Die Buchung


Was ein Schlumpftag. Endlich klappte die Online-Buchung zum Sparpreis. Ich fahre also im Oktober für`ne knappe Woche nach Prag. Jetzt muss ich mich nur noch nach einer günstigen Unterkunft umschauen. Heute nicht mehr. Ich habe eine geschlagene Stunde nur mit der Buchung des Bahntickets verbracht. Na, wenn das mal alles hinhaut. 2x Umsteigen. Und ab Nürnberg mit dem Bahnbus nach Prag.
Freni meint, dass es mir in Prag nicht gefallen wird - vorallem wegen des Tourismus, und weil Prag nicht typisch tschechisch wäre. Sie will sogar wetten. Mein Einsatz ist `ne Kiste Pilsner Urquell.
Wie komme ich eigentlich auf Prag? Es ist schon etliche Jahre her, dass ich Kafka las. Ich glaube mich zu erinnern, dass mich "Der Golem" von Gustav Meyrink, literarisch gesehen, besonders neugierig auf die Stadt machte. Ansonsten schwirren einfach nur diffuse Vorstellungen von Prag durch meinen Kopf ... Bald werde ich schlauer sein und konkrete Bilder vor Augen haben.
Florenz war auch so eine Geschichte. Und ich wurde damals nicht enttäuscht, obwohl auch dort der Tourismus überbordent ist. Ich liebe alte Städte, verwinkelt und abgründig.
Ich bin gespannt - und vier Tage werde ich`s aushalten können, selbst wenn es so gar nicht nach meinem Geschmack ist. Dann suche ich mir einfach ein schönes Plätzchen fernab von den Touristenströmen und trinke Pilsner Urquell. Ich befinde mich sowieso lieber auf Abwegen.

Wie gesagt: ein Schlumpftag heute. Leichtes Halskratzen. Ich bin im Nachtwachenblock, - verschlief den Tag. Jetzt vorm Computer. Draußen scheint die Sonne. Noch zwei Stunden, und ich muß schon wieder aufbrechen. Voll am Tag vorbei. Gar nicht richtig aufgewacht. Im TV hörte ich stundenlang Diskussionen über den Euro. Ich hörte selten so viel zu einem Thema - und kapiere trotzdem kaum was davon. Tschechien hat doch den Euro, oder? Sicher. Ich war schon jahrelang nicht mehr im Ausland außer in der Schweiz und letztes Jahr in Wien. Ist das erst ein Jahr her? Wahnsinn. Die Zeit hat einen Knall. Sie ist die Irrenanstalt unseres Bewußtseins. Obenrum die Zwangsjacke. Die Beine frei. So werden wir ständig vorwärts gestupst ...
Okay, ich fahre nach Prag!

steppenhund - 27. Sep. 11, 20:11

Obwohl mein Ururgroßvater Bierbrauer in Prag war, mag ich die Tschechen nicht besonders.
Prag selbst ist allerdings in der Altstadt (und meiner Meinung nach nur dort) sehr schön und interessant. Allein ist man da allerdings nicht. Die Touristen erdrücken einen. Mir selbst gehen diese Menschenmassen immer ziemlich auf den Hammer.
Hotels kann ich keine empfehlen, weil ich mir das letzte Mal wirklich ein Luxushotel im Zentrum geleistet habe. (War ja nur eine Nacht) Am Hradschin war es dann am Abend doch etwas einsamer. Bier und Essen gilt als ausgezeichnet. Man kann den Gedanken eines Meyrink oder Kafkas durchaus nachhängen.
Nur das "Fernab von den Touristenströmen" garantiert Abenteuer:)
Aufpassen bei Taxis. Die nehmen einen hoffnungslos aus, wenn sie einen unkundigen Ausländer orten. Besondere Gefahr am Bahnhof und am Flughafen.
Aber vielleicht melden sich noch ein paar andere, die brauchbare Tipps haben.
Ich wünsche jedenfalls einen schönen Urlaub.
-
Ps. Den Weg über Nürnberg mit Bus habe ich mir erspart. Ich bin mit dem Zug nach Dresden gefahren...

bonanzaMARGOT - 28. Sep. 11, 07:02

danke für den tipp von wegen der taxis, steppenhund.
mal schaun, wo ich unterkomme. hotel muss ich noch buchen. viel mehr als 30 euro pro übernachtung will ich nicht ausgeben. luxus brauche ich nicht - nur ein bett und ein dach über den kopf.
hoffentlich ist nicht zu mieses wetter, so dass man sich gut draußen aufhalten kann ...
wieso magst du die tschechen nicht?

die zugfahrt plus bus kann ich mir wegen des sparpreises nicht aussuchen. ich wäre auch lieber mit dem zug durchgefahren.
creature - 30. Sep. 11, 12:32

ich hab in prag privat gewohnt, bei einer pensionierten lehrerin, sehr günstig mit total reichhaltigem frühstück.
wie kam ich drauf? das weiß ich leider nicht mehr.
fahr immer mit dem auto ungeplant drauf los und such mir was günstiges.
bonanzaMARGOT - 30. Sep. 11, 12:41

aha. pensionierte tschechische lehrerinnen. danke für den tipp, creature. also, wenn es mich mal dauerhaft nach prag verschlagen sollte.
darf ich fragen, was du damals außer frühstücken in prag machtest?

auto habe ich keins. drum muß ich zugfahren, radeln oder trampen, wenn ich weitere ziele ansteuere. oder fliegen.

da ich das erste mal nach prag reise, buchte ich mir lieber schon mal im vorhinein ein hotelzimmer. ich habe keine lust, wenn ich gegen 19 uhr in prag ankomme, mir noch ein zimmer organisieren zu müssen.
SehnsuchtistmeineFarbe - 28. Sep. 11, 07:33

huhu und guten morgen bon,

du fährst nach prag, juchu! es ist wirklich sehr, sehr schön dort. stimmt, dass das auch schon andere leute herausgefunden haben. aber das gilt ja für fast alle schönen plätze auf der welt. :-)

in prag zahlst du NICHT mit euro, sondern mit tschechischen kronen. kann sein, dass du, solltest du gleich welche mitnehmen wollen, bei deiner bank vorbestellen musst, weil die nicht vorrätig sind. die andere möglichkeit ist, dass du das geld in prag selbst in einer bank holst bzw. umtauschst (AUF KEINEN FALL ABER IN DEN WECHSELSTUBEN DORT!!!!) oder gleich am geldautomaten dort ziehst.

wenn du möchtest, schau ich, wie die beiden hotels hießen, in denen wir übernachtet haben?

die altstadt in prag ist schön, das kann ich nur bestätigen und es war auch zweimal die altstadt, in der wir ein hotel gebucht hatten. wenn du architektur magst, ein faible dafür hast, wird es dir dort sehr gefallen.

übrigens rilke gehört auch nach prag und karel gott. *g*

rilke und kafka sind beide auf dem jüdischen friedhof begraben. es gibt orientierungstafeln am eingang, da kannst du sehen, wer wo beerdigt liegt - falls du hingehen möchtest. es ist einige stationen mit der trambahn und dann noch etwas fußweg, aber das findest du schon.

übrigens - taxi sind wir beispielsweise überhaupt nicht gefahren. überall fahren die tram-bahnen. du kannst an zigarettenkiosken tickets kaufen. die sind wirklich sehr günstig. da gibts einzeltickets, wovon du mehrere kaufen kannst, die du einfach in den trambahnen abstempelst und fertig ist.

die karlsbrücke ist übrigens auch überlaufen, aber einfach wunderschön. geh also unbedingt hin, auch wenn andere touristen dort sicher sind. ich denke mal, dass jetzt zu herbstbeginn vielleicht nicht mehr ganz so viele dort sein werden. übrigens möchte ich dir UNBEDINGT das kafka-museum empfehlen. das liegt am ende der karlsbrücke auf der anderen seite der moldau (zu fuß überhaupt kein problem). es ist ein sehr kleines, aber sehr, sehr schönes, beeindruckendes museum. UNBEDINGT DA HINGEHEN! UNBEDINGT!

übrigens "die tschechen", die es ja nicht gibt, waren restlos ALLE sehr freundlich, sehr hilfsbereit und nett.

ach, mir fällt grad ein. es gibt ein café, das ist einfach ein "magic place", es liegt eine oder zwei türen neben dem café, in dem kafka damals manchmal war in seinem literatur-philosophiekreis. dieses café daneben, ist ganz toll, das essen grooooßartig, das personal spricht auch deutsch. ich schau mal, ob ich das finde, wenn du möchtest. der käsekuchen mit erdbeersoße ist ein traum und überhaupt das essen sehr preiswert und sehr, sehr gut dort.

liebe grüße, freu mich, dass du hinfährst :-)
s.

steppenhund - 28. Sep. 11, 08:58

@simf

Gute Tipps, vor allem die mit Tramway und Karlskirche. Letztere wollte ich auch trotz der Touristen unbedingt empfehlen.

Was "Die Tschechen" angeht, ist es notwendig, mein Pauschalurteil etwas zu erläutern, um es nicht falsch klingen zu lassen. Alle vier Großeltern kommen aus Böhmen oder Mähren, ich fühle mich ihrer Musik verwandt und mag ihre Schriftsteller wie z.B. Kundera.
Doch mag ich nicht:
Ihr Beharren auf den Benes-Dekreten und ihr Abschmettern der Atomkraftwerkbedenken (die Art, wie sie argumentieren).
Ich mag den Schwejk nicht und nicht die Art, wie ich stundenlang an der tschechischen Grenze (zu Zeiten des Kommunismus) gestanden bin, weil gerade ein Fussballmatch lief.
Ich mag nicht den offensichtlichen Betrug einer Taximafia, über den auch die Einheimischen klagen. Dass dagegen nicht lokal vorgegangen wird, stört mich.
Die Leute sind freundlich und hilfsbereit, aber sie sind mir zu langsam, wenn man etwas benötigt. Die Langsamkeit kenne ich auch von anderen Ländern, aber sie fällt mir dort halt mehr auf.
Beruflich habe ich schlechte Erfahrungen mit Mitarbeitern in Österreich und Prag gemacht. In manchen Fällen waren die Aktionen nicht einmal gegen unsere Firma gerichtet, sondern hätten sich gegen sie selbst und ihre Kollegen ausgewirkt.
Dass ich nicht unbedingt xenophob bin, lässt sich wohl aus meiner vielseitigen Exporterfahrung ableiten. Ich habe längere Zeiträume in Russland und Japan verbracht, und einen Großteil meiner Zeit verbringe ich zur Zeit in Serbien, wo ich freiwillig eine Firma gegründet habe. Vielleicht ist es auch gerade der Vergleich, den ich jetzt zwischen Serben und Tschechen anstelle, der mir die Serben so viel sympathischer erscheinen lässt. (Das werden viele, vor allem Deutsche schwer verstehen.)
Mein Statement, dass ich die Tschechen nicht mag, ist also weder rassistisch noch nationalistisch zu interpretieren. Es gibt einfach Länder, mit deren Einwohnern ich weitaus lieber und besser zurechtkomme.
Als Pauschalurteil ist es natürlich ein Blödsinn, das gebe ich zu:) (ALLE Tschechen sind ebenfalls keine einheitliche Gruppe:)
bonanzaMARGOT - 28. Sep. 11, 14:19

danke sehnsucht für die vielen anregungen!
ja, die namen der hotels würden mich schon interessieren. wie teuer waren die? und auch das café, für das du so schwärmst.
bonanzaMARGOT - 28. Sep. 11, 14:29

steppenhund, in fünf tagen prag werde ich mir sicher kein abschließendes bild von den tschechen machen können. wenn man in ein fremdes land in urlaub fährt, ist es auch ein wenig glückssache, ob man gute oder schlechte erfahrungen mit den menschen dort sammelt. gauner und idioten gibt`s überall.
na ja, und was die politik angeht, da kann man sich auch über jedes land aufregen. nehmen wir grad mal frankreich oder italien.
dann deutschland ... oje. wir brillieren auch nicht gerade mit gastfreundschaft.
und als ich letztes jahr für ein paar tage nach wien radelte ..., ich kann nicht sagen, dass ich von den österreichern dort sonderlich begeistert war.
steppenhund - 28. Sep. 11, 18:43

Hab ich etwa gesagt, dass ich die Österreicher mehr mag?
:)))
Aber tschechische Minigolfbahnen haben ihren eigenen Reiz... gd&r.
bonanzaMARGOT - 28. Sep. 11, 19:39

Stimmt - ziemliche Stinker diese Ösis.
steppenhund - 28. Sep. 11, 22:41

Aber im Prinzip halt doch die wesentlich umgänglicheren Menschen.
In Deutschland wollen die Leute immer gleich prozessieren, um sich um das Recht haben zu streiten.
Der Leitspruch der Ösis lautet:
Wir wern kan Richter brauchn!
Und glaube mir, dass ist die weitaus vernünftigere Lebenshaltung.
Freni (Gast) - 29. Sep. 11, 07:00

Nö. Die italienischen Männer sind mir zu k l e i n. Und der Berlusconi sowieso.
SehnsuchtistmeineFarbe - 29. Sep. 11, 17:27

hey, sagt nix gegen ösis! *g*

huhu bon,

wann fährst du denn eigentlich?
SehnsuchtistmeineFarbe - 29. Sep. 11, 23:40

lieber bon,

ich habe dir soeben eine email geschickt mit allen angaben. ich hoffe, sie ist bei dir angekommen.

liebe grüße und gute reise,
kann ja sein, dass ich es war, die dich mit prag angesteckt hat :-),
s.
bonanzaMARGOT - 30. Sep. 11, 09:22

hi sehnsucht

ich fahre vom 10. bis 15.10..
danke für deine mail. ich buchte gestern mittag ein zimmer im hotel extol inn. das ist günstig und hat ordentliche bewertungen - nur knapp 20 euro pro nacht, ca. 10-15 minuten zu fuß von der altstadt.
nun muss ich mir noch einen stadtplan kaufen. dann bin ich reisefertig. achso, und das bahnticket sollte heute oder morgen im briefkasten liegen.

das kafkagrab besuche ich auf alle fälle - wenn ich schon mal in prag bin. danke für den hinweis.
und wenn regenwetter ist, hänge ich bestimmt viel in den cafés herum. danke auch für diese tipps.

ich wünsche dir ein schönes wochenende!
bonanzaMARGOT - 30. Sep. 11, 12:18

steppenhund, ich weiß nur, dass es nicht wenige österreicher gibt, die über die deutschen schimpfen - und einen ihre germano-abneigung auch manchmal spüren lassen.
in frankreich erlebte ich ähnliches.
oder in basel - dort mögen sie die deutschen auch nicht besonders.
nur die italiener sind uns da etwas wohlgesonnener. jedenfalls schien es mir so.
eigentlich will ich ja gar nicht als angehöriger einer nationalität ins ausland reisen - sondern nur als mensch -, aber leider kommt man durch sprache und ausweis nicht drumrum.
da muß man wohl drüberstehen. solche vorurteile und abneigungen zwischen den nationen gibt`s ja massenweise. und meist sind`s nur frotzeleien, die gar nicht so ernst gemeint sind, oder?
Freni (Gast) - 28. Sep. 11, 08:06

Mein Tipp:
Lass dich in Prag von einer Tschechin verführen, statt Friedhöfe anzuschauen ;-) (So lange du noch kannst)

steppenhund - 28. Sep. 11, 08:59

ausgezeichneter Tipp

Funktioniert leider nicht immer gleich gut:)
bonanzaMARGOT - 28. Sep. 11, 14:35

also, ich fahre sicher nicht wegen der tschechinnen nach prag.
Freni (Gast) - 28. Sep. 11, 10:22

@ steppenhund,
Bon sollte besser im Sommer nach Tschechien fahren. Und dann nicht in dieses überfüllte Prag, sondern durch böhmische Wälder spazieren. Da gibt es nämlich reichlich hübsche Tschechinnen in kurzen Hosen und Wanderschuhen ;)

steppenhund - 28. Sep. 11, 12:31

Dem kann ich nur beipflichten!
bonanzaMARGOT - 28. Sep. 11, 19:43

Ich hab auch einen Tipp für dich, Freni: Nehme dir in Neapel einen knackigen Italiener und werde Berlusconi-Fan.
SehnsuchtistmeineFarbe - 29. Sep. 11, 17:28

*gg*

Anja-Pia - 05. Okt. 11, 09:51

Gegenangebot:

Du gibst im Google Earth Prag ein und schon bist Du dort. Ohne Buchungsformalitäten, ohne Umsteigen, ohne Zeitverlust. Du suchst Dir in Prag die schönsten Plätze und bleibst überall, so lange es Dir gefällt. Und abends schläfst Du in Deinem eigenen Bett.
Und das alles total gratis!

bonanzaMARGOT - 05. Okt. 11, 09:56

beim sex mache ich das ja schon so ähnlich ...

aber zwischendurch brauche ich die richtig echte wirklichkeit.

ist jetzt eh zu spät. alles schon gebucht.
Anja-Pia - 05. Okt. 11, 10:04

Vielleicht wirkt Deine ewige Sparerei auf manche Frauen abtörnend. Geld ist sowieso nur ein virtueller Wert und zum Ausgeben da.
bonanzaMARGOT - 05. Okt. 11, 10:07

anja-pia, ich spare gar nicht. ich habe schlicht nicht mehr geld zum ausgeben.
ich weiß, dass ich manchen frauen zu arm wäre. soll ich deswegen eine bank überfallen?
auf der anderen seite finde ich frauen abtörnend, die bei männern auf den geldbeutel schauen.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Verkehrtes Märchen
An Märchen lieben wir, dass in ihnen mitunter...
bonanzaMARGOT - 26. Mai. 18, 11:46
gut möglich, dass...
gut möglich, dass thoreau dadurch besonders sensibel/empfänglich...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 05:15
einer von den filmen,...
einer von den filmen, den man sich alle paar jahre...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 04:26
Tomatenfilm
..... ist auch ein Lieblingsfilm von mir.
Treibgut - 25. Mai, 01:22
TV-Tipp
"Grüne Tomaten", 20 Uhr 15, Disney Channel
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 08:48
natürlich kenne...
natürlich kenne ich die faszination, hinter die...
david ramirer - 24. Mai, 07:29

Archiv

September 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 4 
10
16
20
26
28
29
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3908 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 26. Mai, 13:33