Ziel


Das Rennen hat begonnen,
ich kann das Ziel nicht sehen,
mir gefällt die Rennbahn nicht,
ich bleibe auf der Strecke,
mir gefällt das Rennen nicht,
sie ziehen mich ins Ziel,
mit Blaulicht und Sirenen,
das alles ist zuviel,
ich will hier fort,
doch ich kann nicht rennen,
ich gefall` mir nicht.

Ende.



(1980)



Ich schrieb dieses Gedicht in der elften Klasse. Ich glaube, es lief ein Diavortrag, der mich nicht interessierte.
Ich konnte der Tretmühle Schule nur bedingt etwas abgewinnen. Von der noch größeren Tretmühle im Erwachsenenleben wusste ich noch nicht viel. Aber wahrscheintlich ahnte ich damals schon, dass das "Rennen" mit dem Schulabschluss nicht vorbei sein würde.


tom-ate - 14. Sep. 11, 16:57

Hihi! Es gibt schon fast unheimliche Konstanten im Leben... A. Adler nannte das vor fast 100 Jahren ganz banal den "Lebensstil", dem man kaum entrinnen kann.

bonanzaMARGOT - 14. Sep. 11, 17:46

"Hi hi"? Sag mal, Tom-ate, bist du 'ne Frau?
Männer machen "he he" oder "ho ho".

Ja, als Rennfahrer im menschlichen Irrenkarussell wurde ich nicht gerade geboren. Da blieb ich lieber konstant auf den hinteren Plätzen.
tom-ate - 14. Sep. 11, 18:50

Hm, DIE tomate. könnte hinhauen...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 11, 10:00

du wirst SO`NE tomate sein.
SehnsuchtistmeineFarbe - 17. Sep. 11, 11:03

ich habe schwierigkeiten

damit, wenn menschen von tretmühle, alltag usw. sprechen. was genau meinst du damit? tretmühle schule, da war ich nie. ich war in der schule. tretmühle arbeit? auch nicht. ich arbeite und es macht sauviel spaß. ich verstehe diese formulierungen und zuschreibungen nicht. wie entsteht denn sowas?

musik ist ganz wichtig, ja. ich sammle musik, seit meinem zwölften lebensjahr. musik bereichert das leben, wie jede form von kunst (allerdings nicht alle *g*).

lieben gruß ins wochenende,
s.

bonanzaMARGOT - 17. Sep. 11, 12:14

hallo sehnsucht, leider waren in meinem leben schule und arbeit eher negativ besetzte begriffe. ich hatte auch dort gute zeiten, aber die negativen überwogen.
das kann mit meiner einstellung zusammenhängen ..., mit meinem naturell. keine ahnung. ich werfe worte wie "tretmühle" meist nicht so in den raum. ich versuche schon zu erklären, was für mich tretmühle war und warum.
nicht jeder mensch ist für das gängige schulsystem und die lohnarbeit geschaffen. was nicht heißt, dass ich absolut arbeits-feindlich eingestellt bin. wenn gewisse rahmenbedingungen stimmen, kann auch ich im job richtig aufblühen.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

ein problem vieler religionen,...
ein problem vieler religionen, dass sie glauben, für...
bonanzaMARGOT - 23. Sep, 10:41
dieses "für uns"...
dieses "für uns" hat mich an dem sinnleeren blabla...
david ramirer - 23. Sep, 10:35
@ araxe
klar tauschen wir mitunter gegensätzliche meinungen...
bonanzaMARGOT - 23. Sep, 09:52
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ende Ausflug...
bonanzaMARGOT - 23. Sep. 18, 09:31
Gespräch unter Brüdern
Wenn du die Welt zum Guten verändern willst,...
bonanzaMARGOT - 23. Sep. 18, 09:20
Es ging mir nicht darum,...
Es ging mir nicht darum, Ihnen Ihre Sichtweise zu nehmen,...
C. Araxe - 22. Sep, 22:44

Archiv

September 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 4 
10
16
20
26
28
29
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schimäre
Ich werde solange bluten bis ich von dir gereinigt...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:54
Spuren
Ich habe es geschafft, alles hinter mich zu lassen Die...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 12:33
Der Blues der letzten Stunde
Für was dieser Aufwand? Meinem Fortpflanzungsauftrag...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 18, 09:24
Spontan
Plötzlich bekam ich einen Anfall und putzte die...
bonanzaMARGOT - 07. Sep. 18, 10:34

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4027 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Sep, 10:41