Ein besonderer Tag


Gestern war ein in vieler Hinsicht besonderer Tag: Herbstanfang, Wahlsonntag, und ich reiste wieder für einen Tag nach Basel. Es fährt mich immer die ein und selbe Taxifahrerin eines hier ansässigen Taxiunternehmens zum Hauptbahnhof. Ihr Mann ist Iraner, gläubiger Moslem, und führt den Betrieb. Sie selbst macht auf mich den Eindruck einer Spießerin, Mitte Dreißig, mit einer Menge unterdrückter Leidenschaft. Sie sagte, dass heute in der Gegend Weinwanderung sei. Die Weinbauern sorgen an Ständen für das leibliche Wohl der Wanderer, die mehreren ausgewiesenen Touren folgen können. Nicht schlecht, dachte ich, aber ich war auf dem Weg nach Basel, und außerdem würde ich so was nie alleine unternehmen.
Die Sonne schien. Es war kühl am Morgen. Die Kurze-Hosen-Zeit war unwiederbringlich vorbei. Ich trug Jeans und eine braune Lederjacke. An den Füßen Clogs, weil die bequem waren, und weil meine Halbschuhe, die im Sommerschlaf gewesen waren, beim ersten Tragen tierisch quietschten.

In Basel fand ein Marathon statt. Einige Trams wurden umgeleitet. Aber ich schaffte es rechtzeitig zu unserem Treffpunkt am Rhein. Sie kam ein paar Minuten später. Wir mussten überlegen, was wir machen wollten. Da das Wetter gut war, entschieden wir uns für die Ermitage bei Arlesheim.
Alsbald saßen wir in der Tram und waren unterwegs. Es ist schön, mit einem vertrauten, lieben Menschen die Zeit zu verbringen. Es ist wie das Baden in warmem Wasser.

Meine Clogs erwiesen sich nicht gerade als tauglich zum Wandern in dem hügeligen Gebiet um Arlesheim. Wir folgten den Hinweisschildern hinaus aus dem historischen Stadtkern. Es waren außer uns einige Menschen spazieren. Eigentlich mag ich keine Sonntagsspaziergänge. Doch diese Spaziergänge, die wir unternehmen, wenn ich nach Basel komme, sind eine Ausnahme. Wir trafen uns zum vierten Mal wieder … Ich war froh, dass sie zustimmte, mich wiederzusehen.





Für mich war kaum erkennbar, dass die Ermitage eine künstlich angelegte Parklandschaft war. Ich sog einfach das Naturerlebnis in mich auf. Auf einem abschüssigen Waldweg fand ein Seifenkistenrennen statt. Kindheitsträume wurden in mir wach.
Über der Ermitage thront die Burg Birseck. Nachdem wir im Wald kurz Rast gemacht hatten, stiegen wir hoch zu diesem wunderbaren Aussichtspunkt.





Am frühen Abend waren wir zurück in Basel und vesperten am Rheinufer. Bald saßen wir unter dem Sternenzelt, und der Rhein verwandelte sich in einen Strom dunkler Lava. Immer noch gab es viel aus unserer Vergangenheit zu bereden und aufzuarbeiten. Vieles werde ich nie erklären können.
Wir werden immer Kinder bleiben. Kinder der Liebe. Im Labyrinth des Lebens.




Seid ... (Gast) - 23. Sep. 13, 16:40

ihr Geschwister?

bonanzaMARGOT - 23. Sep. 13, 16:44

bist du ein komiker?
Meral (Gast) - 24. Sep. 13, 10:40

nein, Adam und Evva.
bonanzaMARGOT - 24. Sep. 13, 10:43

... nach der Vertreibung aus dem Paradies.
Meral (Gast) - 24. Sep. 13, 10:36

Wir werden immer Kinder bleiben. Kinder der Liebe.

Ja, zwei besoffene Kinder.

bonanzaMARGOT - 24. Sep. 13, 10:41

etwas besoffen kann ganz schön sein.
Meral (Gast) - 24. Sep. 13, 10:44

auf jeden Fall.
Meral (Gast) - 24. Sep. 13, 10:46

entschuldige, meine Antwort, Adam und Evva war dem GAST
bonanzaMARGOT - 24. Sep. 13, 11:00

ich weiß.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 10:39
Countdown To Hell
Noch fünf Tage, dann macht Twoday den Sack zu....
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 10:35
TV-Tipp
"Johnny Guitar - Gejagt, gehasst, gefürchtet",...
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 09:46
tja. die realität...
tja. die realität macht alles platt. und hernach...
bonanzaMARGOT - 26. Mai, 16:29
Wie schön, dass...
Wie schön, dass du auch siehst das Märchen...
NBerlin - 26. Mai, 16:10
Verkehrtes Märchen
An Märchen lieben wir, dass in ihnen mitunter...
bonanzaMARGOT - 26. Mai. 18, 11:46

Archiv

September 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 2 
 8 
13
22
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3908 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Mai, 11:05