An meine Leserschaft


Ab und zu mache ich mir Gedanken über meine Motive, warum ich blogge, warum ich auf meinen Blogs meine Gedichte, Gedanken und Geschichten zum Besten gebe. Am Zuspruch der Leserschaft und anderer Blogger kann es nicht liegen, denn der fällt recht bescheiden aus – von ein paar Highlights abgesehen. Sicher klage ich auf relativ hohem Niveau, wenn ich auf viele andere Blogs schaue, auf denen noch weniger los ist. Wir alle vergleichen uns doch, nicht wahr?
Manchen mag es zu negativ, grüblerisch oder schwermütig sein, was ich auf meinen Blogs schreibe. Manche finden bestimmt einiges zu provokativ oder gar unverschämt. Und manchen sind meine Gedanken wahrscheinlich schlicht zu anstrengend, oder ihnen gefällt mein Stil nicht, oder sie finden meine Meinungen und meine Lebenshaltung abstoßend. Manche haben vielleicht sogar Angst, dass sie von mir angeschnauzt werden.
Wenn man sich selbst einschätzt, liegt man nicht selten überraschend daneben. Außerdem erfüllt es mich mit einigem Unbehagen, mir vorzustellen, wie mich meine Mitmenschen sehen könnten. Natürlich finde ich mich geistreich. Auch finde ich, dass ich ganz gut schreiben kann. Und wirklich niemand braucht vor mir Angst zu haben. Ich kenne kaum einen friedfertigeren Menschen als mich. Nein, ich finde mich wirklich nicht schlimm. Wie alle Menschen neige ich dazu, meine Person lieber positiv darzustellen.
Insgeheim weiß ich es natürlich besser. Ich weiß, dass ich ziemlich eigenbrötlerisch bin. Und faul bin ich. Mein Gott, was für ein fauler Hund! Für mich wurde die Arbeit nicht erfunden! Dabei kann ich ziemlich viel Energie für Sachen aufwenden, die ich wirklich aus freien Stücken machen will. Schon immer störte mich das Pflichtgehabe in unserer Gesellschaft. In der Schule demotivierte es mich total. Ich will nicht müssen! Verdammt noch mal! Ich will mir nichts vorschreiben lassen!
Das ist meine Dickkopf-Seite, die, glaube ich, auch häufig auf meinen Blogs zu lesen ist. Mein Dickkopf wurde mit den Jahren zahmer. Auch ich muss mich anpassen und kann nicht nur Galle spucken. Ich liebe die Menschen und will ihnen nicht ständig vorhalten, wie doof sie eigentlich sind. Ja, man könnte es für Arroganz halten. Dabei sind es mein Dickkopf und meine Sucht nach Freiheit und zumindest geistiger Unabhängigkeit. Wenn ich etwas hasse, dann sind es Einstellungen wie: Das mache ich so, weil alles es so machen, weil es Tradition ist, weil es sich so gehört. Ihr könnt euch jetzt gut vorstellen, wie ich zu Weihnachten stehe. Ich hasse es! Darum ist die alljährliche Weihnachtszeit für mich nicht gerade leicht zu ertragen. Der oberflächliche Charakter menschlicher Umtriebe schält sich an Weihnachten besonders hervor. In meinen Augen zumindest.
Aber ich wollte nicht über Weihnachten reden. Davon habe ich mich längst emanzipiert. Trotzdem kann ich meine Verärgerung darüber nicht ganz verbergen.
Ich wollte über meine Motive schreiben, warum ich blogge. An der Resonanz kann es nicht liegen. Ihr entschuldigt: Ich schreibe mir hier einfach viel von der Seele, egal ob euch das gefällt oder nicht. Sorry, wenn ich dann und wann mit einem Beitrag oder Kommentar die Gefühle von jemandem verletze. Ich habe wirklich Achtung vor jeder Person, jedem Menschen, aber ich kann nicht auf jede dämliche Lebenseinstellung Rücksicht nehmen – sonst ginge doch nie etwas vorwärts auf unserer Welt, wenn wir uns ständig nur Honig ums Maul schmierten, oder? Meint ihr, dass die Mächtigen Rücksicht auf uns „Kleine Leute“ nähmen, wenn wir sie nicht ständig mit Ermahnungen und Kritik bei Laune hielten?!?
Meine Blogs sind nicht nur eine persönliche Abkackerei sondern beinhalten auch einen Aufruf. Ich will nicht nur schreiben, sondern etwas sagen. Das eine ist die Kunst und das andere die Botschaft.
Beides liegt mir am Herzen. Es ist untrennbar. Wozu sollte Sprache sonst verwendet werden, als um Verständnis zu werben und um dem kritischen, aufgeklärten Geist zuzuarbeiten? Dies bedingt, dass man den Mund aufmachen muss, egal wo. Und wenn es nur auf den Blogs ist …
Mein Dickkopf verlangt es. Er ist ein Schatz!

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Tomatenfilm
..... ist auch ein Lieblingsfilm von mir.
Treibgut - 25. Mai, 01:22
TV-Tipp
"Grüne Tomaten", 20 Uhr 15, Disney Channel
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 08:48
natürlich kenne...
natürlich kenne ich die faszination, hinter die...
david ramirer - 24. Mai, 07:29
@ david
ich habe mir schon oft überlegt, was sich hinter...
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:50
glasklar.
glasklar.
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:40
ja, manchmal ist es wohl...
ja, manchmal ist es wohl so
fata morgana - 23. Mai, 19:46

Archiv

Dezember 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 9 
22
24
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3906 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Mai, 01:22