Mein Bier


Bierkunde am Morgen auf Phoenix. Na, wenn da der Tag nicht gut anfängt. Die Nacht war unruhig und wühl-intensiv. Jede Menge Mist geträumt, an den ich mich aber nicht mehr erinnere.
Es ist kalt. Was sonst? Eine Amsel hüpft über die Äste des alten, knorrigen Baumes vor meinem Fenster. Es sprießt noch nichts. Ich blinzele mit müden Augen in das diffuse Licht, das durch die Hochnebeldecke dringt.
Die Welt erscheint seltsam leerer, denke ich, seit die Eltern tot sind. Es ist ein unbestimmtes Gefühl. Ich kann es so wenig fassen wie die Träume der Nacht.
Morgen wird Mutter beerdigt. Kein leichter Gang. Das Abschiednehmen ist für mich etwas sehr persönliches. Schon bei Vaters Beerdigung war es ein befremdliches Gefühl, all die anderen Menschen, die ich zu einem großen Teil gar nicht kenne, dabei zu sehen, ihr Beileid anzunehmen. Ich kann gut verstehen, wenn manche diese Zeremonie nur im engen Familienkreis stattfinden lassen. Nun ja. Ich bin gespannt auf die Worte der Pastorin. Zur Stärkung werde ich vorher ein Bier trinken.
Nun reden sie im TV über die deutschen Biergärten. Umso länger der Frühling auf sich warten lässt, desto mehr freue ich mich auf den Genuss eines Bieres unter freiem Himmel und in gemütlicher Atmosphäre. Ich habe die Stubenhockerei, die dicken Klamotten und kalten Hände satt! Dieser Winter schlug mir ganz schön auf den Magen. Ich bin durstig nach Wärme und Sonne.

Klar-a - 06. Apr. 13, 16:56

Vielleich


Klar-a - 06. Apr. 13, 17:01

Wärme und Sonne...

...vielleicht noch nicht.....aber das mit dem Bierchen könnte schon klappen.....sacht eine ziemlich 'stille' Abonnentin Ihres Blogs ;-).
Vielen geht es ähnlich....nur fehlen die Worte. Diese ersten Montate im Jahr waren quälend lang ....und so habe ich beschlossen, dass nun das Frühjahr in der nächsten Woche beginnt. Vielleicht haben sie ja Lust nach Essen zu kommen und Herrn Steppenhund zu treffen. Dienstag ab ca. 19.00 Uhr ganz in der Nähe der Grugahalle. Weiteres steht bei mir im Blog.
Gruß! Klar-a

bonanzaMARGOT - 07. Apr. 13, 07:58

hallo klar-a,
heute beginnt der tag schon mal mit sonne.
es muss demnächst frühling werden. es wäre ein albtraum, wenn es das ganze jahr über so kalt und unwirtlich bleiben würde.

das treffen in essen hätte ich gern wahrgenommen, aber dummerweise habe ich montag bis donnerstag nachtdienst.
es wäre wirklich eine schöne abwechslung gewesen.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

April 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 2 
 6 
12
28
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4024 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Sep, 06:25