Frühschoppen


Ab und an fehlen mir die alten Kumpels: Armin, Richie, Paule, Schorsch, Greule, Betz, Guntram, Ilona, Heinz, Atze, Susanne, Ilse, Uschi, Mike, Detlef … und viele andere.
Frauen unter den Kumpels? Nein, kein Irrtum. Die Frauen, mit denen man auf Tour gehen konnte, waren rar, aber es gab sie! Sie kloppten mit uns Skat oder zogen mit durch die Kneipen. Einige dieser Frauen waren mehr als nur Kumpels für mich. Wir waren auch keine Clique im herkömmlichen Sinne. Ich hasste Cliquen. Wir trafen uns nach Lust und Laune. Meist an den Wochenenden. Es war klar, wo.
Das Leben zerstreute sie nach und nach in alle Himmelsrichtungen. Wie oft hatten wir uns versprochen, uns nie aus den Augen zu verlieren – im Überschwang der Gefühle. Life goes on.
An einem Sonntag wie heute hätte mich Heinz mit seiner alten Karre zum Frühschoppen abgeholt. Irgendwie hätten wir die Zeit schon totgeschlagen. Vielleicht wären wir wie so oft am Nachmittag bei der Rosa in Rettigheim gelandet, einer Dorfkneipe mit Kultstatus, gut für eine zünfige Brotzeit und einem günstigen Schoppen Wein. Wir waren schon gut drauf, wenn wir einliefen. Die Wirtsstube war total verräuchert, und immer bediente Rosa, eine ca. siebzigjährige Bauersfrau mit einem Koptuch, was zu ihrem Markenzeichen wurde. Ihr Konterfei war auf den Etiketten der Weinflaschen abgedruckt. Wenn Rosa merkte, dass einer zu viel intus hatte oder noch Auto fahren wollte, schenkte sie ihm nichts mehr ein. Da konnte sie rigoros sein. Aber wir hatten uns im Griff. Der Heinz und ich. Meistens.
Die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen. Die schönen Erinnerungen überdauern, die hässlichen treten in den Schatten. Einiges schönt man sich auch zurecht. Über vieles lächele ich heute, dabei war es ziemlich unvernünftig. Wir kannten kein Maß. Wir waren durstig nach Freiheit und Abenteuer!
Ob sie wohl alle sittsame Familienväter und Mütter wurden? Hat der Ernst des Lebens alle gepackt?
Kaum vorstellbar. An Tagen wie heute fühle ich mich wie ein Fossil, das übrig blieb. Aber wie meist ist es nur die halbe Wahrheit: Auch mein Leben veränderte sich, auch ich wurde ernster, oder sagen wir besser gesetzter.
Oder?
Nein, nicht wirklich.






Zwei Kumpels biertrinkender Weise, 1984

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Wunderbar wie du den...
Wunderbar wie du den tiefen Sinn meiner Zeilen so schnell...
rosenherz - 16. Jul, 18:03
Da gebe ich dir sehr...
Da gebe ich dir sehr recht, lieber BoMa, in Wirklichkeit...
rosenherz - 16. Jul, 18:02
Ich glaube trotzdem,...
Ich glaube trotzdem, dass es eine Art Revival der 68er...
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 17:33
So einfach sehe ich es...
So einfach sehe ich es nicht. Eine Liebe schmeißt...
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 17:16
Ja, BoMa, wir sind Wanderer....
Ja, BoMa, wir sind Wanderer. Wird gehen in eine Beziehung...
rosenherz - 16. Jul, 16:49
Die Jugend starrt aber...
Die Jugend starrt aber auf ihr Smartphone oder ihren...
NBerlin - 16. Jul, 13:09

Archiv

Februar 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 3 
15
21
22
23
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3959 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Jul, 18:04