That`s it


"Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile", sagte Aristoteles vor langer Zeit. Das glaube ich nicht, denn die Welt würde sonst platzen. Ich postuliere: "Das Ganze ist weniger als die Summe seiner Teile - und zwar um einiges weniger." Ebenso ist das Leben nicht die Summe der Tage, die man am Leben ist ... sondern viel viel weniger. Das Leben ist eigentlich nichts. Genau betrachtet. Es ist genau das, was uns bleibt. Und am Ende ist das nichts.

Schwere Gedanken habe ich mal wieder. Ich weiß. Die kommen so über mich.
Vernunft und Lebenserfahrung widersprechen meiner These vehement, - trotzdem halte ich an ihr fest. Das Ganze an sich betrachtet ist nichts. Größen bestehen nur relativ bzw. differenziert. Im Alltag muß es uns nicht jucken. Wir werden geboren. Es folgen Kindergarten, Schule, Ficken, Beruf, Kinder, Scheidung, Alter, Gebrechlichkeit, Abgang, Tod. So in etwa. Je nach Biografie.

That`s it.

Und das addiert sich schneller zusammen, als man denkt. Ich merke es, weil die Freundinnen, die ich kriege, geschieden sind, Kinder haben, Hund und Katz. Nicht weil ich ergraue. Außerdem schaue ich nicht gern in den Spiegel. Die Jugend ist unwiederbringlich vorbei. Die Tage schmelzen dahin. Ein paarmal gehustet, und ein Jahr ist rum. Kaum hat ein neues Lebensjahrzehnt begonnen, steht man bereits wieder an der Schwelle zum nächsten.

Der Aristoteles hat `ne Macke, wenn er meint, dass das Ganze mehr als die Summe seiner Teile ist. Das Ganze ist ein Scheiß.
Anfänglich dachte ich, dass er recht hat. Weil die Summe etwas neues bedeutet. 1+1=2. Und "2" ist etwas grundlegend neues, somit mehr als die Teile für sich bedeuten. Oder? Nein, ich kapiere es nicht ganz ganz. (Aber fast.)

Frau und Mann bilden ein Paar. Dann ist also das Paar mehr als die Summe seiner Teile (Mann und Frau), weil das Paar etwas völlig neues definiert. Hm. Das ist einleuchtend. Aber trifft es in der Realität zu? Es kommt auf die Sichtweise an. Nicht jede Addition bringt als Ganzes mehr als seine Einzelteile. Nehmen wir nur mal die gesamte Menschheit ... Sie wird wahrscheinlich in ein paar Generationen die Biosphäre der Erde kaputt gemacht haben. Ziemlich bescheuert! Es ist also die Frage, in welchem Zusammenhang wir "mehr" wie definieren. Aristoteles kannte in seiner Zeit vielleicht noch nicht das Prinzip: "Weniger ist mehr."

Ist dieser Tag vorbei, habe ich wieder etwas verloren, obwohl sich ein Tag dazu addierte. Mir ging ein Tag meiner Lebenszeit verloren - unwiederbringlich. Dazu kommt noch die Entropie. Ich zerfalle langsam. Alles zerfällt. Die Ordnung nimmt ab - nur das Leben stemmt sich dickköpfig dagegen. Es ist sowas wie eine Antibewegung zum universellen Zerfall.

That`s it.

Es ist wie Hochspringen und wieder runterfallen. Hochspringen macht Freude. Aber das Runterfallen ist nicht sehr angenehm ...

Euch noch einen guten Tag.

la-mamma - 25. Aug. 11, 20:15

wenn ich in solche stimmungen verfalle, dann denk ich manchmal, ist auch nicht so schlecht, nicht einmal zu wissen, was man nicht weiß.

bonanzaMARGOT - 25. Aug. 11, 20:22

La-Mamma, ich gehe davon aus, dass wir bereits alles wissen, aber es nicht wissen wollen.
la-mamma - 25. Aug. 11, 20:26

da bin ich bescheidener. oder vergesslicher;-)
bonanzaMARGOT - 25. Aug. 11, 20:30

Die Vergesslichkeit wird mich auch einholen.
Bescheidenheit ist entweder Tugend oder Farce.
Ich schminke mir am Liebsten alles ab.
bonanzaMARGOT - 26. Aug. 11, 14:07

eigentlich will ich auch bescheiden sein, la-mamma. so ist es nicht.
auf der anderen seite drängt mein selbstbewußsein nach außen.
ich wäre gern weise. dann könnte ich auch auf die (soziale) anerkennung verzichten.

ich glaube, dass wir menschen mehr wissen, als wir uns im alltag eingestehen wollen. wir wissen z.b., wie wir frieden herstellen können. trotzdem führen wir an viel zu vielen stätten noch kriege.
wir wissen, wie wir alle menschen auf der erde ausreichend ernähren können, und trotzdem lassen wir jahr für jahr viele tausend verhungern. wir wissen, wie wir satt werden, - ohne massentierhaltung, und trotzdem gehen wir diesen deal ein, quälen unsere mitgeschöpfe unnötig.
wir wissen, dass wir keine pelze brauchen, um es warm zu haben, und trotzdem töten wir sinnlos viele tiere - nur des profits wegen. schlachten sie ab. all das wissen wir.
wir wissen auch, dass wir die luft verschmutzen und dadurch das klima verändern. zum negativen. wir wissen, dass unsere atomwaffen die welt mehrmals auslöschen können, trotzdem schaffen wir sie nicht ab.
wir wissen um das risiko der kernkraft - aber was machen wir wirklich dagegen??

ja, wir sollten bescheidener sein und vergessen.
tom-ate - 26. Aug. 11, 15:22

Und wenn A. nun doch recht hat? Dann geht's nicht um verlorene Tage, sondern eben um das Ganze. Manchmal glaube ich, einen Blick darauf werfen zu können. Dieses Erleben kann ich nicht in Worte fassen, aber dann ist mir klar: verlorene Tage, Krankheit, Zerfall und Tod sind nicht so bedrohlich, sie gehören einfach zum Ganzen, wie Geschirrspülen zum Festmahl. Wenn man das Ganze und nicht nur die einzelnen Teile sieht, steht für Momente die Zeit still. Wichtig ist nur, dass wir über das "Ganze" lachen können, so lange wie möglich, auch im runterfallen kann man es versuchen...

bonanzaMARGOT - 26. Aug. 11, 15:40

vielleicht ist das ganze ein vexierbild, und es kommt gar nicht darauf an, ob wir es als weniger oder mehr ansehen.
ich kann es weder per ratio noch per gefühl momentan als "mehr" erachten. das bedeutet aber nicht, dass sich nicht irgendwann meine sichtweise ändert.
das ganze ist ein scheiß - schrieb ich, tom-ate. ich meine es so.

äh. ich tue mein bestes, um nicht ganz abzurutschen. nicht abzurutschen in eine total negative weltsicht.
das leben kann sehr schön und betörend sein.
wie eine schöne hure.
bonanzaMARGOT - 28. Aug. 11, 13:35

tom-ate

ps: lachhaft sind mehr die einzelnen teile. das ganze ist einfach unbegreiflich. also das ganz ganze.
ich hatte auch schon dieses unbegreifliche gefühl - plötzlich den blick auf das ganze offen zu haben ... aber zu kurz, um es festzuhalten.
"faszinierend", würde spock sagen. und ich meine das auch.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

gut möglich, dass...
gut möglich, dass thoreau dadurch besonders sensibel/empfänglich...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 05:15
einer von den filmen,...
einer von den filmen, den man sich alle paar jahre...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 04:26
Tomatenfilm
..... ist auch ein Lieblingsfilm von mir.
Treibgut - 25. Mai, 01:22
TV-Tipp
"Grüne Tomaten", 20 Uhr 15, Disney Channel
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 08:48
natürlich kenne...
natürlich kenne ich die faszination, hinter die...
david ramirer - 24. Mai, 07:29
@ david
ich habe mir schon oft überlegt, was sich hinter...
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:50

Archiv

August 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 4 
 6 
 7 
 9 
10
15
18
21
22
27
29
30
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3907 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Mai, 05:18