Kotz

Die Ama rsch zon e


Amazon mahnte wegen einer offenen Rechnung. Als ich von meiner Hausbank den Kontoauszug mit meiner Abbuchung zu Amazon faxte, erhielt ich einen Tag später die lapidare Entschuldigung, dass sich da wohl was überschnitt. Über eine Woche – vom Tag der Überweisung bis zum Eingang bei Amazon – schwebte mein Geld – äh - im luftleeren Raum.
Und wer liest schon gern Mahnungen? Ich bin dahingehend leider ziemlich empfindlich, das heißt: ich kriege so was nicht mehr aus dem Kopf, bis die Angelegenheit geregelt ist. Also, Amazon ist ziemlich schnell mit Mahnungen zugange. Es war nicht das erste Mal, und ich schrieb schließlich, als Amazon endlich den Eingang meiner Zahlung bestätigte, eine wütende Antwort-Mail! Scheiß auf Amazon!
Nein, das schrieb ich nicht so deutlich. Aber ich machte meiner Verärgerung Luft.

Ich kann Euch nicht sagen, wie mich dieser ganze Bank- und Bürokratenscheiß ankotzt! Man soll seine Kontoauszüge, seine Gehaltsabrechnungen und am Besten auch noch seine alten Socken sammeln. Dazu kommt der Schriftverkehr mit Krankenkassen, Rentenkasse Versicherungen etc.
Nicht zu vergessen die GEZ!
Hätte ich keine Zentralheizung, würde ich alles in den Ofen schmeißen. Seit Jahrzehnten hole ich aus dem Briefkasten sowieso zu 99,99% nur noch Rechnungen, Mahnungen und Werbung. Dunkel erinnere ich mich an Zeiten, als ich noch gern den Briefkasten öffnete. Ehrlich – ich bekam mal Liebesbriefe!
Aber Zeiten ändern sich. Das weiß ich auch. Drum habe ich schon seit einigen Jahren Internetanschluss. Ist halt nicht mehr so romantisch. Ich erhalte `ne Menge Mails und verbringe viel Zeit im Netz, so dass ich mich ohne Internet beinahe schon abgeschnitten von der Welt fühle.
Klar, es ist in vieler Hinsicht ziemlich bequem. Gerade das Einkaufen übers Internet.
Oder das Kennenlernen. Von den letzten zehn Beziehungen, die ich hatte, lernte ich acht online kennen.
Trotzdem bin ich lieber vorsichtig. Ich tätige beispielsweise keine Bankgeschäfte vom Computer aus.

Gerade hatte ich also den Scheiß mit Amazon geklärt, kriegte ich einen Brief von meinem Zahnarzt. Eine Zahlungserinnerung. Angeblich war ich ihm noch eine Rate über 3o0 Euro schuldig. Was blieb mir also übrig, als mich über meine Kontoauszüge der letzten achtzehn Monate herzumachen. Ich wurschtelte mich durch die Unterlagen und hätte am liebsten gekotzt – weil ich es hasse! Schließlich hatte ich doch einen korrekten Dauerauftrag bei meiner Bank für die Zahnarzt-Rechnung abgeschlossen! Es kann doch nicht sein, dass die einfach eine Zahlung versiebten.
Im August letzten Jahres wurde nach meinen Kontoauszügen tatsächlich keine Rate an meinen Zahnarzt überwiesen. Aber wieso? Ich hatte mein Konto nicht überzogen. Also Anruf bei meiner Bank: Die konnte allerdings mein Konto nur noch bis September letzten Jahres einsehen …
Ich bin irritiert. Plötzlich habe ich eine Zahlung am Hals, die ich längst als abgehakt erachtete.
Weihnachtsgeld ade, wenn es sich bewahrheitet, dass die Bank die Überweisung per Dauerauftrag einfach einen Monat nicht leistete.

Nein, kein Weltuntergang, aber ich rege mich einmal mehr über diesen ganzen Bank- und Bürokratenscheiß in Deutschland auf. Wahrscheinlich muss man selbst eine kleine spießige Krämerseele sein, um damit gut klar zu kommen.

steppenhund - 21. Nov. 11, 14:17

Geht mir genauso. Ich habe nicht immer ein reines Gewissen, was meine Kontoführung angeht und bin über einen knappen Überziehungsrahmen recht froh. Ich kann jeden Monat wieder auf gleich stellen.
Aber verwundert hat mich die Verweigerung des Bankomaten vor einer Woche schon, da ich gedacht hatte, dass ich noch mindestens 2ooo € Pouvoir haben müsste.
Ich konnte nicht anrufen, da an dem Tag die Bank am Nachmittag keinen Kundenverkehr hat, auch nicht telefonisch.
Am nächsten Tag erfuhr ich, dass ich 6000 € Auslandsabhebungen hätte, was ich natürlich nicht selbst getan hatte. Gleichzeitig wurde ich aber informiert, dass es nicht mein Fehler wäre. In Wirklichkeit waren 60€ als 6000€ abgerechnet worden, weil der Dinarkurs mit 1:1 berechnet wurde.
So weit so gut, am nächsten Tag wäre wieder alles in Ordnung. Allerdings wurde damit auch eine Finanzamtsüberweisung und noch eine andere gekillt - mit Verrechnung von 7 € Stornokosten pro Überweisung. Das bekomme ich auch noch zurück, musste allerdings die Überweisungen noch einmal ausfüllen, was zu Lasten meiner eigenen Zeit geht und dergleichen Scheiß mehr.
-
Gleichzeitig bekommen wir von der Gemeinde ein Schreiben, dass wir doch dem automatischen Lastschrifteinzug zustimmen mögen, weil es zu so vielen Fehlüberweisungen kommt, seit die Bank die Belege nur mehr automatisch einliest und nicht mehr von Menschen kontrollieren lässt.
Da werde ich - trotz meiner technokratischen Affinität - ziemlich konservativ und wünsche den Banken den Teufel an den Hals. Aber das brauch ich nicht wünschen. Den haben sie eh schon.

bonanzaMARGOT - 21. Nov. 11, 15:07

ja. kann ich gut nachvollziehen, steppenhund, was du erlebtest.
auch ich denke erstmal, dass ich vielleicht was falsch machte.
und dann hört man ja auch allerlei von abzocken etc.
vielleicht schaute mir jemand über die schulter am bankautomaten oder was ähnliches.
ich kontrolliere doch nicht jeden tag meinen kontostand!
wozu brauche ich eigentlich dann noch eine bank??
sie soll für mich eine arbeitserleichterung darstellen, oder? sie verwaltet mein geld, und dafür zahle ich gebühren, - oder überziehungszinsen.
bonanzaMARGOT - 21. Nov. 11, 14:58

steppenhund

keine ahnung, warum, aber dein kommentar ist futsch.
dabei ist er noch notiert.

genauso`n scheiß - ähnlich wie mit dem dauerauftrag und der zahlung an amazon. rätselhaft! die virtuelle computerwelt schluckt die sachen einfach ...

bonanzaMARGOT - 21. Nov. 11, 15:01

ah, da ist er wieder ...!
sowas.
creature - 21. Nov. 11, 15:29

so ist das leben


bonanzaMARGOT - 21. Nov. 11, 15:34

ah - der joseph hader! gut gedichtet!

gut wäre
man hätte nervenstränge
die ließen sich ziehen
unendlich in die länge
stattdessen muss man
niederknien
soll nicht zanken
sondern sich für diesen
scheiß auch noch bedanken!

oder so.
steppenhund - 21. Nov. 11, 17:50

Der eine fährt nach Tschagunzen,
Alles Blunzen! :)
creature - 22. Nov. 11, 01:01

der hader, der hat so einen düsteren humor, unglaublich.
davon lebt er nicht schlecht, was ich toll finde!
bonanzaMARGOT - 22. Nov. 11, 07:03

gönnen wir`s ihm.

für mich wird`s, glaube ich, zu knapp, vorm weltuntergang noch berühmt mit dem schreiben zu werden.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

November 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 4 
 5 
 6 
 7 
13
14
16
17
20
22
23
27
30
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schimäre
Ich werde solange bluten bis ich von dir gereinigt...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:54
Spuren
Ich habe es geschafft, alles hinter mich zu lassen Die...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 12:33
Der Blues der letzten Stunde
Für was dieser Aufwand? Meinem Fortpflanzungsauftrag...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 18, 09:24
Spontan
Plötzlich bekam ich einen Anfall und putzte die...
bonanzaMARGOT - 07. Sep. 18, 10:34

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4024 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Sep, 06:25