Brasko und die Entführung des Bundespräsidenten


I


Brasko war müde. Der Winter steckte ihm förmlich in den Gliedern. 2012, das Jahr des prophezeiten Weltuntergangs hatte begonnen. Sonst gab`s nicht viel Neues. Charlie Sheen wurde in der Comedy Serie „Two and a half men“ durch Ashton Kutcher ersetzt, der deutsche Bundespräsident stand unter Medienbeschuss, und der Winter hatte bisher nur Schmuddelwetter parat – außer in den Alpen, da waren die Winterurlauber eingeschneit.
Das Telefon klingelte.
„Brasko.“
„Bundespräsident W., Mr. Brasko, Sie wurden mir empfohlen.“
„Schön.“ Brasko bohrte sich nachdenklich in der Nase.
„Sie haben bestimmt mitbekommen, wie sehr meine Person derzeit durch den Schmutz gezogen wird.“
„Hm.“
„Ich hätte ein heikles Anliegen. Aber nicht, dass Sie einen falschen Eindruck von mir bekommen, Mr. Brasko.“
„Hm. Und worum geht`s, Herr Bundespräsident? Hat Ihre Frau einen Liebhaber?“
„Oh nein, nein! Ich äh … leide sehr unter dieser Medienkampagne. Ich sinke in der Beliebtheit bei der Bevölkerung. Das Amt des Bundespräsidenten ist beschädigt! Mit dem Ganzen muss endlich Schluss sein! Ich meine, - ich habe da eine Idee.“
„Schießen Sie los!“
„Entführen Sie mich, Mr. Brasko!“
Brasko wäre beinahe der Hörer aus der Hand gefallen, aber er fasste sich schnell wieder und meinte nur lakonisch: „Warum nicht.“
Bundespräsident W. erklärte ihm in kurzen Sätzen, was er mit einer vorgetäuschten Entführung bezweckte, und wie sie ablaufen sollte. Alles musste sehr diskret und professionell gehandhabt werden. „ … und darum dachte ich, dass Sie der richtige für den Job sind, Mr. Brasko."
„Schon möglich. Und Sie sind sicher, dass Ihr Telefon nicht abgehört wird?“
„Natürlich. Halten Sie mich für einen Dilettanten!?“
Brasko verkniff sich einen Kommentar. Das Honorar würde er gut gebrauchen können, um diesem Winter entfliehen zu können – auf die Fidschis oder sonst wo hin.
„Es ist Ihr Risiko. Wenn es schief geht, sind Sie ganz unten durch.“
„Mr. Brasko, ich träumte schon als Kind davon, Bundespräsident zu werden. Nun bin ich es. Und ich will es bleiben! Ich will, dass die Menschen wieder zu mir aufschauen. Verstehen Sie?“
Leben und leben lassen, dachte Brasko. Auch wenn`s totaler Bullshit war. Die Sache war abgemacht. Man vereinbarte ein geheimes Treffen, um die Details zu besprechen.
Außer dem Weihnachtsmann war der Bundespräsident Braskos prominentester Kunde. Wahrscheinlich hatte er sich mit dem Auftrag eine Menge Ärger aufgehalst.
Was soll`s.
Der Bierkasten unter dem Schreibtisch war halb leer. Im TV liefen noch Folgen einer alten Staffel von "Two and a half men".

Freni (Gast) - 11. Jan. 12, 08:12

In einer Hand 'ne Flasche Whisky, in der anderen Hand 'ne schöne Frau und jetzt macht sich Mr. Brasko auch noch strafbar.....Ich muss das verfolgen. Unbedingt!

bonanzaMARGOT - 11. Jan. 12, 16:50

hi freni

ich brauch ein paar whiskey, damit mir was gescheites und komisches einfällt, wie brasko aus der entführungsgeschichte wieder rauskommt.
Freni (Gast) - 11. Jan. 12, 18:49

Nur Whiskey? ;)
bonanzaMARGOT - 11. Jan. 12, 18:56

Das mit dem Whiskey ist Detektiv-Klischee.
Ich trinke keine harte Sachen - und Brasko meines Wissens auch nicht.
Wir halten uns an Bier und Wein. In Ausnahmen Havana, Bacardi-Orange oder Gin-Tonic.
Freni (Gast) - 12. Jan. 12, 07:28

Den Brasko kenne ich gut und weiß was er mag. Hoffentlich muss man jetzt nicht so lange auf die Fortsetzung der Entführungsgeschichte warten.

Gin Tonic is' lecker aber irgendwie farblos langweilig. Ich steh' total auf Campari und Aperol in Kombination mit Sekt, Champagner oder Prosecco....Veneziano, Sprizz Campari, Bicicletta....hmmmmmmmm.
bonanzaMARGOT - 12. Jan. 12, 11:13

die meisten frauen stehen auf sekt ...
na ja. notfalls. bei perlweinen kriege ich leicht sodbrennen. und zu süß darf das gesöff nicht sein.

ich hoffe, dass mir diese woche noch eine fortsetzung einfällt.
Freni (Gast) - 12. Jan. 12, 11:40

Alles was sprudelt und 'ne coole Farbe hat schmeckt. So süß mag ichs auch nicht, deshalb ja Campari oder Aperol.

Hmmm, ich hab' auch schon überlegt, wie man den Brasko aus der Entführungsnummer rauskriegt und tatsächlich mit dem Gedanken gespielt ihn anzurufen und ein Ablenkungsmanöver aller feinster Art zu starten ;)
bonanzaMARGOT - 12. Jan. 12, 12:03

oder aber der bundespräsident kratzt irgendwie anders die kurve. er könnte sich z.b. beim skifahren in st. moritz das bein und anderes brechen ...., - das hätte einen ähnlichen effekt in der öffentlichkeit wie eine entführung.

campari-orange habe ich mal `ne zeit lang gern geschlürft.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

Januar 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 7 
11
16
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schimäre
Ich werde solange bluten bis ich von dir gereinigt...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:54
Spuren
Ich habe es geschafft, alles hinter mich zu lassen Die...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 12:33
Der Blues der letzten Stunde
Für was dieser Aufwand? Meinem Fortpflanzungsauftrag...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 18, 09:24
Spontan
Plötzlich bekam ich einen Anfall und putzte die...
bonanzaMARGOT - 07. Sep. 18, 10:34

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4023 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Sep, 06:25