Die unendlichen Ausbruchsversuche aus einem Kubikmeter Zeit


Auch Buchstaben können zur Last werden. Manchmal stehe ich vor meinen alten Notizen, teilweise vor dem Computerzeitalter niedergeschrieben. Oder jedenfalls vor meinem persönlichen Computerzeitalter, als ich alles noch handschriftlich schrieb oder auf einer Kofferschreibmaschine Marke Olympia tippte. Was soll ich davon aufarbeiten? Ich blättere mit gemischten Gefühlen in den Annalen meines Gefühllebens. Es würde einige Arbeit bedeuten, dies alles nach bedeutenden sprachlichen und geistigen Essenzen zu durchforsten. Auf der anderen Seite wäre es schade, wenn ich es ohne nochmalige Durchsicht in den Müll schmisse. Und wenn schon wegschmeißen, dann bitte nicht so einfach in die Mülltonne kippen. Ich erinnere mich daran, wie wir nach dem Abi unsere alten Schulbücher und Hefte auf einem Feld aufhäuften und verbrannten. Wir vollführten eine Art Indianertanz um das Feuer. Ein wichtiger Lebensabschnitt war vergangen, und wir zelebrierten damit unseren Abschied. So ähnlich stelle ich mir auch den Abschied von meinen alten Gedichten und Notizen vor. Ich bin nur unschlüssig darüber, wie ich es für mich allein zelebrieren soll. Und ich traue mich irgendwie noch nicht. Dabei ist das Meiste wirklich Schrott …
Ich greife mir willkürlich eines der Notizbücher, schlage es auf – und stoße auf folgenden Text:


(Die unendlichen Ausbruchsversuche aus einem Kubikmeter Zeit)


Der Hubschrauber stürzte in den Wald – dreizehn Tote. Einer überlebte, einen zogen Passanten aus dem Wrack, bevor es explodierte.
Dem Tode entronnen, das ist wie eine Neugeburt, ganz unbegreiflich. Ich lebe! Schwein gehabt! Die Leichenteile fünf jugendlicher Kameraden liegen auf dem Seziertisch der Gerichtsmedizin. Ich sehe sie noch vor mir: Der Lange riss Zoten am Stück und kratzte an den Pickeln auf seiner Stirn. Sein pumuckl-roter Haarschopf fiel ständig darüber. Wir hatten das große Los gezogen: Rundflüge übers Festgelände in diesem geilen Militärhubschrauber. Es war aufregend, wie die Rotorblätter knatterten. Ich dachte an den Film „Apocalypse Now“, Vietnam und so`ne Scheiße. Wagnermusik. Wir fühlten uns ungeheuer stark. Der Lange riss weiter Zoten, und wir lachten – so ein verschwitztes, künstliches Lachen. Ich hätte vorher Pinkeln gehen sollen, dachte ich fortwährend. Es war ganz schön lärm-intensiv in dem Hubschrauber. Kurz bevor es passierte, beobachtete ich eine kleine Fliege zwischen uns. „Eine Fliege im Flieger“, dachte ich. Es war ungeheures Sommerwetter, astreines Himmelblau. Es roch nach Gummi und Öl. Und dann dieses Knattern! Dreizehn Menschen überlebten die nächste Minute nicht. Die Statistik des Todes reihte sie zu den Unfallopfern in der Luftfahrt. Der Lange guckte erschrocken, als es abwärts ging. „Ein Scherz!“ musste er einen Funken lang gehofft haben.

Der Tod ist ein Angler am Fluss des Lebens. Die Köder, die er auswirft, sind nebensächlich. Der Tod hat die Geduld eines Weisen. Er sitzt am Ufer und betrachtet amüsiert unser Treiben. Ein paar von uns zappeln bereits wieder im Kescher. Der Tod greift neben sich in eine sich von selbst auffüllende Kiste Bier. Der Kronenkorken schnalzt weg in die Landschaft – der Tod besorgt das mit einer eleganten Bewegung seines Daumens. Er leert die Flasche halb und greift mit der anderen Hand in den Kescher. Vierzehn von uns zappeln darin. Den fettesten greift er heraus und wirft ihn in hohem Bogen zurück in den Strom.


(07.06.1996)


Shhhhh - 08. Apr. 13, 12:34

Was davon Schrott ist, sollten doch lieber andere beurteilen. Zumindest diesen Rat kann ich dir geben. Ich habe schon längst damit aufgehört, zwischen Schrott und Gut zu unterscheiden und wenn ich mir mein Blog so besehe, ist aus meiner Sicht fast nur Schrott drin. Dass da trotzdem was steht, noch was entsteht, ist keinem speziellen Anspruch geschuldet und nur meinem Willen zum Ausdruck geschuldet, bewerten sollen das andere oder eben auch nicht.
Im Übrigen halte ich diesen Text nicht für Schrott, auch wenn ich den Titel, bezöge er sich nur auf den Text, als irreführend betrachten würde.

bonanzaMARGOT - 08. Apr. 13, 12:54

drum setzte ich ihn damals schon in klammern - den titel.
mir gefällt er aber. und da er drüber steht, beließ ich es dabei.

welche anderen sollen das beurteilen, shhhhh? ich kann es kaum einem menschen zumuten, sich durch meine handschriftlichen notizen zu wühlen. selbst ich brauche etwas zeit, alles zu entziffern.
zumal ist jeder text, jedes gedicht grammatikalisch, orthografisch aber auch stilistisch zu korrigieren.
manche sachen wären auch nur private selbstzeugnisse, die für aussenstehende gar keinen sinn ergäben, bzw. wenig reizvoll wären.

wenn ich etwas aus diesem altem reservoir konservieren will, dann muss ich alles selbst durchforsten. oder ich verabschiede mich davon ...

ich glaube schon, dass man als autor seine sachen qualitativ einordnen kann. aber sicher wäre eine solche einordnung auch durch andere interessant - weil sie ganz andere sichtweisen und beurteilungen freigäben.

die bewertung durch andere blogger bildet auch nur einen ausschnitt.
es ist nicht immer einfach als autor zu entscheiden, welche meinungen ernst oder weniger ernst zu nehmen sind. drum ist das selbstvertauen des schreibers ganz wichtig. wenn ich mich durch andere zu sehr verunsichern ließe, könnte ich nicht mehr (authentisch) schreiben.
Shhhhh - 08. Apr. 13, 13:59

Ich wollte nur sagen, dass ich mich selten auf mein Urteil verlasse und die Arbeit wahrscheinlich in Angriff nehmen würde, egal, was dabei rauskommt.
bonanzaMARGOT - 08. Apr. 13, 14:19

hm ...

bücher, frauen, schuhe und klamotten - manchmal müssen wir uns auch von sachen trennen, die uns lieb sind (bevor sie uns erdrücken).
schlafmuetze - 09. Apr. 13, 16:57

Chauvi ..
bonanzaMARGOT - 09. Apr. 13, 17:01

??
schlafmuetze - 09. Apr. 13, 17:41

Dein Kommentar vermittelt den Eindruck, du sortierst Frauen zwischen anderen überflüssigen Kram ein.
bonanzaMARGOT - 09. Apr. 13, 17:46

ich schrieb, dass wir uns manchmal von sachen trennen müssen, die uns lieb sind. darunter können auch menschen sein, z.B. frauen. als mann muss ich mich naturgegeben öfter von frauen trennen ...

von überflüssigem kram schrieb ich nichts.
schlafmuetze - 09. Apr. 13, 18:02

Menschen sind Menschen und keine Sachen.
bonanzaMARGOT - 09. Apr. 13, 18:11

die sache war nicht als ding gemeint. drum sagte ich sache - was auch die bedeutung von angelegenheit und geschichte beinhaltet.
die einreihung der frauen mit anderen geliebten sachen wie klamotten, schuhen und büchern war selbstverständlich bewusst ironisch und herausfordernd gewählt.
chauvis geben sich mit ihrer überheblichkeit und frauenfeindlichkeit nicht so viel mühe.
schlafmuetze - 09. Apr. 13, 18:50

Menschen sind weder Ding noch Sache oder Angelegenheit .

Ich liebe weder meine Klamotten noch meine Schuhe.
Meine Bücher interessieren mich, aber unverzichtbar sind sie auch nicht.
Nur andere Menschen sind unverzichtbar.

Ironisch hast du das gemeint. Davon stand aber in dem Kommentar von 17:46 Uhr nichts.
"... als Mann muß ich mich naturgegeben öfter von Frauen trennen .."
Wenn ich sowas lese ..
Ist dein Größenwahn gentechnisch bedingt oder hart erarbeitet?
bonanzaMARGOT - 09. Apr. 13, 18:54

ich merke schon: du willst es nicht verstehen - sondern suchst krampfhaft nach indizien dafür, dass ich ein arschloch bin.

ist deine ignoranz genetisch oder hart erarbeitet?
schlafmuetze - 09. Apr. 13, 19:14

Wäre ich ignorant ..

würde ich darüber weglesen.
Und krampfhaft? Nein. Sicher nicht.
Vielleicht solltest du mal deine eigenen Kommentare lesen.
Auch die z.B., die du in meinem Blog hinterläßt.
Ich schreibe hier so, wie du bei mir.
Keine nette Anrede, keinen freundlichen Gruß, keine albernen Smilies, etwas provokant. Das magst du doch auch.
Ich möchte eben auch mal andere Menschen zum Nachdenken anregen.
bonanzaMARGOT - 10. Apr. 13, 07:03

ich habe nichts gegen ehrliche kommentare.
und auch nichts gegen eine frische, verbale brise.

man kann einen inhaltliche dissenz auch mal stehen lassen.
jeder sagt seine ansicht - und gut ist.

unhöflich will ich nicht erscheinen.

gute nacht.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

oder du hast eine doppelgängerin? oder...
oder du hast eine doppelgängerin? oder das war...
bonanzaMARGOT - 16. Nov, 04:28
Hööö,...
Hööö, was ist denn hier los? Zweimal...
rosenherz - 15. Nov, 21:32
Ne, das reicht nicht....
Ne, das reicht nicht. Mit dem Vorstellen fange ich...
bonanzaMARGOT - 15. Nov, 17:00
Damit wäre selbst...
Damit wäre selbst der gute Herkules überfordert.
bonanzaMARGOT - 15. Nov, 16:54
Nie? Nie? Nie?
Nie? Nie? Nie?
bonanzaMARGOT - 15. Nov, 16:51
TV-Tipp
"The Hateful 8", 22 Uhr 05, VOX
bonanzaMARGOT - 15. Nov. 18, 14:20

Archiv

April 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 2 
 6 
12
28
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4082 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Nov, 04:28