Wieso wird "genausogut" auseinander geschrieben, verdammtnochmal?!?

Ich schlief 24 Stunden mit kurzen Unterbrechungen und fühle mich wie gerädert. Meine Träume waren intensiv, aber ich erinnere sie nicht - sie hocken wie undeutliche, dicke Farbkleckse hinter meiner Stirnplatte. Mein Blick in den Tag ist getrübt. Was ich sehe, ist an sich nicht übel: die Sonne lacht, Zweige wiegen sich im Wind, Wolken wie Wattebäusche ziehen langsam über das Blau des Himmels.
Was ich höre, macht mich nachdenklich: eine TV-Dokumentation berichtet über die Armut und den Hunger in vielen Ländern der Welt, Hintergründe werden belichtet, Zusammenhänge zu unserem Wohlstand aufgezeigt, Spekulanten treiben die Preise für Nahrungsmittel in die Höhe ...
Mir schwirrt der Kopf. Links der Blick aus dem Fenster in einen paradiesischen Tag, rechts zeigt mir der Fernseher die Hässlichkeiten der Welt. Hernach reden die Politiker und Technokraten ... ich schalte um ... in den Sitcom-Kanal. Jetzt passen die Bilder links und rechts von mir halbwegs. Nur in meinem Kopf ist Nebel, als wäre ich besoffen. Ich schnappe mir die angebrochene Flasche Wein und fülle mir einen Becher. Mir ist nach Harmonie. Wenn ich mich wie betrunken fühle, kann ich genauso gut betrunken sein. (Wieso wird "genausogut" auseinander geschrieben?)

Nach 5 Nächten kann die Umstellung vom Nachtdienst zurück in ein normales Leben am Tage ganz schön hart sein. Vor allem meine Nerven liegen dann blank. Ich bin tagelang reizbar ganz ohne Grund und kann mich selbst nicht leiden. Ich finde die Welt zum Kotzen! Ich verfluche das schöne Wetter! Ich bin ganz schön durch den Wind ... vielleicht wird mir besser, wenn ich in einen Biergarten übersiedle. Früher las ich Bukowski, wenn ich down war. Es tat mir gut, von seinen kaputten Typen zu lesen. Jack London ist auch nicht schlecht, wenn er von Abenteurern und Tramps schreibt.
Mist! Mir wird übel von dem roten Fusel. "Merlot delle Venezie".

Da draußen geht der Punk ab! Der Frühling tobt. Van Gogh lässt grüßen.
...
Und tschüss!
schreiben wie atmen - 06. Mai. 08, 22:36

Hey Du,

Zieh die Reißverschlüsse der Wolken auf,
Steh im Frühlingsregen,
Ersteige die höchsten Erhebungen
Deiner Gänsehaut.
Schütt den Fusel weg.
Wir knabbern Gänseblümchen
Und lassen den Frühling
Einen guten Mann sein.

bonanzaMARGOT - 07. Mai. 08, 12:30

Du entpuppst dich als Dichterin

- schön.
Wenn ich ausgegähnt habe, schaue ich nach ein paar Gänseblümchen.
Luna in flagranti - 16. Mai. 08, 23:59

Ich hatte Urlaub, eine Woche. Ich habe das beste draus gemacht. Meine ich zumindest ...
Ich habe Blasen an den Füßen,
rauche wieder,
hatte drei halbe Kater,
Stau auf der Autobahn,
roten Fusel hatte ich nicht,
dafür weißen und
drei Kilo mehr auf den Rippen,
dazu Bisse, dort, wo mein Gewissen sich normalerweise aufhält.
Zum Kotzen finde ich das nicht,
aber ich hätte vielleicht auch lieber 24 Stunden schlafen sollen.
Den Fernseher hatte ich tagelang nicht an.
Ich höre Dresden Dolls, Fiona Apple und Coco Rosie
auch Beth Gibbons und immer wieder Patti Smith
und
eigentlich wollte ich dir nur sagen,
daß es mir nach mehr als fünf Nächten auch immer Scheiße geht.
LG von der Luna

bonanzaMARGOT - 17. Mai. 08, 16:35

Hey!

Das ist ein richtig gutes "Prosagedicht"!!

Danke für dein Mitgefühl, Luna. Morgen habe ich`s mal wieder geschafft und hoffe, dass ich nicht wieder in ein Post-Nachtwachenblock-Loch falle.
Luna in flagranti - 17. Mai. 08, 17:14

Danke bon,
wahrscheinlich kommen die besten Sachen
immer dann, wenn sie von selbst kommen ...
spontan

Lg von luna
manjuwel - 20. Mai. 08, 11:52

...weil "genauso schön" auch auseinander geschrieben wird! Oder "genauso blöd" - "genausoblöd" sieht doch blöd aus... Wobei "genauso blöd" genauso blöd aussieht!

Ich hab übrigens den ganzen Text gelesen... ;)

Und jetzt nimm das:
Genau so einen Kommentar wie Diesen, würde ich mir darauf nicht wünschen!

Gruß

bonanzaMARGOT - 20. Mai. 08, 12:21

Tja, schönes Wetter heute

Ich mag ja Wind im Allgemeinen. Er bringt alles so schön durcheinander.

(ein kuss für david bowie)

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

@steppenhund
danke! ;)
david ramirer - 23. Mai, 12:08
Alain of Lille 1128-1202
Alain of Lille 1128-1202
steppenhund - 23. Mai, 11:46
solch aphoristische halbgedanken...
solch aphoristische halbgedanken verraten meist viel...
david ramirer - 23. Mai, 11:11
Woher hat Herr Thoreau...
Woher hat Herr Thoreau diese Information, kennt er...
nömix - 23. Mai, 10:42
Mittwochs-Zitat
Die meisten Menschen führen ein Leben in stiller...
bonanzaMARGOT - 23. Mai. 18, 06:14
ich denke schon, dass...
ich denke schon, dass sinn- und lebensfragen auch konsequenzen...
bonanzaMARGOT - 23. Mai, 05:54

Archiv

Mai 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
18
19
20
21
22
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Mai, 12:08