Die andere Welt

Ich wollte, mein Kopf wäre ganz frei - um die Dinge um mich herum in einem größeren Zusammenhang zu erkennen, weit ab von meiner kleinen Erfahrungswelt, weit ab von dem menschlichen Bedeutungswirrwarr. Die Dinge würden auf geheimnisvolle Weise vor meinem geistigen Auge ineinander verschmelzen ... Wie soll ich es erklären, wenn ich diese Erfahrung nie wirklich machte, wenn es nur ein vages Gefühl ist wie die Ahnung von einer anderen Welt, die ungeschminkt vor uns liegt aber sich dem angestrengt Hinschauenden auf magische Weise entzieht?
Ich wollte, mein Kopf wäre ganz frei - manchmal, für den Bruchteil einer Sekunde, erwischt es mich, als ob kurz der graue Schleier aufreißt ... ganz kurz; zu kurz, um etwas festzuhalten. Trotzdem bin ich sicher, dass ich für einen Moment in die andere Welt blickte. Sind diese Momente eine Verrücktheit meines Geistes? Ich glaube fest daran, dass es hinter der rational erfahrbaren Welt eine andere, umfassendere Welt gibt. Der Künstler versucht durch Abstraktion ihr habhaft zu werden, der Geistliche durch den Glauben an eine höhere Wesenheit (Gott), der Philosoph sucht nach Weisheit und Wahrheit, und der Wissenschaftler forscht nach den Gestzen, die alles zusammenhalten, die erklären, warum ein Ding so ist, wie wir es sehen, und nicht anders.
Ich wollte mein Kopf wäre ganz frei - um all die verschiedenen Ansätze zusammenzubringen. Stattdessen wirbelt ein Orkan meinen Geist durcheinander, wirft mir die Dinge kreuz und quer um die Ohren, so dass ich vor Verwirrung erstarre. Wie soll man bei dieser Unordnung klar denken können? Was sehe ich da eigentlich? Konfusion und eine Nebelwand, die umso dichter wird, desto mehr ich in sie eindringe.
Vielleicht offenbart sich mir eines Tages die andere Welt - ganz ohne mein Zutun - völlig unerwartet lichtete sich der Schleier, und diesmal bliebe er offen, und ich würde wirklich erkennen.
Elisabetta1 - 06. Dez. 08, 21:34

da hast du mit dem alten goethe etwas gemeinsam...

... der sagte schon : *Zwar weiß ich viel, doch möcht' ich alles wissen*

ich denke, daß dein wunsch wohl legitim ist, aber sich in dieser welt nicht erfüllen wird. ob der schritt in die andere welt von deinem bewußtsein noch aufgenommen wird, das ist eine frage, die uns noch niemand beantwortet hat.

der naturphilosoph demokrit , der immerhin um 300 v.chr. gelebt hat, meinte schon :
*Bemüh dich nicht, alles wissen zu wollen, sonst lernst du nichts*

meinst du, solltest du jemals alles wissen .....
dann glücklicher bist?

bonanzaMARGOT - 07. Dez. 08, 16:00

elisabetta, es geht mir ja gar nicht um das schnöde wissen, wie wir es alltäglich einsaugen (müssen) - es geht mir um die annäherung an eine andere welt, die ich nicht denken kann, aber zwischendurch zu erfühlen glaube.
ich begreife mich als (leidenschaftlich) suchenden im leben, als sinnsuchenden. ich möchte begreifen. `world is a miracle.
`words are miracles too. (frage mich nicht, warum ich diese zwei verse englisch schreibe - es drängte sich mir irgendwoher auf.)
dieses in der welt (nach worten und nach sinn) suchen, empfinde ich als das größte menschliche abenteuer.
solange ich suche, bin ich glücklich - auch wenn ich den allerletzten sinn nicht finde.
creature - 06. Dez. 08, 23:47

die meisten dinge offenbaren sich wenn der geist leer ist.

bonanzaMARGOT - 07. Dez. 08, 16:03

das denke ich auch, creature. 99% im kopf sind ablenkung.
AmarettazuBlaue - 07. Dez. 08, 08:47

Meditation

Das Geistige, nicht sinnlich fassbare Wirklichkeit.

bonanzaMARGOT - 07. Dez. 08, 16:05

hallo amaretta!

es gibt einen spruch, der mir immer wieder einfällt: "in der ruhe liegt die kraft".

wir haben ja so viel mehr sinne, als wir denken.
koboldin - 09. Dez. 08, 20:50

oh ja...

... das menschliche bedeutungswirrwarr. welch wahres wort! wie sollen wir denn auch als subjekt zur objektiven erkenntnis kommen, wo wir doch in beziehung stehen zu allem, was uns umgibt...

bonanzaMARGOT - 10. Dez. 08, 09:35

hallo koboldin

ja, objektivität erreichen wir nur durch auflösung dieser beziehungen. die wissenschaften versuchen dies durch mathematik, messungen und beobachtungen - durch methoden. geistig und emotional kann man es durch arten der meditation versuchen. regelrecht frei von beziehungen werden wir erst im tod - wenn das subjekt sich natürlicherweise auflöst.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

@steppenhund
danke! ;)
david ramirer - 23. Mai, 12:08
Alain of Lille 1128-1202
Alain of Lille 1128-1202
steppenhund - 23. Mai, 11:46
solch aphoristische halbgedanken...
solch aphoristische halbgedanken verraten meist viel...
david ramirer - 23. Mai, 11:11
Woher hat Herr Thoreau...
Woher hat Herr Thoreau diese Information, kennt er...
nömix - 23. Mai, 10:42
Mittwochs-Zitat
Die meisten Menschen führen ein Leben in stiller...
bonanzaMARGOT - 23. Mai. 18, 06:14
ich denke schon, dass...
ich denke schon, dass sinn- und lebensfragen auch konsequenzen...
bonanzaMARGOT - 23. Mai, 05:54

Archiv

Dezember 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
10
12
13
15
16
17
18
19
20
22
23
25
26
27
28
31
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Mai, 12:08