Die schöne Kassiererin



Wie viel Schönheit gibt es auf der Welt
nach dem Dienst im Altenheim
der letzte Hauch von Leben
in Pergamenthaut
verkrüppelt von Gischt und Langeweile
zwischen dem Waschen, den Mahlzeiten
und dem Gang zur Toilette
der Geruch von Ausscheidung
die Augen der Alten blicken kaum mehr
in diese Welt

Zurück nach der Schicht
beim Einkauf im Supermarkt schaue ich
mit Begierde auf
die jungen Körper
und bin stolz auf die eigene, junge
gerade Gestalt
die Menschen um mich herum scheinen mir
alle vertraut
ich spüre eine große Zuneigung
warm und tröstlich
die Supermarktregale beachte ich kaum
die Welt ist schön!
ich beschenke mich mit einer
Teetasse

An der Kasse sitzt dieses wunderbare Geschöpf
welliges, blondes Haar fällt auf ihre
Schulter
ihr Blick niedergeschlagen
die Wangen leicht gerötet
ich gebe meiner Stimme den weichsten und
schönsten Klang, als ich sage:
"Noch eine Tüte
bitte."




(1987)
Rot_farbedermacht - 28. Okt. 08, 11:30

Manchmal läuft es mir bei Deinen Texten eiskalt den Rücken runter.

bonanzaMARGOT - 28. Okt. 08, 11:43

Hi Farbedermacht,

kannst du mir erklären, wie du das meinst?
Rot_farbedermacht - 28. Okt. 08, 22:03

der letzte Hauch von Leben
in Pergamenthaut
verkrüppelt von Gischt und Langeweile
zwischen dem Waschen, den Mahlzeiten
und dem Gang zur Toilette
der Geruch von Ausscheidung
die Augen der Alten blicken kaum mehr
in diese Welt

Ist das Leben in einem Pflegeheim für viele nicht einfach nur noch das Warten auf den Tod? Ich habe Angst, dass ich den Zeitpunkt verpasse, an dem ich meinem Leben noch selber ein Ende setzen kann, bevor es unerträglich wird.
bonanzaMARGOT - 29. Okt. 08, 12:20

Ja, Farbedermacht,

das kann man so empfinden. Ich möchte aber nicht ein zu trostloses Bild vom Pflegeheim zeichnen. Es wird immer dann positiv, wenn menschliche Wärme und ein Miteinander Oberhand gewinnen. Leider sind der (Zeit)Druck und die psychische Belastung derart groß, dass Motivation und Kräfte beim Pflegepersonal nachlassen. Oft werden die Alten nur noch als Nervfaktor empfunden. In einem solchen Klima trifft dann leider zu, was ich obig in meinem Gedicht beschrieb.

Es ist wirklich ein Dilemma, dass wieder mal das Geld letztendlich die Qualität der Pflege bestimmt. Die Verantwortlichen wiegeln dies natürlich ab. Es ist wie in der Politik: Von Außen läßt sich leicht Reden schwingen.
Rot_farbedermacht - 29. Okt. 08, 13:21

Ein trostloses Bild zeichnest Du auch gar nicht. Und es war nicht als Vorwurf an die Pflegekräfte gemeint. Ihr tut mit Sicherheit alles, was Ihr könnt. Aber Euch sitzt ständig die Zeit im Nacken - und das Geld.
Ich habe aber Bilder vor Augen, von alten Menschen, die morgens angezogen werden, im Rollstuhl in den Aufenthaltsraum gefahren werden und den ganzen Tag dort verbringen. Ich habe Berichte meiner Kollegin im Ohr, die von der Pflegekraft erzählt, die nachmittags um drei das Abendessen fertig macht und die alten Menschen bettfertig macht, weil sie später keine Zeit dazu hat.
Wir haben in unserer Gesellschaft ganz grundsätzlich den falschen Umgang mit alten und mit sehr alten Menschen.
Sturznest - 29. Okt. 08, 13:23

Ich hab auch mal ein Gedicht geschrieben dass so hiess, das haben sie sogar bei HR 3 vorgelesen, gemeinerweise mit dem völlig unsinnigen Titel
Einer schöne Kassererin....
bonanzaMARGOT - 29. Okt. 08, 13:34

Farbedermacht,

ich sah es auch kein bißchen als Vorwurf.
Wenn ich immer nur eine negative Haltung zu meiner Arbeit und den Umständen hätte, würde ich sehr schnell ausbrennen. Zur Zeit habe ich sehr (mit mir) zu kämpfen ...

Was dir deine Kollegin erzählte, ist sehr dicht an der Realität.
Solange sich Pflege quasi selbst über die Pflegesätze rechnen soll, bleibt es eine Quadratur des Kreises.
Ich verstehe nicht, dass eine Gesellschaft Milliarden für das Militär ausgeben kann, sich aber keine (flächendeckende) menschenwürdige Pflege in Heimen leisten kann.
bonanzaMARGOT - 29. Okt. 08, 13:36

Na so ein Zufall, Sturznest,

wo ist dein Gedicht zu lesen?
Rot_farbedermacht - 29. Okt. 08, 13:41

Dann bin ich ja beruhigt. Man wird so leicht missverstanden in diesem Medium.
Du hast mit Dir zu kämpfen? Ich kann das verstehen, ich las anderswo einen Eintrag von Dir, der mir viel Stoff zum Nachdenken gab. Es ist nur der fehlenden Zeit geschuldet, dass ich dazu noch keine Mail geschrieben habe. Und wenn es um etwas ganz Anderes geht - Du kannst mir gerne schreiben, wenn Du denkst, dass es Dir hilft.
Das mit dem Geld ist ein Problem - und wird ein immer größeres. Wir sind damit noch nicht am Ende. Wir setzen die falschen Prioritäten und missachten die massiven gesellschaftlichen Veränderungen, die unser Leben begleiten.
Seit einiger Zeit habe ich engeren Kontakt zu einem bekannten Politiker und sehe seitdem alles noch viel kritischer als vorher. Diese Herren haben doch schon lange jeden Kontakt zur Realität verloren....
Sturznest - 29. Okt. 08, 13:57

Ich such es gerade
bonanzaMARGOT - 29. Okt. 08, 14:03

Na ja, ich nähere mich immer mehr dem Punkt,

wo ich den Gewissenskonflikt zwischen Anspruch und Wirklichkeit nicht mehr so einfach von mir schieben kann. Irgendwie habe ich das Gefühl des Festhängens. Nun muss ich mir auch noch von unerfahrenen aber ehrgeizigen jüngeren Arbeitskräften auf dem Kopf rumtanzen lassen. Ich habe keine Lust auf diese Ellenbogenkämpfe.
Ich habe keine Lust mehr auf diese ganze Tretmühle. Um die Alten tut es mir freilich leid - seit ich vor über 20 Jahren das erste Mal im Altenheim arbeitete - tausend Sachen wurden eingeführt und wieder abgeschafft; wenn du sehen mußt, wie die Einstellung flöten geht, dass junge Pflegekräfte bereits ausgebrannt sind; wenn du die Pflegekonzepte und -leitfäden liest, aber die Wirklichkeit eine ganz andere ist ... wenn dich deine Vorgesetzten im Regen stehen lassen und nur wieder Druck machen ...
Ich werde müde.
bonanzaMARGOT - 29. Okt. 08, 14:13

Danke Sturznest,

dein Gedicht berührt mich.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Grüne Tomaten", 20 Uhr 15, Disney Channel
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 08:48
natürlich kenne...
natürlich kenne ich die faszination, hinter die...
david ramirer - 24. Mai, 07:29
@ david
ich habe mir schon oft überlegt, was sich hinter...
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:50
glasklar.
glasklar.
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:40
ja, manchmal ist es wohl...
ja, manchmal ist es wohl so
fata morgana - 23. Mai, 19:46
@ Nömix
"Stille Verzweiflung" bedeutet, dass dies mehr im...
bonanzaMARGOT - 23. Mai, 16:55

Archiv

Oktober 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 8 
 9 
10
12
13
14
15
16
19
20
22
23
24
26
27
28
29
30
31
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3905 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Mai, 08:48