Post für die Toten


Nachtdienst über Ostern. Es zieht sich ganz schön ... dieses Ostern. Noch eine Nacht.
Ich fühle mich müde und verbraucht. Die Greise und Greisinnen im Altenheim mit ihren kleinen und großen Nöten, ihren Krankheiten, ihrer Verwirrtheit – sie existieren Nacht für Nacht weiter wie leibhaftige Gespenster. Indes starben meine Eltern im Abstand von nur wenigen Wochen. Ein Gefühl von Unwirklichkeit beschleicht mich. Der Tod ist verrückt. Er flitzt wie eine Flipperkugel durch die Welt. Die Bahn der silbernen Kugel ist kaum vorhersehbar. Nach und nach knipst sie die Menschen aus. Die einen sterben langsam, die anderen schnell; manche unerwartet, leise oder laut, leicht oder widerstrebend … „Ping, Ping, Dong, Ping, Klack, Ping, Ping“ macht es in einem fort.
Ich komme vom Nachtdienst nach Hause. Die Sonne geht auf. Meine Eltern erleben diesen Tag nicht, denke ich, und es ist ein absolut merkwürdiger, auf eine Art und Weise schauriger Gedanke. Sie erleben diesen Frühling nicht mehr. Sie werden den Sommer nicht mehr erleben. Von meinen Fahrradreisen schrieb ich ihnen immer Postkarten. Meine Mutter sammelte sie in einem Album – mit den Jahren wurde es voll. Wenn ich dieses Jahr verreise, werde ich an meine Eltern denken und mich dabei erwischen, dass ich ihnen eine Postkarte schicken will. Mir wird noch in vielen Momenten traurig bewusst werden, dass Vater und Mutter nicht mehr da sind.
Aber wer hindert mich daran, von meinen zukünftigen Reisen Postkarten auf ihr Grab zu legen? Leider haben Gräber keine Briefkästen. Ja, das werde ich machen. Sie bekommen weiterhin Post von mir.

Lange-Weile - 01. Apr. 13, 17:15

Traditionen

Hallo Bo.,

ich erinnre mich an eine Tradition, die die Menschen mit jüdischen Glauben im Umgang mit ihren verstorbenen Angehörigen pflegen. Sie legen eine kleinen Steine abei jedem Besuch uf den Grabstein und sprechen dabei mit ihren verblichenen Lieben.

Wir Ungläubigen haben es da schwerer - weil wir nur dort Leere sehen, wo andere Kulturen ihre Menschen trotzdem noch sehen.

Das Ping..Ping..Dong..Klack...des Todes kenne ich leider auch. Es war wie ein Fluch mit dem Beginn von 2000 - im Herbst kam mein großer Sohn wegen Suizid in die Klinik und zog sich danach von der Familie zurück. Kurz darauf starb Johannes sein Vater...wenig später meine Mutter...in der Zeit erkrankte meine Schwester tödlich und auch sie verschwand plötzlich...2 Jahre später verstab mein Vater..und kuz danach..d damals ..ich werde den Rest meines Lebens mit Beisetzungen zu tun haben.

Die Flipperkugel suchte sich danach wohl eine andere Familie.

Bis heute habe ich alle Sterbefälle nicht verwunden..doch ich konnte mich arrangieren.

Ich hoffe,,es gelingt dir auch, doch Trauer braucht seine Zeit

LG LaWe


bonanzaMARGOT - 01. Apr. 13, 17:31

ein stein ist auch eine schöne idee. den kann ich zusätzlich von meiner reise mitbringen. oder ein paar muscheln oder sand. meistens habe ich solche dinge auf dem heimweg im gepäck.

was die trauer mit mir macht, weiß ich nicht. ich begegnete dem tod berufsbedingt schon häufig. nur ist es diesmal eine viel intimere, persönlichere geschichte.
seelischen schmerz und trauer kann man nicht steuern. ich werde auf meine natur vertrauen müssen. auf die selbstheilungskräfte.
niemand wird von solchen schicksalsschlägen bzw. vom tod verschont.
die notwendigkeit des todes besteht meiner meinung nach darin, dass er platz für neues macht - und das bedeutet auch hoffnung.
ohne schmerz gibt es kein leben. auch keine liebe. und keine kunst.

wenn junge menschen sterben, unsere kinder, geschwister oder partner, dann ist dies sicher noch viel schwieriger zu verwinden.
Goldi (Gast) - 01. Apr. 13, 21:59

Ich wünsche Dir das Du damit umgehen kannst. Heute, drei Monate und 5 Tage nach dem Tod von Herrn J. kann ich es nicht. Die ersten Wochen waren nur leer und im Moment falle ich in ein tiefes schwarzes Loch. Seit 10 Jahren ist der Tod mein ständiger Begleiter, immer Menschen die mir nahe standen, bei allen habe ich es verkraftet aber manchmal habe ich das Gefühl, dass dieser Tod mich mitziehen will...
Pass auf Dich auf Bo♥

bonanzaMARGOT - 02. Apr. 13, 15:05

danke für die guten wünsche, goldi.
manchmal kommt es dicke im leben.

dir auch alles gute!
schlafmuetze - 03. Apr. 13, 22:22

Hallo BonanzaMARGOT

In einem ihrer letzten Interviews hat Loki Schmidt gesagt, dass die Energie der Verstorbenen nicht verschwindet, sondern wieder in den Energiekreislauf der Erde einfließt.
"Niemand geht so ganz ..." könnte das heißen.
Das ist ein tröstlicher Gedanke, auch für Atheisten.

Natürlich wirst du zwischendurch an deine Eltern denken, traurig sein und sie vermissen. Wäre ja schlimm, wenn es nicht so wäre.
Aber mit der Zeit werden dir auch schöne Momente einfallen und das bringt dich zum lächeln, wenn du an sie denkst.
Und so soll es sein.
Lieben Gruß

bonanzaMARGOT - 04. Apr. 13, 08:57

spirituell kann sich jeder seinen eigenen reim auf den tod machen.
ich weiß nicht, was ich glauben soll.
in gedanken werde ich sicher noch oft bei den eltern sein.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Danke für den Hörspieltipp,...
Danke für den Hörspieltipp, der eignet sich...
rosenherz - 19. Nov, 11:00
Das Jahr Lazertis
– es tauchte auf wie aus dem Nichts. Wie lange...
bonanzaMARGOT - 18. Nov. 18, 16:29
Höhe der Zeit
Gepriesen sei das Internet! Ich ließ mir meine...
bonanzaMARGOT - 17. Nov. 18, 13:45
oder du hast eine doppelgängerin? oder...
oder du hast eine doppelgängerin? oder das war...
bonanzaMARGOT - 16. Nov, 04:28
Hööö,...
Hööö, was ist denn hier los? Zweimal...
rosenherz - 15. Nov, 21:32
Ne, das reicht nicht....
Ne, das reicht nicht. Mit dem Vorstellen fange ich...
bonanzaMARGOT - 15. Nov, 17:00

Archiv

April 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 2 
 6 
12
28
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4085 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Nov, 11:03