Zingst

Zehnter Tourtag


Diesen Tag konnte ich locker angehen. Einerseits war das Wetter wieder astrein, und andererseits wollte ich nicht allzu weit. So war ich trotz Kaffeepause in Barth schon mittags im Ostseeheilbad Zingst. Mit dem beschaulichen Radeln war es spätestens dort vorbei. Tausende Urlaubsradler waren auf den Wegen unterwegs. Ich musste ziemlich auf den Verkehr achten.
Als ich in Zingst ankam, war dort gerade Markt. Ich stellte mein Rad ab und begab mich in die Menge. Es gab einige Stände mit Kunsthandwerk aus der Region. Solch schöne Dinge ziehen mich magisch an. Nur konnte ich nicht alles zusammenkaufen. Ich begnügte mich mit einem neuen T-Shirt. Am Ende des kleinen Marktes war eine Bühne aufgebaut, auf der ein Countrysänger sein Können zum Besten gab. Er war gar nicht mal schlecht. Ich setzte mich mit einem Bier in den Schatten und lauschte seinem Vortrag.
Irgendwann musste ich aber wieder meinen Arsch hoch kriegen. Wenn erst mal mein Zelt stand, würde ich mir dieses Zingst in Ruhe anschauen. Der Campingplatz konnte nicht weit sein. Inzwischen hatte ich die Orientierung verloren, und der Ort kam mir wie ein Irrgarten vor (und das ist er auch!). Erst kam ich an den Hafen, der am Bodden liegt. Ich musste aber an den Strand, an dem ich nur entlang zu fahren hätte bis zum Campingplatz. Nach ein paarmal Hin und Her war ich schließlich auf der richtigen Fährte.
Ich checkte gleich für zwei Nächte ein. Als das Zelt aufgebaut war, hatte ich noch fast den ganzen Nachmittag und Abend Zeit. Ich ging zu Fuß über den Strand zurück in den Ort … Es ist ein seltsames Gefühl, wenn man nach vielen Tagen Tourenstress plötzlich keinen Druck mehr verspürt. Beinahe wäre Langeweile aufgekommen.




noch allein in der Pampa




Kaffeepause in Barth




Irrgarten Zingst




am Hafen




am Strand




Strandhotel

Lange-Weile - 25. Jun. 13, 12:04

TV am Strand ?

Hallo Bo.,

die großen dunklen Flächem am Strand sehen wie große TV-Geräte aus. Aber weil auf jeder Fläche etwas zu sehen ist, handelt es sich bestimmt nur um Werbeflächen. Oder ist das eine Kunstausstellung der besonderen Art?

Soweit ich weiß, hat Zingt weder Kirch- noch Leuchtürme oder andere herausragende Gebäude im Ort. Das macht die Orientierung im Ort sehr schwierig. Ich lief vor Jahren melr als ein Runde, bevor ich wieder dort ankam, wo ich her kam.

Ein Einheimischer erkläre mir, warum es keine Hochbauten im dem Ort gab. Der Ort sollte von See aus von Feinden nicht auszumachen sein. Die Menschen hatten auf Grund ihrer Lage kaum Hinterland für eine Flucht und so entschied man sich für die ungewöhnliche Tarnung vor Feinden.

Aus dieser Historie heraus werden auch heut noch keine Hochbauten erreichtet, auch wenn das für so manch Immobilienhai schmerzhaft ist. Dafür sind die Grundstücke entsprechend teuer und wahrscheinlich für Otto.Normalverbraucher unerschwinglich.

Wer diese Landstrich aus der Höhe ansehen will,. kann mit einem Tandem- Fallschirm die Welt von oben ansehen. ;-)

LG LaWe


bonanzaMARGOT - 25. Jun. 13, 12:18

hi lawe!

wenn ich mich nicht irre, geht es bei den großen plakatwänden am strand um den schutz der unterwasserwelt - dementsprechend die motive.

zingst ist gott sei dank ein relativ überschaubarer, kleiner irrgarten. ich musste nicht umherirren wie z.b. in florenz oder rom - lach!
jedes zweite haus ist eine boutique, restaurant, café oder anderes geschäft. (das strandhotel dürfte das größte und höchste gebäude sein.) als städtchen ist barth reizvoller.

irgendwann werde ich mal so einen tandemsprung mitmachen ..., das würde mich schon jucken. es muss ja nicht unbedingt über zingst sein.
Lange-Weile - 26. Jun. 13, 11:42

Mutprobe

Hallo Bo.,

meine Tochter bekam einen Tandem-Sprung von ihren Freunden zum Geburtstag geschenkt. Ich war damals auch dabei. Als sie sich für den Sprung fertig machte, sah sie total angespannt aus und nach der Ladung wie berauscht und dieses Gefühl hielt noch eine Weile an ;-)

LG LaWe
bonanzaMARGOT - 26. Jun. 13, 11:50

ja. so ist das nach solch einem sprung. ich weiß das von einer (verrückten) alten freundin, die damals, als ich mit ihr zusammen war, fallschirm sprang. sie hatte den fallschirmspringerschein gemacht. ich begleitete sie manchmal zu ihren sprüngen und schaute aus sicherer entfernung bei einem bier zu. sie machte am liebsten viertausendmeter-sprünge. hinterher war sie wie berauscht ...

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Tomatenfilm
..... ist auch ein Lieblingsfilm von mir.
Treibgut - 25. Mai, 01:22
TV-Tipp
"Grüne Tomaten", 20 Uhr 15, Disney Channel
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 08:48
natürlich kenne...
natürlich kenne ich die faszination, hinter die...
david ramirer - 24. Mai, 07:29
@ david
ich habe mir schon oft überlegt, was sich hinter...
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:50
glasklar.
glasklar.
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:40
ja, manchmal ist es wohl...
ja, manchmal ist es wohl so
fata morgana - 23. Mai, 19:46

Archiv

Juni 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 4 
 5 
 6 
 8 
 9 
11
12
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3906 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Mai, 01:22