Bratislava


Für den Sonntag hatte ich mir einen Ausflug nach Bratislava vorgenommen. Die slowakische Hauptstadt liegt rund 70 km von Wien die Donau abwärts. Ich kroch wie meist sehr früh aus dem Zelt. Selten schlief ich länger als kurz nach Sonnenaufgang. Und dann meldete sich sowieso die Blase, so dass ich nicht mehr zur Ruhe kam und also gleich mein Waschzeug mit zu den Sanitäranlagen nahm.
Bis zum Ende der Dusch- und Toilettenprozedur hatte ich ein paar Dutzend Schnaken erschlagen, und auf meinen Beinen und Armen waren wieder einige rötliche, juckende Erhebungen mehr zu registrieren. Da nutzte auch das beste Antiinsektenspray wenig.
Ich startete relativ früh. Die ersten Kilometer kam ich an den Grillarealen am Donaustrand vorbei. Kaum zu glauben, da sicherten sich bereits die ersten ihre Plätze, indem sie Material heran schafften, oder auf dem Platz schlafend lagen, damit ihn kein anderer besetzen konnte. Das ganze um Sieben Uhr morgens! Zu 99% sah ich Ausländer, schätzungsweise Türken, die ja bekannt für ihre Grillleidenschaft sind. Natürlich kamen mir wie immer um diese morgendliche Zeit die Gassi-Gänger mit ihren vierbeinigen Freunden entgegen. Dieser Kult ist wie das Grillen offensichtlich global anzutreffen.
Ich vertrat die Spezie der Fahrradfahrer. Dabei gab ich mir Mühe, nicht besonders aufzufallen, indem ich z.B. keine besonderen Fahrradklamotten trug. Ich hasse es, einer bestimmten Gruppierung zugeordnet zu werden.
Etwa 30 km ging die Fahrt auf einem Damm ziemlich schnurgerade bis kurz vor Hainburg. Er führte durch den Nationalpark der Donau-Auen. Die Vögel zwitscherten, und die Bienen summten. Ich hörte allerdings auf diesem langen, schnurgeraden Weg unter blauem Himmel Musik vom iPod: Roger Chapman, Joan Armatrading, Suzanne Vega, Kraan, Passport, Midnight Oil und viele andere halfen mir dabei, in die Pedalen zu treten und dass sich die Zeit der Mühsal verkürzte.
Nach Hainburg sollten es nur noch 10 km bis Bratislava sein, aber es waren mindestens gefühlte 20.
Zuerst sah ich links von der Donau die unheimliche Kulisse der Trabantenstadt mit ihren Hochhäusern. Die Burg Bratislava schien noch sehr, sehr fern.
Endlich erreichte ich mittags die Stadt. Es war normaler, sonntäglicher Tourismus-Verkehr.
Nach ein paar Schritten gen Innenstadt ließ ich mich relativ erschöpft in einem sympathisch anmutenden Café nieder. Große Alleebäume boten kühlenden Schatten.
Nach drei Bier, die etwa so viel wie eines in Wien kosteten, machte ich mich zur Stadtbesichtigung auf, und fand bald, dass mir die Altstadt Bratislavas sehr gefiel.
Zwei Stunden später und ein paar Schnappschüsse reicher musste ich langsam den Rückweg antreten. Das Thermometer war inzwischen locker über 30 Grad geklettert. Es sollte schweißtreibend werden. Auf dem Dammweg bemühte ich erneut meinen iPod. Schließlich erreichte ich am frühen Abend die Grillareale, die inzwischen brechend voll mit Menschen, Gerüchen und Geschnatter waren. Wie betäubt beobachtete ich die Szene, als wären die Menschen, und was sie umtreibt, von einer anderen Welt. Ich war alle. Wirklich fertig.
An der Tanke, die nah am Campingplatz liegt, kaufte ich mir ein wenig Verpflegung. Einmal am Tag muss der Mensch essen.
Die Spanier spielten im WM-Endspiel gegen die Holländer. Ich konnte mich nicht mehr aufraffen und kämpfte in meinem Zelt gegen Schnaken und Gefühle ...






Bratislava entgegengestürmt






auf diesen schrägen Stühlen ließ sich gut sitzen






Ausblick






unterwegs durch die Altstadt






im Hintergrund Bratislava Burg






der ca. 30 km lange Dammweg

hans1962 - 20. Jul. 10, 12:39

Wien - Bratislava - Wien an einem Tag ist schon eine stolze Leistung. Hut ab!

bonanzaMARGOT - 20. Jul. 10, 13:11

danke hans. ich schaffte es auch nur, weil ich früh los fuhr.
auf der rückfahrt war ich in der gluthitze auf dem dammweg fast alleine unterwegs - das tat sich nämlich sonst niemand an.
die hitze knallte dir die gedanken kreuz und quer durch den kopf.
an einer raststelle 15 km vor wien begegnete ich einem radler, der, zudem mit einem defekt an seinem rad, ziemlich am ende war. er telefonierte wie ein verrückter herum.
ich hielt mich währenddessen an einem kalten bier fest.
Lange-Weile - 21. Jul. 10, 11:30

intensive Reise

Hallo Bo.,

du hast wirklich schöne Eindrücke und Bilder als Bratislava mitgebracht. Die Stadt scheint etwas urgemütliches zu haben.
Eine Gegend per Rad zu erkunden, bringt dich eine Menge mehr an Reisebildern mit, als "Nur" die Fotos.

Interessant die Grill- Gemeinschaften. Bei uns in Rostock trifft man sie nicht so komplex an. Ab und zu zogen sie durch die Wohngebiete wie meinem. Die offenen grünen Innenhöfe mit den Spielplätzen am Rand waren bei ihnen begehrt. Damals standen noch feste Tische und Bänke im Innenhof.

Als die verschwanden, verschwanden auch die Griller.
Aber irgendwie beneidete ich sie, weil sie immer als geschlossene Großfamilie austraten.

In Hamburg an der Alster findet man sie ähnlich in großen Scharen, wie du beschreibst.

So einen Reise mit Rad ist sicher intensiver, als mit einem Auto, wo man die Welt nur durch die Scheibe im in vorbei fahren sieht.

Gruß LaWe

bonanzaMARGOT - 21. Jul. 10, 11:42

ja, bratislava hat mir gefallen, obwohl es auf den ersten blick gar nicht so gemütlich aussah. aber ich sah dann auf dem spaziergang durch die altstadt viele schöne und ungeschönte winkel - wobei natürlich mein "künstlerauge" aufgeht.

eine solche fahrradreise ist sehr intensiv, und ich bin auf dem blog dabei, die vielfältigen eindrücke ein wenig aufzuarbeiten, die strecke im geiste noch mal nachzureisen.

alles ist natürlich nicht darzustellen. ich schoß insgesamt fast dreihundert bilder.

die türkische großfamilie hat wirklich etwas beneidenswertes - gerade für einen eigenbrödler wie mich. wer wünscht sich nicht auch mal eine solch glückliche geborgenheit ...?
bei dem wetter können sie noch oft grillen.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Woher hat Herr Thoreau...
Woher hat Herr Thoreau diese Information, kennt er...
nömix - 23. Mai, 10:42
Mittwochs-Zitat
Die meisten Menschen führen ein Leben in stiller...
bonanzaMARGOT - 23. Mai. 18, 06:14
ich denke schon, dass...
ich denke schon, dass sinn- und lebensfragen auch konsequenzen...
bonanzaMARGOT - 23. Mai, 05:54
Keineswegs. Dass jemand...
Keineswegs. Dass jemand etwas sucht, macht ihn natürlich...
iGing - 22. Mai, 23:44
TV-Tipp
"Seraphim Falls", 20 Uhr 15, Tele 5
bonanzaMARGOT - 22. Mai. 18, 13:23
möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45

Archiv

Juli 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
16
17
23
24
29
30
31
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Mai, 10:42