Nach der Wahl ist vor der Wahl (2)


Der neue Bundestag konstituiert sich. CDU und SPD treten in Koalitionsverhandlungen. Bis Weihnachten soll die neue Regierung stehen. Mal sehen.
Nur die SPD-Mitglieder können die Große Koalition noch kippen. Eine Restspannung bleibt. Ob es ein kluger Schachzug von der SPD war, am Ende die Mitglieder zu befragen? Ich bin mir nicht sicher. Die Stimmung an der Basis ist nicht gerade positiv der Großen Koalition gegenüber. Es wird nicht einfach für die SPD-Führung, die nötige Überzeugungsarbeit für eine Regierungsbeteiligung unter Merkel zu leisten. Was werden sie von ihrem Programm in den Verhandlungen durchsetzen können?
Nun ja, es kommt, wie`s kommt. Wir können uns auf die nächsten vier Jahre Kasperletheater im Bundestag freuen. Sicher werde ich wieder manche Stunde andächtig den Reden unserer Politiker folgen. Hinterher bin ich dann so schlau als wie zuvor. Aber immer noch informierter als von Stefan Raab. Und sogar besser unterhalten. Geschmäcker sind halt verschieden. Manche Politiker sind mir mit den Jahren richtig ans Herz gewachsen. Der ein oder andere gibt sich echt Mühe. Was will man mehr? Politiker sind keine Bischöfe sondern normale Menschen – wie du und ich. Sie dürfen mies sein. Sie dürfen lügen. Sie dürfen ficken. Sie dürfen albern sein. Sowieso macht Merkel alles alleine. Ich finde, eine Krone würde ihr gut stehen. Natürlich keine protzige sondern eine ganz kleine.
Stück für Stück geht es voran. Der Politik-Zug ruckelt in die nächste Legislaturperiode. Allzu viel Hoffnung auf mehr soziale Gerechtigkeit, speziell eine Aufwertung der Altenpflege, hege ich nicht. Es wird vielleicht ein wenig an der ein oder anderen Stellschraube gedreht, aber grundlegende Reformen sind unter Merkel kaum zu erwarten – egal, mit wem sie zusammen regiert. Es gilt: Nach der Wahl ist vor der Wahl, wenn man mal davon absieht, dass die FDP im neuen Bundestag nicht mehr vertreten ist. Einen hohen Stellenwert wird nach wie vor die Europapolitik haben. Europa ist eine verflucht große Baustelle.
Dann lassen wir sie mal in Ruhe arbeiten, unsere Volksvertreter. Bei allen Vorbehalten und aller Skepsis wünsche ich ihnen Mut, Durchsetzungskraft und Erfolg, den Zug auf den Gleisen zu halten und im Sinne der Bürger voran zu bringen.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11
guter film - den könnte...
guter film - den könnte ich mir mal wieder anschauen...
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 08:03
»Du weißt...
»Du weißt nicht, was du tun kannst? - Siehst...
nömix - 21. Mai, 07:26
Ab aufs Fahrrad und auf...
Ab aufs Fahrrad und auf nach Brandenburg oder zumindestens...
NBerlin - 20. Mai, 19:07

Archiv

Oktober 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 8 
10
11
20
25
29
31
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3903 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Mai, 13:58