Sonne, Staub und Lethargie

Während meiner Nachtdienste im Winter lebe ich im Halblicht. Morgens fahre ich im Dunkeln nach Hause, und wenn ich am Nachmittag aufwache, dämmert es bereits wieder. Nach vier Nächten wache ich an einem sonnigen Sonntag auf. Ich freue mich auf die freien Tage und sollte guter Laune sein. Als ich den Rollladen hochziehe, blinzle ich verschlafen in die Wintersonne. Der ganze Raum ist auf einen Schlag ausgeleuchtet. Trilliarden Staubpartikel tanzen in der Luft. Meine Haut ist bleich. Erstmal einen Kaffee trinken, denke ich. Ich traue mich noch nicht in den Spiegel zu schauen. Dafür sehe ich eine dünne Staubschicht auf allen Oberflächen: auf dem Schreibtisch, dem Desktop, dem Dielenboden, auf den Regalen ... . Während das Kaffeewasser kocht wische ich mit der flachen Hand über einige Flächen und sammele Staubflocken ein. Es ist zu viel! Ich nehme das Staubtuch und fange an, einiges oberflächlich abzustauben. Umso mehr ich mache, desto mehr rückt in mein Blickfeld! Vorallem hinter den Dingen, in den Winkeln, den dunkleren Ecken, auf den Leisten und Kanten, unter dem Bett, an den Stuhlbeinen, zwischen und auf den Büchern. Der Staub klebt an den Dingen: an den Strom- und Verbindungskabeln, alter Staub, verkrustet, fossil, an den Bilderrahmen und in den Winkeln mit Spinnenhuddeln. Ich raufe mir die Haare. Ich schüttle das Staubtuch ein paarmal aus. Ich wische feucht nach. Ich schmeiße mit Krümeln und Haaren vermengte Klumpen Staubs in Abfluss und Abfalleimer. Stühle und andere Möbel werden verrückt; auf den Knien robbe ich über den Fußboden und sehe, was ich gar nicht sehen will.
Der Kaffee ist längst kalt. Wie ich diese Sisyphusarbeiten hasse! Die Sonne wanderte inzwischen hinter den Bergrücken. Meine Wohnung ist wieder in weiches Halblicht getaucht. Der Staubspuk ist vorbei. Für heute soll es genug sein! Natürlich ist mir bewusst, dass mein Putzanfall gleich einem Tropfen auf den heißen Stein war. Ich kann mich einfach nicht aufraffen, jeden Tag artig Staub zu putzen und zu saugen. Ich verstehe nicht, wo der ganze Dreck herkommt. Viel zu viele Dinge stehen herum und ziehen den Staub an. Ekelhaft. Ganz von alleine. Es zeigt mir, wie alles unweigerlich dem Zerfall ausgeliefert ist, wenn man es nicht erneuert. Nach wenigen Jahren Nichtputzens und Nichtaufräumens könnte ich mich als Archäologe in meinen eigenen vier Wänden betätigen.
Kaum aufgestanden bin ich bereits wieder müde. Der Tag nach den Nachtwachen ist seltsam. Kraftlos sitze ich am PC. Mein Tagewerk bestand aus einer Stunde Staubwischen. Wozu? Ich schlurfe zum Kühlschrank und öffne mir ein Bier ...
AmarettazuBlaue - 03. Feb. 08, 21:18

Frühjahrsputz

Hat mir viel Spaß gemacht über deine Sisyphus-Arbeit zu lesen.Aber, dass alles schon nach einer Stunde vorbei ist hat mich gewundert.
Die Putzanfälle, die mich aus heiterem Himmel überfallen, dauern oft einen ganzen Tag.Meist bin ich hinterher sehr zufrieden mit mir!
Hast du eine Idee für den Auslöser dieser Anfälle??

bonanzaMARGOT - 04. Feb. 08, 16:36

Hallo Amaretta,

gestern kam ich aus dem Nachtwachenblock mit einer fetten, frisch eingefangenen Erkältung. Vielleicht hätte sich der "Putzanfall" untere anderen Bedingungen noch ausgewachsen. Nach einer Stunde hatte ich gestern die Nase voll.
Putzen ist uberhaupt nicht mein Ding. Ich mache es, weil ich eine gewisse Grundordnung und Sauberkeit liebe. Also springe ich ein paar Tage im Jahr über meinen Schatten und mache den Putzteufel. Ich kenne sehr gut das von dir beschriebene gute Gefühl nach getaner Arbeit. Regelrecht stolz bin ich dann auf mich und mache es mir behaglich, z.B. bei schöner Musik und einer Flasche Rotwein.
Was ist der Auslöser für diese Anfälle?
Meist sind es diese hellen, sonnigen Tage, die mich in jener Hinsicht wachrütteln. Plötzlich fühle ich mich in meiner Haut nicht mehr wohl. Und die eigene Wohnung empfinde ich schon als so was wie eine zweite Haut. Ich würde sagen, dass darum das Bedürfnis nach Sauberkeit in den eigenen vier Wänden wie die Körperpflege ganz normal ist. Wobei ich alles Übertriebene in Richtung Sauberkeit und in Richtung Schlampigkeit ablehne. Ich werde mich bestimmt nicht zum Zwangsputzer entwickeln. Über offensichtlichen Dreck kann ich allerdings auch nicht hinwegschauen.
So ist eben mein Wohlgefühl gepolt - bei jedem Menschen dürfte es ein wenig oder ein wenig viel mehr abweichen.

Gruß

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Rostock/Warnemünde Ende Ausflug...
bonanzaMARGOT - 09. Dez. 18, 14:07
Das Spaghetti-Wochenende
Ich tigere durch die Zimmer. Ich finde mich gut und...
bonanzaMARGOT - 09. Dez. 18, 14:02
AKK for Kanzler!
AKK hat`s gerissen! Sie siegte im Wettstreit um den...
bonanzaMARGOT - 08. Dez. 18, 10:19
super! ich mag die frau.
super! ich mag die frau.
bonanzaMARGOT - 8. Dez, 08:48
Hallo BoMa! Was sagst...
Hallo BoMa! Was sagst zur Wahl von AKK?
rosenherz - 8. Dez, 07:24
Tja, diese Krankheit...
Tja, diese Krankheit gibt's noch nicht, dass sich Arschlöcher...
bonanzaMARGOT - 6. Dez, 16:44

Archiv

Februar 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 4 
 5 
 7 
 8 
10
11
13
14
16
17
18
19
20
21
22
25
27
28
29
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4105 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 9. Dez, 14:19