Kaffee im Bierglas


Es war wirklich eine Art Zeitreise, und um es vorwegzunehmen: keine sehr angenehme. Ich erkannte einiges ihres Mobiliars wieder. Auch der eigentümliche Geruch stieg mir sofort in die Nase. Ihre Begabung, möglichst vieles in einer 1-Zimmerwohnung unterzubringen, hatte sie nicht eingebüßt. Ähnlich wie ich wohnt sie am Stadtrand mit einem schönen Blick in die Natur.

Kaum war ich angekommen, prasselten unaufhörlich Wörter auf mich nieder. Sie redete ohne Pause. Nur manchmal, wenn sie aus dem Fenster heraus rauchte, war kurz Ruhe. Ich brauchte einige Bier, um mich zu betäuben und auch mal zum Zuge zu kommen. Mir schien, dass ihr Charakter mit den Jahren noch extremer geworden war. Sie ließ an ihren Mitmenschen kein gutes Haar. Tausende Namen und Geschichten tischte sie mir auf – wild durcheinander. Die Protagonisten waren ausnahmslos Psychopathen, Betrüger, Alkoholiker und Drogensüchtige.

Wir unternahmen einen Spaziergang hinunter ins Weinstädtchen. Die frische Luft wirkte wie ein Lebenselexier. Es regnete leicht. Im „Hexenstüble“, einer Rock-Kneipe, kehrten wir ein. Die Musik lenkte ab. Ich schaute mich um und fühlte mich nicht mehr derart ihrem Redeschwall ausgesetzt. Keine einzige ihrer Geschichten könnte ich korrekt nacherzählen. Lediglich einzelne Wortfetzen verhakten sich in meinem Kopf: Sexlover, Tilly, Negerin, Vermieter, Rolli, der Koch, der arme Hund, Psychopath, Knochenschmerzen …; und immer wieder sagte sie, dass sie nichts mehr schocken könne.

Sie konnte unmöglich noch Zeit zum Denken haben. Wie hatte ich sie damals eigentlich ertragen? Niemand konnte mit dieser Frau lange klarkommen. Sie war nicht nur eine Quasselmaschine – sie wurde nach und nach aggressiver und beschimpfte ihre Partner. Keine Ahnung, was sie für eine Persönlichkeitsstörung hat. Warum war ich bei ihr zu Besuch? Eigentlich wollte ich mal mit einer lebenden Seele über meinen Scheiß quatschen. Hatte ich verdrängt, wie sie ist? Beruhigend war wenigstens der Umstand, dass ich jederzeit die Flucht ergreifen konnte.

Per Taxi fuhren wir am späten Abend zurück. Ich übernahm die Rechnung. Sie lebt schon seit ewigen Zeiten von der Grundsicherung. Eine Lebenskünstlerin ist sie – das muss man ihr lassen. Die Müdigkeit überfiel mich. Es war ein anstrengender Tag gewesen, und ich wollte nur noch auf ihrer Couch einschlafen.
Aber sie gab keine Ruhe. Sie schoss sich auf mich ein. Zwecklos, in diesem Zustand mit ihr zu diskutieren. Ich musste einen Brüller fahren lassen. Es dauert für gewöhnlich sehr lange, bis ich auf Hundertachtzig bin. Sie hatte es wieder geschafft. Endlich war Ruhe. Der Gedanke, in die Nacht hinaus zu flüchten, hatte mich nicht gerade entzückt. (Notfalls hätte ich sie geknebelt und ans Bett gefesselt.)

Am Morgen tranken wir noch Kaffee. Sie servierte mir einen im Bierglas. Ich versuchte, ihre Stimme an mir abprallen zu lassen, was nur bedingt funktionierte.
„Schön, dass du da warst. Melde dich mal wieder“, sagte sie zum Abschied - in dem für sie typischen Sing-Sang, der einem nicht mehr so schnell aus den Ohren geht. Ich sagte nichts darauf. Wir umarmten uns kurz.

Die Frau ist eine echte Plage, dachte ich, als ich im Bus saß, ein Wunder, dass sie noch niemand um die Ecke brachte. Ein kalter, grauer Montag nahm mich in Empfang. Ich wollte nur schnell nach Hause und den Hummelschwarm in meinem Kopf loswerden.

schlafmuetze - 12. Mrz. 13, 20:06

Hallo bonanzaMARGOT :-)

Je älter ich werde, desto mehr neige ich dazu, mich von anstrengenden Menschen fernzuhalten. Obwohl ein solches Verhalten eigentlich nicht meiner sozialen Einstellung entspricht.
Vielleicht aus Bequemlichkeit, vielleicht liegt es auch daran, dass wir in den letzten Jahren kein richtiges Privatleben hatten und immer "Gewehr bei Fuß" bereit stehen mußten für Schwiegereltern und alles, was damit zu tun hat, aber auch für unsere Kinder.
Keine Ahnung. Wenns nervig wird, verabschiede ich mich, wenn ich es schon vorher weiß, habe ich "keine Zeit".
Manchmal mit schlechtem Gewissen, dann rufe ich später an, um es ein bissel wieder gut zu machen.
Grüßli :-)

bonanzaMARGOT - 13. Mrz. 13, 09:33

na ja, diese alte bekannte von mir ist ein extrembeispiel.
in meiner arbeit als altenpfleger gerate ich an die unterschiedlichsten charaktere - auch an schwierige, und ich versuche damit klarzukommen. es ist ein gegenseitiges respektieren und abtasten.
im privatleben muss ich mir manche menschen nicht länger als ein oder zwei stunden antun. darunter solche vielquassler, bei denen man kaum zu wort kommt. oder menschen, die nur am rumkeifen sind, die schnell aggressiv werden. oder menschen, die vor selbstmitleid triefen und nur am rumjammern sind.
die besuchs-dosis bei meiner bekannten war eindeutig zu viel.
ich hätte es noch vom letzten besuch wissen sollen. aber nach ein paar jahren sieht man die erfahrungen nicht mehr so deutlich vor sich.
angeblich soll es auch angenehme menschen und gesprächspartner geben. welche, die auch mal zuhören und ein wenig empathie aufbringen ...
schlafmuetze - 13. Mrz. 13, 17:20

Hallo bonanzaMARGOT :-)

Naja, bei der Arbeit muß man eh immer mit anderen Menschen klarkommen. Aber im Privatleben brauche ich das nicht mehr. Wobei aus deiner "Liste", die du aufgezählt hast, eindeutig die vor Selbstmitleid triefenden Jammerer, die unangenehmsten sind. Die wollen weder eine andere Meinung hören, noch über ihr "schweres Schicksal" nachdenken.
Es gibt auch andere :-) .. Gesprächspartner, die diese Bezeichnung auch verdienen.
Grüßli :-)
bonanzaMARGOT - 14. Mrz. 13, 08:26

ja, sie wissen genau, dass man ihnen nicht helfen kann - aber sie können nicht aufhören, von ihren krankheiten etc. zu erzählen. und ewig wiederholt es sich.
aber die quasselstrippe wie meine alte bekannte, dazu noch aggressionsgeladen, übertrifft alles. also, ich würde das schon als folter bezeichnen. stelle dir vor, du bist so jemandem in einer zelle gefangen ... ich könnte irgendwann für nichts mehr garantieren.

wo sind die normalen, intelligenten menschen, die sich nicht zu wichtig nehmen, die humorvoll sind, zuhören können, und sogar ab und zu was interessantes zu sagen haben?
SpeziellesKänguru (Gast) - 14. Mrz. 15, 05:41

na, die sind eigentlich da ;) tz tz

bonanzaMARGOT - 14. Mrz. 15, 08:19

wo?
SpeziellesKänguru (Gast) - 14. Mrz. 15, 08:46

ich habe ehrlich gesagt keine eigentlichen
menschen gemeint... du weißt schon. tz

bonanzaMARGOT - 14. Mrz. 15, 08:47

ich stehe auf der leitung...
SpeziellesKänguru (Gast) - 14. Mrz. 15, 08:56

tut mir leid tz.

bonanzaMARGOT - 14. Mrz. 15, 09:07

?? tz tz - da muss ich wohl dumm sterben.
SpeziellesKänguru (Gast) - 14. Mrz. 15, 09:16

ich meinte, es gibt auch nomale, intelligente tiere, die sich nicht wichtig nehmen und zuhören können tz tz tz.

bonanzaMARGOT - 14. Mrz. 15, 09:22

bei dieser alten bekannten ist es, glaube ich, pathologisch.
intelligente tiere sollen irgendwo existieren. es soll angeblich auch den yeti im himalaya geben.
und dann diese ominösen grauen östlichen riesenkängurus...
SpeziellesKänguru (Gast) - 14. Mrz. 15, 09:27

eben. da die kängurus der art sich nicht wichtig nehmen und konsequent sind, können sie sich
auch nicht in den vordergrund stellen. tz tz tz

bonanzaMARGOT - 14. Mrz. 15, 09:28

so so. das sollte untersucht werden.
SpeziellesKänguru (Gast) - 14. Mrz. 15, 09:31

du, natürlich war das ein scherz...

bonanzaMARGOT - 14. Mrz. 15, 09:32

du bringst mich heute morgen total durcheinander!

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Nur mal so gedacht: Hat...
Nur mal so gedacht: Hat deine letzte Frau mit ihrer...
iGing - 18. Jul, 10:59
Toi toi toi dabei, immer...
Toi toi toi dabei, immer wieder die richtige Person...
rosenherz - 18. Jul, 10:21
Mittwochs-Bitte
Lieber Gott, bitte schicke mir das nächste Mal...
bonanzaMARGOT - 18. Jul. 18, 06:14
ich meinte die inhaltlichen...
ich meinte die inhaltlichen unterschiede. aber egal....
bonanzaMARGOT - 18. Jul, 05:12
Apropos Liebe und Lügen,...
Apropos Liebe und Lügen, möglicherweise interessant...
rosenherz - 18. Jul, 00:14
Nun, ich sehe keinen...
Nun, ich sehe keinen Unterschied in deinem und in meinem...
rosenherz - 17. Jul, 08:11

Archiv

März 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 8 
11
17
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3960 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Jul, 10:59