Glaubst du an Gott?


„Glaubst du an Gott?“ - diese Frage stelle ich mir immer wieder. An allen möglichen Orten: im Zug, an der Bar, auf dem Klo, vorm PC, im Bett, beim Abwasch … Sie fällt quasi vom Himmel direkt in meinen Kopf. Vollkommen zufällig. Ich kann diese Frage nicht beantworten. Ich denke sie einfach nur. Als würde sie auf ewig in einer Art geistiger Plazenta liegen, und ab und zu strampelt sie …, während ich auf dem Klo sitze, und ich wiederhole die Frage einige Male wie ein Mantra.
Man kann ja nicht immer profane Gedanken haben. Ich weiß nicht, was in den Köpfen meiner Mitmenschen vorgeht. So viel anders kann es nicht aussehen, oder? Okay, offensichtlich doch. Wahrscheinlich denken nicht wenige, ich sei plemplem, wenn sie hier lesen. Was für ein Mensch schreibt so etwas, und wer will das lesen, bzw. wen soll das interessieren?
Was treibt uns Menschen um? Sind wir nicht vollkommen durchgeknallt? Sind nur wir irre, oder ist es die ganze Welt – inklusive Gott, falls es ihn geben sollte? Am meisten irritiert mich, dass viele meiner Artgenossen alles für normal halten, wie es ist. Sie lesen auf dem Klo Werbeprospekte oder telefonieren oder … scheißen ganz simpel. Um Gottes Willen, bitte nehmt das nicht persönlich. Irgendwoher muss doch die ganze Scheiße auf der Welt kommen. Wir zogen noch nie Konsequenzen oder Lehren. Stattdessen bilden wir uns ein, wir würden immer klüger. Das Ergebnis ist aber lediglich wachsende Arroganz.
Ich kann nicht an Gott glauben. Aber an gar nichts auch nicht. In der Frage liegt die Antwort. Der Weg ist das Ziel. Ihr kennt das, aber hat es einer von euch kapiert? Dazu schütte ich noch eine Portion „selbst erfüllende Prophezeiung“, einen wild herum springenden Gummiball, eine leere Rolle Klopapier, die Tränensäcke aller Politiker, einen betenden Mönch, ein paar pfeifende Gewehrkugeln vom Kaliber „Stirb endlich, du Arsch!“ …, und angerichtet ist der ganz normale Wahnsinn. Es gibt freilich noch andere Rezepturen. Ich muss nur an meinen Job im Altenheim denken. Die Kirche ist mein Arbeitgeber … (Ihr verratet mich doch nicht!)
Richtig, es geht gar nicht um das Klo. Das ist nur eine Allegorie auf die Menschheit. Viele stellen sich die Frage nach Gott, und sie beantworten sie sich, indem sie das Klopapier vollschreiben. Sie machen daraus ein heiliges Buch – aber mit was wischen sie sich den Arsch ab? Denkt mal darüber nach.
Gott ist nicht da draußen. Wenn überhaupt, dann ist er das, was wir gemeinhin als das „zwischen den Zeilen lesen“ ansehen. Er ist die Leerstelle, der unteilbare Rest, er ist der Fehler im System …
Er ist die Mücke, die mich in den Allerwertesten sticht, während ich schlafe. Er ist der Idiot, der neben mir an der Bar sitzt und blöde vor sich hin grinst. Er ist das Baby, das sich im Kinderwagen über seinen Furz freut. Er ist der Polizist, der meine Personalien überprüft und sich dabei seine Kollegin nackt vorstellt.
„Glaubst du an Gott?“



auch: Was sind Geranien?

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

@steppenhund
danke! ;)
david ramirer - 23. Mai, 12:08
Alain of Lille 1128-1202
Alain of Lille 1128-1202
steppenhund - 23. Mai, 11:46
solch aphoristische halbgedanken...
solch aphoristische halbgedanken verraten meist viel...
david ramirer - 23. Mai, 11:11
Woher hat Herr Thoreau...
Woher hat Herr Thoreau diese Information, kennt er...
nömix - 23. Mai, 10:42
Mittwochs-Zitat
Die meisten Menschen führen ein Leben in stiller...
bonanzaMARGOT - 23. Mai. 18, 06:14
ich denke schon, dass...
ich denke schon, dass sinn- und lebensfragen auch konsequenzen...
bonanzaMARGOT - 23. Mai, 05:54

Archiv

November 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 8 
 9 
14
15
19
30
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Mai, 12:08