Frage

Was ist, wenn man es satt hat, alte und kranke Menschen zu pflegen?
Was ist, wenn ich ihre Exkremente nicht mehr riechen kann?
Was ist, wenn ich ihr Sterben, ihr Siechtum einfach nicht mehr ertrage?
Was ist, wenn ich ihr Jammern nicht mehr hören will?
Was ist, wenn mich ihre Verzweiflung nur noch wütend macht?
- Wütender und wütender auf die ganze Welt und auf mich -
Was ist, wenn ich nicht mehr verdrängen kann, was ich sehe?
Was ist, wenn mir mein Gewissen einen Strich durch die Rechnung macht?
Was ist, wenn ich sage, was ich denke?
Was ist, wenn mich die Kraft verläßt?

Wer hilft mir, wenn ich am Boden bin?
AmarettazuBlaue - 05. Jun. 08, 14:24

Ziemlich alleingelassen....

Fragen, die deine Stationsleitung wachrütteln müssten, wenn sie denn an sie gerichtet wären. Was passiert, wenn du die Fragen dort wirklich stellst? Gibt es keine Betreuung für das betreuende Personal???
Auf jeden Fall würde ich an deiner Stelle eine Kur beantragen, schon allein um dort Abstand zu bekommen und um mir in Ruhe einen Überblick zu verschaffen, welche Möglichkeiten, außer Pflegebetrieb, noch für mich in frage kämen.

Oder willst du generell auf die schwierige Situation von Pflegekräften aufmerksam machen?
Waren deine Zeilen so gemeint?

Grübelnde Grüße von Amaretta

bonanzaMARGOT - 05. Jun. 08, 15:26

Amaretta,

momentan fühle ich mich tatsächlich ziemlich müde in meinem Beruf, beinahe meines Berufes müde.
Meine Frage wollte aber nicht zu sehr auf meine persönliche Situation Bezug nehmen sondern verstand sich allgemein als Appell an die Gesellschaft, die Manager und die Politiker. Von den Pflegekräften wird von allen Seiten nur gefordert. Sie sollen unter allen Umständen funktionieren. Manchmal fühle ich mich wie ein Soldat an der Front - nur schwörte ich keinen Fahneneid.
Ich weiß, dass viele meiner Kollegen/Kolleginnen ihre Überforderungssituation verdrängen, vertuschen oder verleugnen, weil es ja alle so machen, und weil es viel Mut braucht, Schwächen zuzugeben, während andere noch behaupten, sie machten das alles spielend (wahrscheinlich aus billiger Profilierungssucht).

Es geht nicht so sehr um mich. Ich bin ein Kämpfer.
Trotzdem - das ist natürlich eine Art Hilfeschrei, den ich hier formulierte.
AmarettazuBlaue - 05. Jun. 08, 16:29

Reif für die Insel

Noch kein Urlaub in Sicht?
Oder mal außer der Reihe ein paar Überstunden abzubummeln? Wäre doch schön, ich wünsche es dir!
Gruß von Amaretta
404 - 05. Jun. 08, 16:32

Wer weiß

Es ist wohl Zeit aufzuhören!

bonanzaMARGOT - 05. Jun. 08, 16:45

404, Amaretta,

ich schätze, ihr versteht mich falsch. Mir geht es um Grundsätzliches. Es geht nicht um mein persönliches Erholungsbedürfnis. Davon abgesehen habe ich bald Urlaub.

404, du hast recht, es ist Zeit aufzuhören - und zwar sollte man endlich mit den gesellschaftlichen Lügen über die Pflege aufhören. Nichts anderes als diese Lügen tuen mir nämlich weh und entziehen mir nicht wenig Kraft für meine eigentliche, wichtige Arbeit am hilfsbedürftigen Menschen.
alteFrau - 07. Jun. 08, 10:10

Pflegeheime gleichen jetzt schon irgendwie Legebatterien: Geringster Einsatz, geringste Kosten und größtmögliche Einsparungen.
Die Alten werden mehr schlecht als recht, ohne persönliche Bedürfnisse zu berücksichtigen, mit billigsten Nahrungsmitteln versorgt, und genau so, wie die Pflegenden, allein gelassen. Die, die "in Würde sterben sollten, ein langes, ereignisreiches Leben hinter sich haben und jeder für sich irgendwie am Erhalt unserer Gesellschaft und unseres Landes beteiligt waren, sind nun zu nichts mehr nütze. Also werden sie nur noch "aufbewahrt".

Auch das ist sozialer Notstand in unserem Land. Die (Pflege-)Kassen sind leer. Sparen kann der Staat nur da, wo Masse vorhanden ist! Andererseits gibt es immer aberwitzigere Vorschriften, was Bau, Technik, Hygienevorschriften und wirtschaftliche Unterhaltung solcher Heime angeht. Das verschlingt Unsummen. Da muss man natürlich an anderer Stelle streichen. Wo? Na, bei den zu Pflegenden und am Personal natürlich. Statt Menschlichkeit und Fürsorge, werden Windeln mit größerem Fassungsvolumen hergestellt und Magensonden zur künstlichen Ernährung gelegt, weil keine Mitarbeiter zum Füttern Zeit haben (dürfen).

Ich kann Dich gut verstehen, Ralph. Das, was Du tagtäglich machst, ist keine "Berufung" mehr, ist kein Beruf, ist ein würdeloser Job.
Geht an die Öffentlichkeit. Schließt Euch Heim übergreifend zusammen und macht die Missstände sichtbar. Jeder, der seinen Beruf aus Verzweiflung hinschmeißt, ist einer zu viel. Denn es wird im nächsten Jahrzehnt noch viel schlimmer kommen ...

Ich wünsche Dir Kraft und Mut.

Gruß
Elke

bonanzaMARGOT - 07. Jun. 08, 12:40

Danke für die ermutigenden Worte, Elke,

das Pflegepersonal steckt in der Zwickmühle. Es steht zwischen den Bedürfnissen der alten Menschen und den Arbeitsbedingungen. Die Arbeitsbedingungen erlauben es oft nicht, adäquat auf die Bedürfnisse der alten Menschen einzugehen. Natürlich verursacht ein solches Missverhältnis auf Dauer Frust und eine Verrohung der Berufsethik. Die Altenbewohner werden zunehmend als Last und Objekte gesehen und immer weniger als Menschen mit einer Würde und einer Lebensleistung empfunden. Man behandelt sie herablassend oder wie Kleinkinder.
Ich beobachte die "Pflegekrise", seit ich in diesem Beruf vor 20 Jahren anfing zu arbeiten, damals als Zivildienstleistender. Gott sei Dank hatte ich seitdem auch positive Erlebnisse - mit gut funktionierenden Pflegeteams, mit Kollegen und Kolleginnen, von denen ich menschlich und fachlich lernte; und vorallem wuchsen mir die Altenbewohner mit der Zeit doch mehr ans Herz, als ich es vielleicht zugeben will - ich weiß nicht, ob ich sonst diese Arbeit länger machen könnte.
Manchmal fühle ich mich allerdings müde und ausgelaugt.
Seit 20 Jahren wird von den Politikern und den gesellschaftlich Verantwortlichen immer nur vom "Pflegenotstand" geredet. Die einzige Veränderung, die ich sehe, ist, dass wir nun mit Computern in der Dokumentation und Pflegeplanung arbeiten, dass wir mehr Zeit für administrative Aufgaben aufwenden müssen und dadurch noch weniger Zeit für die Altenbewohner haben. Anspruch und Wirklichkeit klaffen weiter auseinander denn je.
Wie du es schreibst, Elke, wird die Pflege immer mehr zum Geschäft. Wohin das noch führen soll, kann einem Angst und Bange machen, zumal wenn man mit und ohne Riesterrente in die Altersarmut rutscht. Eine Zweiklassenpflege wird sich in unserer Gesellschaft manifestieren: Auf der einen Seite die, die an den Schläuchen hängen, und auf der anderen Seite die Privilegierten, die sich Zucker in den Arsch blasen lassen.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

Juni 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
13
14
15
16
17
18
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4026 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Sep, 07:18