Die Einmischung


Ich schätzte das Mädchen 9 oder 10 Jahre alt. Die Mutter saß am Nachbartisch mit einem Bekannten oder ihrem Freund. Ich glaube nicht, dass es der Vater war, weil das Mädchen immer zur Mutter lief, und er sich in die Mutter-Tochter-Kommunikation nie einmischte. Ich saß nach einer kleinen Fahrradtour vorm Kaffeehaus in der Sonne und trank Weizenbier. Mir fiel die Frau unangenehm auf, weil nur sie zu reden schien, und immer hatte ihre Stimme diesen belehrenden, vorwurfsvollen Tonfall, bei dem sich mir die Zehennägel hoch biegen. Ein richtiger Besen diese Frau. Sie bestand hauptsächlich aus Galle, und das Mädchen musste am Meisten darunter leiden. Die Mutter schimpfte auf eine Lehrerin ihrer Tochter und kam dabei selbst wie eine unsympathische, autoritäre Lehrerin rüber. Vielleicht wollte das Kind einfach mal in den Arm genommen werden. Stattdessen folgte ein verbaler Hieb nach dem anderen. Ständig hörte ich von der Mutter Aussprüche wie: „Du sollst nicht …, du darfst nicht …, was willst du schon wieder?“ Woraufhin sich das Mädchen trollte und zum Brunnen auf der Mitte des Platzes lief, an dem noch andere Kinder spielten. Die Mutter wollte in ihrer Unterhaltung mit dem Freund oder Bekannten nicht gestört werden. So viel war mir auch klar, aber wie sie ihre Tochter abfertigte, fand ich einfach nur ätzend. Ich konnte mich auf nichts anderes mehr konzentrieren. Schließlich, als das Kind sich mal wieder gesenkten Hauptes zurückgezogen hatte, platzte es aus mir heraus:
„Entschuldigen Sie, dass ich mich einmische, aber müssen Sie ihr Kind derart demütigen?“ Ich weiß nicht mehr genau, was ich alles sagte. Ich versuchte mich zu beherrschen. Die Mutter ging sofort zum Gegenangriff über:
„Haben Sie Kinder?“
„Was spielt das für eine Rolle? Ich erkenne, wenn ein Mensch ungerecht behandelt wird.“
„Gehen Sie doch zu der Kleinen und kümmern Sie sich um sie!“
„Ich habe keine Beziehung zu ihr."
„Aha! Was mischen Sie sich dann ein?“
„Weil wir in einer sozialen Gesellschaft leben und man nicht immer wegschauen sollte.“
„Mal sehen. Vielleicht finde ich bei Ihnen auch etwas.“
Unser Wortgeplänkel ging noch kurz hin und her.
„Ich musste das einfach loswerden“, sagte ich abschließend.
Mit einer Lektüre versuchte ich mich von dem Nachbartisch abzulenken. Ein wenig Wirkung zeigte meine Kritik – die Mutter ging etwas mehr auf ihre Tochter ein, als die wieder ankam. Ich wäre vielleicht noch länger beim Bier in der Sonne sitzen geblieben, aber eine richtige Gemütlichkeit wollte an diesem Ort nicht mehr aufkommen; so zahlte ich und radelte mir meinen Ärger vom Leib. Warum hatte ich mich nicht zusammengerissen!? So eine dumme Person! Das Mädchen tat mir leid. Denn diese Frau hatte sicher nicht nur einen schlechten Tag gehabt – die war immer ein solcher Besen! Am Ende musste das Mädchen noch für meine Einmischung büßen ...

Anna (Gast) - 03. Jul. 13, 17:35

Gut, dass es Menschen wie dich gibt. Die meisten wären wohl zu feig oder zu gleichgültig sich in sowas "einzumischen".

Lange-Weile - 03. Jul. 13, 18:31

Übergriff

Hallo Bo.,

du hattest es ja schon in deinem Beitrag erwähnt..die Frau bestand nur aus Galle und dieser konntest du dich nicht mehr entziehen und so lief auch dir die Galle über.

Die Frau machte aus deiner Beschreibung einen egozentrischen und geltungsbedürftigen Eindruck auf mich und in der Nähe solcher Personen würde mir auch die Galle überlaufen.

Vielleicht wird ihre später später ähnliche Allüren entwickeln, aber vielleicht ist es stark und bewusst genug und kann sich von der Galle ihrer Mutter als Erwachsene distanzieren ;-)

LG LaWe

bonanzaMARGOT - 03. Jul. 13, 18:33

Ich weiß nicht, Anna, ich gefalle mir nicht besonders in der Rolle, andere Menschen zu maßregeln.
bonanzaMARGOT - 03. Jul. 13, 18:40

Hallo Lawe, es sind komplexe Zusammenhänge, warum wir so wurden, wie wir als Erwachsene letztlich sind. Vieles hängt davon ab, was uns vorgelebt wurde. Ich erlebte auch positive Beispiele - wie lostinthought mit ihren Kindern umging, fand ich sehr gut.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

gut möglich, dass...
gut möglich, dass thoreau dadurch besonders sensibel/empfänglich...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 05:15
einer von den filmen,...
einer von den filmen, den man sich alle paar jahre...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 04:26
Tomatenfilm
..... ist auch ein Lieblingsfilm von mir.
Treibgut - 25. Mai, 01:22
TV-Tipp
"Grüne Tomaten", 20 Uhr 15, Disney Channel
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 08:48
natürlich kenne...
natürlich kenne ich die faszination, hinter die...
david ramirer - 24. Mai, 07:29
@ david
ich habe mir schon oft überlegt, was sich hinter...
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:50

Archiv

Juli 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
12
19
31
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3907 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Mai, 05:18