Nummer 44

Der Präsident legte den Eid ab. Er war nun der mächtigste Mann der Welt. Mit Gottvertrauen, Intelligenz und Mut wollte er die großen Aufgaben angehen. Es gab viel zu tun. Sein Vorgänger hatte ihm eine abgewirtschaftete Nation hinterlassen und einen Krieg, der nicht zu gewinnen war. Der Präsident spürte, dass die Menschen an ihn glaubten. Die Herzen flogen ihm zu. Die Welt hielt den Atem an, als er die Hand zum Schwur hob. Würde er ein guter Hirte sein?
Er war jung - in meinem Alter. Kaum zu glauben. Ich wischte Popos im Altenheim, und er fuhr in einer gepanzerten Limousine zu den Staatsgeschäften. Im Fernsehen hörte ich seine Antrittsrede. Der Präsident sagte kluge Sachen. Ich bekam feuchte Augen. Millionen jubelten vor den Bildschirmen und auf den Straßen ihrer neuen Ikone zu. Die Erdenbürger hatten seit langem wieder einen Hoffnungsträger. Auch ich war ergriffen von dem Aufbruchsgefühl. Es war beinahe messianisch. Und es menschelte gewaltig. Wie sollte man sich dieser Stimmung entziehen? Selbst das Böse wurde rührselig. Trotzdem blieb ich skeptisch. Im Altenheim hatten wir einen neuen Heimleiter bekommen, der auch gut reden konnte. Leider bewegte sich deswegen nichts zum Besseren. Es wäre zu schön gewesen, um wahr zu sein.
Ich wusste, warum ich lieber eine Arschwischmaschine war, und nicht Heimleiter oder gar Präsident. Ich konnte nicht glauben, obwohl ich die wahnsinnige Anziehungskraft spürte. Ich konnte mir einfach nichts einreden.
Ja, ich erinnere mich, dass dieser Präsident damals etwas ganz Besonderes war ... Er war Nummer 44. Der erste Farbige.
Aber die Menschen änderten sich darum nicht.


ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

gut möglich, dass...
gut möglich, dass thoreau dadurch besonders sensibel/empfänglich...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 05:15
einer von den filmen,...
einer von den filmen, den man sich alle paar jahre...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 04:26
Tomatenfilm
..... ist auch ein Lieblingsfilm von mir.
Treibgut - 25. Mai, 01:22
TV-Tipp
"Grüne Tomaten", 20 Uhr 15, Disney Channel
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 08:48
natürlich kenne...
natürlich kenne ich die faszination, hinter die...
david ramirer - 24. Mai, 07:29
@ david
ich habe mir schon oft überlegt, was sich hinter...
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:50

Archiv

Januar 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
15
16
17
18
19
20
22
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3907 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Mai, 05:18