Größen


Die Erde zischt schneller durchs All als eine Gewehrkugel. Überhaupt sind die Geschwindigkeiten in den unendlichen Weiten des Alls rasant. Ebenso wie wir uns die räumlichen Dimensionen nicht wirklich vorstellen können. Oder die gewaltigen Temperaturunterschiede. Und was ist ein Tag im Vergleich zum Alter des Universums? Überall werden wir mit wahnsinnigen Größenordnungen konfrontiert – im Mikro- wie im Makrokosmos. Unsere Existenz spielt sich in einem verschwindend kleinen Ausschnitt von all diesen „Größen“ ab. Wir leben in einer Nische. In einer Ritze, die so gut wie unsichtbar ist. Wir können zwar inzwischen durch moderne Technik den Blick immer weiter hinaus ins All wie auch hinein in die mikroskopisch feinen Strukturen der Materie richten, aber wir können nicht wirklich verstehen, was wir da sehen.
Mithilfe der Mathematik konnten wir Gesetzmäßigkeiten exakt formulieren. Inzwischen sprengt unser Wissen längst unser Vorstellungsvermögen. Die Quantenphysik setzte unser normales Denken außer Kraft. Kein menschliches Hirn versteht (bisher), wie etwas an zwei Orten gleichzeitig sein kann. Die Quantenwelt ist ein Sumpf für die Logik. Irrsinn und Ordnung durchdringen sich. Fraktale Muster ergeben sich …, bringen die ungeheure Vielfalt der Erscheinungen hervor, die uns gewahr wird. Und wir selbst sind Teil davon. Wir können uns nicht außerhalb stellen. Was uns hervorbrachte, sind wir selbst. Wir stellen eine Form denkender, sich selbst bewusster Materie dar, die sich nur unter sehr speziellen Bedingungen entwickeln konnte. Erst unser Denkapparat ermöglicht den fragenden Blick in unser Dasein und unsere Umgebung.
Der Mensch ist eine Größe für sich. Aber das dürfte sich relativieren, wenn wir zum ersten Mal auf außerirdische Intelligenzen treffen, die unserer Erkenntnisfähigkeit weit überlegen sind.
Ich glaube, es wäre ein ziemlicher Kultur-Schock! Wir würden für diese Aliens noch in einer Art Steinzeit leben. Vielleicht lächelten sie mitleidig ob unserer Bemühungen nach Größe und Erkenntnis.
Ich kann es nicht ändern. Bin ich halt nur eine Ameise, die in einem Gesteinsspalt auf und ab läuft und sich wundert.

Und nun werde ich mich wieder den unspektakulären, alltäglichen Dingen widmen – wie Bier trinken, Einkaufen gehen und hübschen Frauen auf den Arsch schauen.

(Ach! Wäre ich doch eine Ameise in deiner Pofalte.)

AlterRettich - 21. Sep. 16, 20:55

Da kommt es auf die Pofalte an. Vielleicht doch besser nicht? .........................

bonanzaMARGOT - 22. Sep. 16, 08:27

wo du überall herumstöberst.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Schon ärgerlich
Und wo findet man dich in Zukunft?
casy01 - 27. Mai, 19:54
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 10:39
Countdown To Hell
Noch fünf Tage, dann macht Twoday den Sack zu....
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 10:35
TV-Tipp
"Johnny Guitar - Gejagt, gehasst, gefürchtet",...
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 09:46
tja. die realität...
tja. die realität macht alles platt. und hernach...
bonanzaMARGOT - 26. Mai, 16:29
Wie schön, dass...
Wie schön, dass du auch siehst das Märchen...
NBerlin - 26. Mai, 16:10

Archiv

März 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 8 
11
17
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3909 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Mai, 19:54