Gravitatives Nirgendwo


M wie Mars*. Ich aß lieber Nuts*. Als Kind. Wie wäre es mit einem Mars-Bier? Ich meine, das Erste, was man auf dem Mars installieren müsste, wäre eine Brauerei. Schon aufgrund der Gastfreundschaft. Falls Aliens vorbeikommen. Ein gutes Bier deckt einfach alle Bedürfnisse ab.
Gestern saß ich mal wieder im Coyote Café an der Bar. Die blonde Polin bediente. Und die Kollegin mit dem Putzfimmel. Ich finde sie trotzdem nett. Beide. Jede auf ihre Art.
Ich war noch nicht lange da, als ein Dicker reinkam und fragte, ob er sich zu mir setzten dürfe. Die ganze Bar war leer, aber er wollte neben mir sitzen. Na gut. Ich nickte freundlich und sagte: „Ja.“
Er bestellte sich eine heiße Schokolade. Ich schaute in das Regal, wo die ganzen Spirituosen stehen. Ab und zu drehte ich meinen Kopf zum Fenster. Auf der Fußgängerzone ist immer was los.
Der Dicke und ich waren die einzigen Gäste. Nachmittags unter der Woche kommt so was vor. Aber es kann sich schnell ändern - wie das Wetter im Gebirge.
Plötzlich drehte er sich zu mir und fragte: „Bist Du ein Philosoph?“ Leicht verdutzt antwortete ich: „Nein … Warum?“ Darauf er: „Es gibt so philosophische Fragestellungen.“ Ich grinste und schwieg. Auch die Polin grinste. Der Dicke spürte meine Ablehnung und widmete sich wieder seiner heißen Schokolade. Mir war gerade nach nichts. Ich mochte nicht mal mein Bier …
Auf dem Flug zum Mars würde mir sicher irgendwann das Bier ausgehen. Ich kenne mich. Auch deswegen die Mars-Brauerei. Ich und ein Philosoph?! Wie kam der Kerl nur darauf? Wahrscheinlich fragt er das jeden, neben den er sich setzt. Nun werde ich nie erfahren, was er von mir wollte. Nachdem er ausgetrunken hatte, ging er.
Ein paar Minuten später kam der nächste Dicke. Er setzte sich auch an die Bar. Aber nicht direkt neben mich. Ich beäugte ihn. Er bestellte ein Schnitzel mit Pommes und ein Weizenbier.
Die Polin zappte mit der Fernbedienung herum, um einen Sportkanal zu kriegen. Es hängt ein Fernseher an der Wand. Ich trank noch ein Bier, obwohl es mir nicht schmeckte. Dann holte ich mir den neuen Stern zum Durchblättern. Der Tag war bereits gelaufen.


(* Mars und Nuts sind die ersten Schokoriegel, an die ich mir erinnern kann; kurze Zeit später kam Milky Way)

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Schön, das Einblatt...
Schön, das Einblatt zähle ich zu meinen Lieblingspflanzen....
rosenherz - 20. Jul, 23:42
TV-Tipp
"Train to Busan", 22 Uhr 30, RTL II
bonanzaMARGOT - 20. Jul. 18, 12:24
Juni/Juli 2018
von links oben nach rechts unten: - so machte die...
bonanzaMARGOT - 20. Jul. 18, 09:38
einfache antwort: nö,...
einfache antwort: nö, hat sie nicht. mir blieb...
bonanzaMARGOT - 19. Jul, 04:47
... wo die liebe hinfällt....
... wo die liebe hinfällt. ist lotterie. und die...
bonanzaMARGOT - 19. Jul, 04:41
Nur mal so gedacht: Hat...
Nur mal so gedacht: Hat deine letzte Frau mit ihrer...
iGing - 18. Jul, 10:59

Archiv

Januar 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
12
21
26
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3963 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Jul, 23:43