Beziehungen sind erdbebengefährdetes Gebiet


Brüche in Beziehungen passieren ähnlich wie Erdbeben. Dieser Gedanke kam mir soeben, und ich finde, er stellt ein gutes Bild dar. Im Untergrund bauen sich peu à peu Spannungen auf, die sich eines schönen Tages entladen und die Zerstörung des geliebten Lebensraums bewirken. Weil diese Spannungen sich im Verborgenen über einen längeren Zeitraum aufbauen, sind wir nicht selten über die Ausmaße des Bebens überrascht, ja geschockt. Auch das Wissen, dass man in einer erdbebengefährdeten Region lebt, bereitet uns nicht wirklich auf das Unglück vor.
In Beziehungen ist es ganz ähnlich. Man kann das Maß der Spannungen im Untergrund schwer abschätzen. Während die Erdbeben geologisch unvermeidbar sind, könnte man in Beziehungen oft durch Maßnahmen, welche die Spannung auflösen, dem Zerwürfnis entgegenwirken. Seltsamerweise verhalten wir uns aber in solchen Situationen konsterniert und regungslos wie im Visier der Schlange. Als wäre das Ende unausweichlich. Wir befinden uns schon vor dem großen Knall in einer Art Schockstarre. Wir lassen es passieren.
Möglicherweise folgen wir dabei nur unbekannten Gesetzmäßigkeiten unserer Psyche. Die Analyse danach wird sowieso feststellen: Es musste so kommen. Es war das Beste. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende u.ä..
Während wir sicher wissen, dass die Naturkatastrophe unausweichlich passierte, werden wir nie erfahren, ob die Spannungen in der Beziehung wirklich irreversibel waren. Obwohl wir selbst Teil dieser „Naturkatastrophe“ waren. Das ist das Vertrackte. Wir wissen über uns selbst nicht Bescheid. Uns fehlt der Überblick über all die inneren Bewegungen und Vorkommnisse. Bewusst ist uns meist nur die Oberfläche, auf der wir es uns gemütlich machen.
Zum Schluss bemühe ich noch ein anderes Bild zu diesem Thema. Cesare Pavese, einer meiner Lieblingsautoren, notierte in seinem Tagebuch „Das Handwerk des Lebens“:
„Alles das, was unser Körper über die Übung der Sinne hinaus tut, bleibt unwahrgenommen. Von den lebenskräftigen Funktionen (Blutzirkulation, Verdauung usw.) wissen wir nichts. Ebenso ist es mit unserem Geist: wir wissen nichts von all seinen Bewegungen und Veränderungen, seinen Krisen usw., außer der oberflächlichen, schematisierenden Begriffsbildung. Erst eine Krankheit enthüllt uns die funktionellen Tiefen unseres Körpers. So ahnen wir auch die des Geistes erst, wenn wir aus dem Gleichgewicht gebracht sind.“

Shhhhh - 25. Feb. 13, 14:15

Ja, in der Tat, das Bild ist ziemlich passend. Allerdings sind Erdbeben durchaus vorhersehbar in puncto Auftretenswahrscheinlichkeit und Häufung in bestimmten Regionen, was mich zu der Überspitzung deines Bildes führt: Beziehungen sind erdbebengefährdetes Gebiet und nur durch Vermeidung jeglicher Beziehung zu umgehen;)

bonanzaMARGOT - 25. Feb. 13, 14:23

(jep - higgins)

erdbeben ist nicht gleich erdbeben. viele kriegen wir gar nicht mit.
vermeiden lassen sie sich nicht.
aber wie ich es schrieb, gäbe es in beziehungen schon die möglichkeiten, das große erdbeben abzuwenden ..., z.b. indem man die spannung durch viele kleinere beben abbaute.
bonanzaMARGOT - 25. Feb. 13, 15:11

Gar keine Beziehung einzugehen, stellt für die wenigsten Menschen eine Alternative dar; ebenso ist es für die meisten Menschen nicht einfach denkbar, das erdbebengefährdete Gebiet zu verlassen. (Siehe z. B. Istanbul.)

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

Februar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schimäre
Ich werde solange bluten bis ich von dir gereinigt...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:54
Spuren
Ich habe es geschafft, alles hinter mich zu lassen Die...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 12:33
Der Blues der letzten Stunde
Für was dieser Aufwand? Meinem Fortpflanzungsauftrag...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 18, 09:24
Spontan
Plötzlich bekam ich einen Anfall und putzte die...
bonanzaMARGOT - 07. Sep. 18, 10:34

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4025 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Sep, 06:25