Null Idee


Was für ein Schweinewetter! Die Nachtdienste sind mal wieder geschafft. Ich verschlief den ganzen Tag. Die Glotze läuft. Die Waschmaschine läuft. Den Rollladen kann ich gleich unten lassen. Ich höre die Nässe draußen. Es gibt nicht viel zu tun. Am Briefkasten war ich schon. War für die Katz. Nicht mal Rechnungen. Leere breitet sich aus. In ihr ein roter Stachel Unruhe. Doch noch aus dem Haus gehen? Nein. Wozu? Gibt`s wenigstens was im Fernsehen? Und was essen heute Abend? Ich habe noch Spaghetti. Aber mit der Soße wird es knapp. Außerdem nur ein Bier. Manchmal wäre es praktisch, wenn ich unten in der Stadt wohnte. Ich bin mein eigener Gefangener. Mich überkommt ein Gregor Samsa Gefühl *. Jedenfalls in Ansätzen. Ich bin kein Käfer. Noch nicht. Ein flüchtiger Blick in den Spiegel. Zur Ablenkung die Simpsons im TV. Eigentlich will ich etwas schreiben. An irgendetwas herantasten. Es ist, als würde die Welt immer kleiner werden. Ich in einer Raumkapsel. Und verspüre nicht mal Sehnsucht. Die Welt verschwindet einfach aus dem Blick, als gäbe es sie gar nicht. Total unwichtig. Worüber also schreiben? Null Idee. Leeres Geschwätz im leeren Raum. Ich treibe. Bis mich ein Schwarzes Loch schluckt. Mein eigenes Arschloch.

(* Gregor Samsa ist die Hauptfigur in Kafkas Erzählung Die Verwandlung)

fata morgana - 24. Jan. 14, 19:55

...kerzenschein...muskatellersalbei in der duftlampe...ruhe...alleinsein...die dunkelheit der nacht...gedankenleere...erschöpftsein...heißer tee...das letzte weihnachtsgebäck...das leise surren des laptops......grüße durch die nacht zu dir...

bonanzaMARGOT - 24. Jan. 14, 20:03

danke. auch wenn es bei mir nicht ganz so romantisch ist.
lieben gruß zurück!
fata morgana - 24. Jan. 14, 20:08

als romantisch würde ich es nicht bezeichnen, eher als eine kurze zeit des ankommens, zeit für mich...gelegen zwischen dem heutigen tagdienst und dem morgigen 24 stunden dienst...
eigentlich bin ich müde, aber die seltene zeit für mich allein ist zu kostbar, um sie zu verschlafen.
bonanzaMARGOT - 24. Jan. 14, 20:12

verstehe ich.
ich setze mich da oft selbst unter druck ... etwas machen zu müssen. ich finde nicht die muße, einfach das "frei" zu genießen.
fata morgana - 24. Jan. 14, 20:19

ja, das mit dem unter-druck-setzen kenne ich auch. manchmal gelingt es mir, diesen auszuschalten. aber meist nur, wenn ich sehr k o bin ;)
versuche deine freien tage zu genießen, ich wünsche dir gute erholung !
bonanzaMARGOT - 24. Jan. 14, 20:21

danke. und dir viel kraft für den 24 stunden dienst.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

@steppenhund
danke! ;)
david ramirer - 23. Mai, 12:08
Alain of Lille 1128-1202
Alain of Lille 1128-1202
steppenhund - 23. Mai, 11:46
solch aphoristische halbgedanken...
solch aphoristische halbgedanken verraten meist viel...
david ramirer - 23. Mai, 11:11
Woher hat Herr Thoreau...
Woher hat Herr Thoreau diese Information, kennt er...
nömix - 23. Mai, 10:42
Mittwochs-Zitat
Die meisten Menschen führen ein Leben in stiller...
bonanzaMARGOT - 23. Mai. 18, 06:14
ich denke schon, dass...
ich denke schon, dass sinn- und lebensfragen auch konsequenzen...
bonanzaMARGOT - 23. Mai, 05:54

Archiv

Januar 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
12
21
26
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Mai, 12:08