Das Leben riecht


Eine braun-weiß gescheckte Katze springt auf das Fenstersims, schaut mich kurz an und huscht scheu zurück ins Gestrüpp. Ich kann hinunter auf die Straße sehen. Im Sommer ist die Sicht verdeckt vom Blätterwald. Ein riesiger alter Baum, umrankt von Efeu, seine nackten Äste moosbedeckt, zieht immer wieder meine Blicke an. Ich blinzele durch seine kahle Krone in den Himmel – ein dünnes Grau inzwischen wie ein Vorhang mit dunklen Flecken.
„Das Leben riecht.“ Ich denke über diesen Satz nach. Was rieche ich denn? Ich bin verschnupft. Aber es stimmt schon: man kann das Leben riechen. Es ist mehr ein Riechen über dem Riechen wie ein Sehen des Sehens. Oder wie das überraschende Auftauchen des eigenen Spiegelbilds in einem Schaufenster, so dass man fast zurückschreckt. Oder wie wenn man sich in den Augen eines anderen verliert und aufwacht und sich wundert und lächeln muss und eigentlich gar nicht weiß, warum man lächelt, und nur spürt, dass jemand Brennholz auflegte, und man sitzt allein in einem Tag, hört den Minuten zu, fühlt sich aber nicht (ganz) allein, und einem ist warm ums Herz.
Gestern war ich auf einer Erste Hilfe Fortbildung. Alle zwei Jahre müssen wir die wiederholen. Ich reanimierte in den 20 Jahren als Altenpfleger noch nie
einen Menschen und hoffe, dass ich es nie machen muss. Auch der Tod riecht. Ein Blick reicht, und ich sehe, dass alles Leben aus einem Menschen gewichen ist. (Natürlich überprüfe ich es sicherheitshalber, indem ich Atmung und Puls kontrolliere.) Juristisch gesehen müsste ich ihn solange wiederbeleben, bis er offensichtliche Todesmerkmale aufweist wie Leichenflecke oder Leichenstarre.
Wir übten noch mal die ganzen Handgriffe: stabile Seitenlage, Herzmassage, Beatmung …
Wir lachten viel. Es war eine nette Runde. Der Kursleiter war cool. Er betete sein Programm herunter, - aber nicht langweilig. Auch er war verschnupft, und deshalb machte er eine Stunde früher Schluss, was von allen begrüßt wurde. Einige hatten bereits einen anstrengenden Frühdienst hinter sich.
Das Leben riecht. Es riecht wunderbar. Und ich rieche es, obwohl ich verschnupft bin. Und dafür bin ich dankbar heute.

lost.in.thought - 16. Feb. 12, 13:30

Ich werf Dir mal ein Tempo rüber, auf dass Du bald noch mehr und besser riechen kannst, als mit einer verstopften Nase. Gerüche sind etwas feines. Ich weiss noch, wie es auf dem Dachboden meiner Großeltern roch. Nach getrockneten Nüssen, mit Staub in der Luft, den man im Sonnenstrahl der Dachluken fliegen sehen konnte. Ich habe mal gelesen, dass ein Mensch sich von allen Eindrücken Gerüche am längsten und besten merken kann. Sie werden im Gehirn mit Emotionen verknüpft und sind unauslöschlich. Ein Leben lang.

bonanzaMARGOT - 16. Feb. 12, 13:38

hunde können das bestimmt noch viel besser.
momentan ist`s bei mir eher ein meta-riechen.
danke fürs tempo - sniff.
gerüche erfüllen das gesehene mit einer einzigartigen lebendigkeit.
lost.in.thought - 16. Feb. 12, 14:31

Es gibt Tage, da wünscht ich, ich wär mein Hund *sing*... dabei hab ich gar keinen
bonanzaMARGOT - 16. Feb. 12, 14:34

der song hört sich gut an.
"ich wünschte, ich wär mein hund
und außerdem gesund ..."
bonanzaMARGOT - 16. Feb. 12, 14:38

"... dabei hab ich gar keinen,
und plötzlich muss ich weinen."
lost.in.thought - 16. Feb. 12, 14:41

ES GIBT TAGE, DA WÜSCHT' ICH ICH WÄR' MEIN HUND
Reinhard Mey (Germany)


Es gibt Tage, da wüscht' ich ich wär' mein Hund
Ich läg faul auf meinem Kissen und seh' mir mitleidig zu
Wie mich wilde Hektik packt zur Morgenstund'
Und verdrossen von dem Schauspiel legt ich mich zurück zur Ruh

Denn ich hätte zwei Interessen,
erstens Schlafen, zweitens Fressen
Und was sonst schöngeistige Dinge angeht
Wäre ausschließlich Verdauung,
der Kern meiner Weltanschauung
Und der Knochen um den diese Welt sich dreht.

Wär allein meiner Meditationen Grund
Es gibt Tage da wünscht ich ich wär' mein Hund.

Es gibt Tage, da wüscht' ich ich wär' mein Hund
Und ich hätte seine keilförmige Nase denn es schien
mir die Umwelt vor ganz neuem Hintergrund
und ich ordnete sie ein in ganz anderen Kategorien,
die die aufrecht gehen, die kriechen,
die die wohl, die übel riechen
und die Typen die mir stinken könnt' ich dann
Hose oder Rock zerreißen und sie in den Hintern beißen
was ich heut' nur in extremen Fällen kann.
Denn ich kenn´ meinen zahnärztlichen Befund
Es gibt Tage, da wüscht' ich ich wär' mein Hund

Es gibt Tage, da wüscht' ich ich wär' mein Hund
Dann kümmerte mich kein Besuch, kein Klatsch, keine Affairen
Redete mir nicht mehr Fusseln an den Mund,
nur um irgendwelchen Strohköpfen irgend etwas zu erklären
Denn anstatt zu diskutieren legte ich mich stumm auf ihren Schoß
und sie kraulten mir zwangsläufig den Bauch.
Und sollts an der Haustür schellen
würd' ich hingehen, würde bellen
froh daß ich niemandem reinzulassen braucht.
Und ich sagte tut mir leid aber zur Stund'
ist der Boß nicht da und ich bin nur der Hund.

Es gibt Tage, da wüscht' ich ich wär' mein Hund.
Denn mir scheint dass ich als er beträchtliche Vorteile hätt'
Denn ich lebte wie ich leb' weiter im grund'
Esse zwar unter dem Tisch, doch schlief ich noch in meinem Bett.
Sparte aber ungeheuer, zahlte nur noch Hundesteuer
Nur in einem bin ich als Mensch besser dran
darum mag er mich beneiden, denn ich bin der von uns beiden,
der die Kühlschranktür allein aufmachen kann
Und das sind Momente die genieße ich.
Denn ich weiß dann wünscht mein Hund er wäre ich.
Denn ich weiß dann wünscht mein Hund er wäre ich.
bonanzaMARGOT - 16. Feb. 12, 14:44

ah, der olle mey. so schlecht war der gar nicht. obwohl ich zugebe, dass mir nur ein lied von ihm ewig in erinnerung bleiben wird:
"über den wolken".
das sangen mein kumpel und ich in der schule, in der oberstufe - wir hatten nur blödsinn im kopf, und ich dichtete das lied um:
"über den weibern ..."
lost.in.thought - 16. Feb. 12, 14:49

Tja, der olle Mey ist unter anderen einer von denen, dessen Lieder ich auf der Gitarre spielen UND dazu singen kann, ohne mir Finger zu brechen oder Stimmbänder zu zerreissen...
Die Version "über den Weibern" wäre mal interessant nachzulesen *lach*
bonanzaMARGOT - 16. Feb. 12, 14:54

da mußte ich bei dem lied gar nicht so viel umdichten ...

was du alles kannst. auch noch gitarre spielen.
warum habe ich eigentlich so wenig gelernt(?)
lost.in.thought - 16. Feb. 12, 14:59

Ich will nicht behaupten, dass ich Gitarre spielen KANN.
Ich tus einfach.
Braucht ja keiner hinzuhören, wenn es sich in dessen Ohren wie Katzengejammer anhört *g* !
bonanzaMARGOT - 16. Feb. 12, 15:08

klar, ich würde auch nie behaupten, dass ich gedichte schreiben kann.
keiner muss die lesen.
und wenn ich der mieseste dichter auf der welt wäre, ich wäre trotzdem glücklich mit meinen gedichten.
lost.in.thought - 16. Feb. 12, 15:15

Bezüglich Dichter.
Ich hab da grade was gelesen.

EGAL WIE DICHT DU BIST.

GOETHE WAR DICHTER !

bonanzaMARGOT - 16. Feb. 12, 15:18

der olle goethe war auch gut drauf. aber er war halt außer dichter noch geheimrat. das bin ich nichter.
SportMaedchen - 16. Feb. 12, 17:21

bonanzaMARGOT - 16. Feb. 12, 19:33

... und es macht mich total rallig.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11
guter film - den könnte...
guter film - den könnte ich mir mal wieder anschauen...
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 08:03
»Du weißt...
»Du weißt nicht, was du tun kannst? - Siehst...
nömix - 21. Mai, 07:26
Ab aufs Fahrrad und auf...
Ab aufs Fahrrad und auf nach Brandenburg oder zumindestens...
NBerlin - 20. Mai, 19:07

Archiv

Februar 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 3 
15
21
22
23
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3903 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Mai, 13:58