Mehr Wien


Ich war wie erschlagen von den vielen Eindrücken. Der Verkehr, die vielen Menschen, Geschäfte, Geschäfte, Geschäfte, die Prunkbauten, Plätze, Parkanlagen, und wieder der Verkehr, der brausende Lärm ...
Am ersten Tag in Wien erkundete ich die Innenstadt, ging in den Stadtpark, wo gerade das "Wasserfest" gefeiert wurde; und am Nachmittag machte ich einen Abstecher zum Zentralfriedhof.
In der Innenstadt rund um den Stephansdom hielt es mich nicht lange. Fußgängerzone und Touristenschwärme kenne ich ausreichend von Heidelberg. Und die pompösen Prunkbauten waren gerade mal für ein paar Schnappschüsse interessant. Im Getöse der Stadt sehnte ich mich schnell nach einem Platz der Ruhe.
Im Stadtpark liefen auffällig viele Sicherheitsbeamte herum. Auf den ersten schattigen Bänken schliefen Obdachlose. Ich war auch auf der Suche nach einem schattigen Plätzchen, um in Ruhe eine Dose Bier zu trinken. Wegen des Wasserfests war der Park voll mit Menschen, Fress- und Infoständen, und auf einer Wiese stand ein Bühne, wo ein Clown gerade die Kids zum Lachen brachte.
Nach dem Bier ging ich noch in ein nahes Gartencafé, wo die Bedienungen gegen den Ansturm der vielen Gäste ankämpften. Von der Wartezeit genervte Gäste standen bereits wieder auf. Die Bedienung sagte, dass man auf diesen Ansturm nicht gefasst war. Es war Samstagmittag, und die Sonne schien. Wie konnte man da nicht auf so viele Gäste gefasst sein, zumal das Wasserfest wohl auch hinreichend angekündigt war? Solcherlei Servicemängel erlebte ich in der österreichischen Gastronomie des Öfteren. (Die Servicewüsten gibt`s international. )
Zum Zentralfriedhof war es ein gutes Stück Weges. In einer Kneipe lud ich mein Handy auf. Ich war der einzige Gast und unterhielt mich an der Bar mit der Bedienung, eine Slowakin, die in Wien studiert. An einem der Tische saß der Wirt und schaute das Formel 1 Qualifying. Seit dem Treffen mit "Testsiegerin" meine erste längere Unterhaltung. Ich glaube, wir redeten über das Wetter, aber auch über Kunst, weil an den Wänden hingen einige passable Bilder einer hiesigen Künstlerin.
Nach dem dritten Bier war auch der Handyakku voll.
Im Zentralfriedhof hätte ich gern Gesellschaft gehabt, dann wäre ich noch länger durch die Gräberreihen geschritten, bzw. mit dem Fahrrad gefahren. So war es einigermaßen öde. Immerhin genoss ich ein Stündchen die Friedhofsatmosphäre. Ich machte mich erst gar nicht auf die Suche nach den dort bestatteten Berühmtheiten. (Die Gräber waren teilweise schon imposant ...)
Auf der Rückfahrt in die Stadt verfranste ich mich. Doch so kam ich durch Bezirke, wo ich noch den ein oder anderen interessanten Schnappschuss machen konnte.
Am frühen Abend war ich, wie gesagt, ganz erschlagen von der Großstadt und radelte über die Hauptallee zurück zum Campingplatz. Die Deutschen hatten ihr Spiel um den dritten Platz. Es interessierte mich nicht mehr.






Prunkbauten






Stephansdom






Stadtpark






Akku aufladen






Zentralfriedhof






Baronin Kotz






wo bin ich?

creature - 19. Jul. 10, 17:35

wo bin ich?

am gasometer, ein als wohnhaus umgestalteter gasspeicher, der schiefe turm ist ein studentenwohnheim!

bonanzaMARGOT - 19. Jul. 10, 19:52

Aha, danke, diese Gebäude waren interessant anzuschauen.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Woher hat Herr Thoreau...
Woher hat Herr Thoreau diese Information, kennt er...
nömix - 23. Mai, 10:42
Mittwochs-Zitat
Die meisten Menschen führen ein Leben in stiller...
bonanzaMARGOT - 23. Mai. 18, 06:14
ich denke schon, dass...
ich denke schon, dass sinn- und lebensfragen auch konsequenzen...
bonanzaMARGOT - 23. Mai, 05:54
Keineswegs. Dass jemand...
Keineswegs. Dass jemand etwas sucht, macht ihn natürlich...
iGing - 22. Mai, 23:44
TV-Tipp
"Seraphim Falls", 20 Uhr 15, Tele 5
bonanzaMARGOT - 22. Mai. 18, 13:23
möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45

Archiv

Juli 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
16
17
23
24
29
30
31
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Mai, 10:42