Freiburg


Die Eindrücke von München noch deutlich im Kopf erscheint mir Freiburg beinahe dörflich. Es liegt sicher auch daran, dass Sonntag und darum weniger Verkehr in der Stadt ist. Es sind keine Einkäufer unterwegs. Außerdem taucht das schöne Wetter alles in ein beschauliches Licht. Wir marschieren vom Bahnhof her quer durch die Stadt. Auf einem nahen Berg fällt uns ein Aussichtsturm auf. Wir sind uns einig, dass wir da hoch wollen. Es sieht nicht allzu weit aus, und wir haben den ganzen Nachmittag Zeit. Zwischenzeitlich kommen wir ganz schön ins Schnaufen – sie mit ihrem Asthma und ich mit der Erkältung. Wir erreichen schöne Aussichtspunkte, die zur kurzen Rast einladen. Freiburg liegt zu unseren Füßen mit seinem Münster und den Dächern der Altstadt. Am westlichen Horizont zeichnen sich dunkel die Vogesen ab. Wir erfreuen uns an dem Ausblick und dem schönen Spaziergang. Schließlich sind wir oben. Der Turm ist der Schlossbergturm, der, wie ich nachlas, 2002 erst errichtet wurde. Außer uns sind viele Sonntagsspaziergänger unterwegs. Man kann den Turm über eine Wendeltreppe besteigen. Aber wir sitzen so gemütlich auf einer Bank, und ich erfrische mich an einer Dose Bier. „Die 20 Meter machen den Bock auch nicht fett“, meine ich zu ihr (genau sind es 33,27 m), „Und dann meine Höhenangst.“ „Du hast Höhenangst?“ fragt sie erstaunt. „Ja, wenn ich direkt nach unten schauen kann, wird mir schon mal mulmig.“ Die Wendeltreppe ist aus Stahl und liegt offen. Der Schlossbergturm erinnert mich an den Teltschikturm in der Nähe des Altenheims, in dem ich arbeite. Den hatte ich vor zwei Jahren bestiegen, und mir war nicht besonders wohl dabei gewesen.
Als wir uns auf den Rückweg bergab machen, stellt sich (wieder) heraus, wie wichtig die richtige Schuhwahl auch für solch kleine Wanderungen ist. Diesmal trage ich die richtigen Schuhe, und sie muss sich wegen der hohen Absätze quälen, als die Wege steiler abfallen.
Zurück in der Stadt ruhen wir uns vor einem Café aus, bis die Sonne hinter den Häusern verschwindet und es kühl wird. Ein Essen in einem großzügigen, gemütlichen Lokal rundet unseren Freiburg-Ausflug ab.

Résumé: Erleben und Träumen zu Zweit ist einfach schöner. Ich bin sicher, dass ich mit einem lieben Menschen an meiner Seite München noch mal anders gesehen und genossen hätte. Innerhalb weniger Tage erlebte ich Beides. Auch wenn ich ganz gern mal alleine bin – der innere Dialog ist auf Dauer zu einseitig. Und wenn man sich in einer fremden Umgebung befindet, drängt so viel nach draußen. Es ist einfach gut, wenn da noch ein anderer Kopf ist, der einem zuhört und antwortet.




Münsterplatz




über den Dächern von Freiburg




Schlossbergturm




Abstieg zurück in die Stadt

Lange-Weile - 15. Okt. 13, 12:52

ohne Aufsteig?

hallo Bo.,
wenn ich schon davor gesessen hätte, wäre ich auch aufgestiegen. Mulmig wäre es mir mit Sicherheit geworden und oben im Turm hätte mich an die Wand geklebt. Hinterher hätte eich mich geärgert.

Achja..der Turm sieht imposant aus..etwas gequirlt schraubt er sich in die Luft.

Ähnlich schreibt sich der Aufstieg vom Jagdschloss Granitz auf der Insel Rügen in die Luft.
Ist denn deine Begleitung aufgestiegen ? Oder kam das auch fr sie nicht in Frage ?

LG LaWe

bonanzaMARGOT - 15. Okt. 13, 13:01

hätte sie machen können. ich hielt sie nicht zurück.
lawe, ich muss nicht überall hin, wo alle hindackeln.
vielleicht wäre ich hochgestiegen (wie damals beim teltschikturm), wenn nicht so viele menschen dort gewesen wären.
wir kamen auf unserem spaziergang an einigen schönen aussichtspunkten vorbei. der aufstieg auf den turm hätte - wie ich es sagte - den bock nicht fett gemacht. wichtig für uns war einfach, dass wir den punkt erreichten, den wir uns von unten als ziel vorgenommen hatten.
KarenS - 15. Okt. 13, 18:05

Ja, zu Zweit macht es mehr Spaß. Ich habe übrigens auch Höhenangst. Im Flugzeug ( komischerweise) nicht. Schöne Bilder, die ihr geschossen habt...

bonanzaMARGOT - 16. Okt. 13, 08:34

ich weiß nicht, ob es richtige höhenangst ist. es kommt auf die tagesform meines nervenkostüms an.
ich spüre den sog der tiefe ... ein ganz merkwürdiges gefühl ist das - beängstigend.
ich saß noch nie in einem flugzeug ... ich bekäme wohl eher flugangst als höhenangst.
Meral (Gast) - 15. Okt. 13, 19:02

Danke

die Lungen waren unvertraut zum noch mehr klettern..

bonanzaMARGOT - 15. Okt. 13, 19:14

War ja nicht nötig. Mir hat's auch gereicht.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 10:39
Countdown To Hell
Noch fünf Tage, dann macht Twoday den Sack zu....
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 10:35
TV-Tipp
"Johnny Guitar - Gejagt, gehasst, gefürchtet",...
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 09:46
tja. die realität...
tja. die realität macht alles platt. und hernach...
bonanzaMARGOT - 26. Mai, 16:29
Wie schön, dass...
Wie schön, dass du auch siehst das Märchen...
NBerlin - 26. Mai, 16:10
Verkehrtes Märchen
An Märchen lieben wir, dass in ihnen mitunter...
bonanzaMARGOT - 26. Mai. 18, 11:46

Archiv

Oktober 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 8 
10
11
20
25
29
31
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3908 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Mai, 11:05