder anschauen...
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 08:03
»Du weißt...
»Du weißt nicht, was du tun kannst? - Siehst...
nömix - 21. Mai, 07:26
Ab aufs Fahrrad und auf...
Ab aufs Fahrrad und auf nach Brandenburg oder zumindestens...
NBerlin - 20. Mai, 19:07

Archiv

April 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
11
12
13
14
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3903 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Mai, 13:58