Bewegungslos


Draußen weht zwischendurch ein heftiges Lüftchen. Die Brennnesseln vor meinem Fenster wiegen sich im Wind. Es ist ein heißer, trockener Wind. Die Sonne knallt. Bis 38° Celsius sind angesagt. Ich höre laut Musik. Das Haus ist leer. Meine Vermieter sind an der Ostsee. „Midnight Oil“. Das TV läuft stumm. Charlie Sheen in Boxer Shorts. Ich bewegungslos, reibe mir die Augen, um im Tag anzukommen. Mein Herz liegt schwer in meiner Brust. Eine wüste Leere im Kopf. Das Bier schmeckt wie immer nach Bier. Ich wache im selben Bett auf. Im Spiegel sehe ich mein Gesicht. Die Sonne ist ewig dieselbe. Das ganze Universum ist erstarrt. Nichts bewegt sich wirklich. Nur die Brennnesseln im heißen Wind vor meinem Fenster.

Freni (Gast) - 02. Aug. 13, 14:36

Ich lümmle auf dem Sofa rum und lese Martin Walser. Er schreibt:
"Die Sonne tut heute wieder einmal so, als wäre alles in Ordnung. Entweder hat sie keine Ahung, oder sie lügt."
Und ich denke, wir recht Walser hat und dein Text trifft die Stimmung ja auch irgendwie. Ob deine oder meine ist dabei völlig wurscht.

bonanzaMARGOT - 02. Aug. 13, 14:46

weiß nicht. wenn die sonne lügt, dann ist das ganze leben lüge. aber ich glaube zu verstehen, was walser meint.
das sonnenlicht taucht alles in eine bilderbuchwelt - ähnlich, wie es auch der schnee im winter machen kann.
wir sind mit unseren stimmungen nicht außen vor. unser inneres und das äußere wetter stehen in ständiger zwiesprache.
Freni (Gast) - 02. Aug. 13, 14:59

Vll lügt die Sonne, wenn sie strahlt. Es gibt ja auch viele Menschen die so tun als ob. Und das ein Leben lang oder mindestens ein halbes.
bonanzaMARGOT - 02. Aug. 13, 15:09

es ist aber der eigentliche sinn der sonne zu strahlen.
also soll sie strahlen. wir können froh sein, dass sie uns nicht verbrennt. noch nicht.
sie kann nicht lügen. wahrscheinlich hat sie eher keine ahnung von uns menschen und unseren merkwürdigen gedankengängen.
wir sind sonnengeschöpfe, denn ohne die sonne gäbe es uns nicht. sie ist unser lebensquell - wenn sie stirbt, sterben (spätestens) auch wir. jedenfalls solange wir als geschöpfe unter ihr leben.

wir menschen werden als lügner geboren. wir sind weit weg von jeglicher wahrheit.
perlentaucherin - 02. Aug. 13, 22:19

*einspruch*!
wenn wir geboren werden, sind wir rein und voller unschuld und liebe.
und vielleicht sogar weise, wenn man an seelenwanderung, inkarnation etc glauben mag...

aber verlogen niemals!

dahin entwickeln sich erst im laufe der jahre und mit den erfahrungen die menschen. oder viele. einige...einige dafür um so perfider *spei*

ich hingegen halte mich nicht für einen lügner.
kann ich a schlecht, und lehne ich moralisch meist volle kanne ab.

LadylikeKandis - 02. Aug. 13, 22:36

ich kann auch nicht lügen.
bonanzaMARGOT - 03. Aug. 13, 11:35

hallo perlentaucherin

ich meine auch nicht die alltäglichen pipifax-lügen.
ich glaube, dass das menschliche bewusstsein an sich auf lüge basiert. und dies ist quasi genetisch vorbestimmt. nur losgelöst von unserem bewusstsein kommen wir der wahrheit näher.
lüge ist in diesem zusammenhang die abwesenheit von wahrheit durch einen trick des gehirns. genau dies macht uns menschlich und befähigte uns, äußerst kreativ zu werden, eine schriftsprache zu entwickeln, logik anzuwenden ...
leider entfernten wir uns dadurch auch von der natur und unseren wurzeln - wir verschandeln die umwelt, beuten die natur egoistisch aus, bekriegen uns, sind grausam zu uns und den mitgeschöpfen ...
das dumme ist, dass wir die lüge gar nicht merken, der wir aufsitzen. wir sehen unsere welt als die reale und wahre welt an, dabei ist sie lediglich ein konstrukt unseres "lügen-gehirns".
das ist natürlich nur meine bescheidene meinung.

auch ich versuche, im alltag bzw. im umgang mit meinen mitmenschen möglichst ehrlich zu sein. die lüge, die ich ansprach, findet auf der geistigen meta-ebene statt. davon unabhängig kann man sich außerdem bemühen, ohne allzuviel lügen auszukommen.
bonanzaMARGOT - 03. Aug. 13, 11:39

lady, du kannst nicht lügen?
willst du damit das lügen-paradox ausdrücken?
bonanzaMARGOT - 03. Aug. 13, 11:43

vielleicht ist ja auch die wahrheit, dass es keine wahrheit gibt.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57
wenn man die grenzen...
wenn man die grenzen seines verständnisses überdenkt,...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:49

Archiv

August 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 4 
15
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schimäre
Ich werde solange bluten bis ich von dir gereinigt...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:54
Spuren
Ich habe es geschafft, alles hinter mich zu lassen Die...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 12:33
Der Blues der letzten Stunde
Für was dieser Aufwand? Meinem Fortpflanzungsauftrag...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 18, 09:24
Spontan
Plötzlich bekam ich einen Anfall und putzte die...
bonanzaMARGOT - 07. Sep. 18, 10:34

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4023 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Sep, 06:57