Zusammengekratzt


Ich komme vom Nachtdienst nach Hause und habe den Punkt erreicht, wo ich trotz Müdigkeit nicht schlafen kann. Die Konzentration fällt mir schwer. Ich fühle mich wie durch eine Wand aus Watte von der Wirklichkeit getrennt. Die Gedanken schleppen sich durch meinen Kopf, ein wenig wackelig. Wie schön wäre es, sich an einen warmen Körper zu schmiegen, ein Lächeln zu empfangen. Ich schalte den TV ein, damit ich nicht allein mit der Stille bin. Eine Dokumentation über Ausschwitz läuft. Zeitzeugen berichten von ihren Erlebnissen. Man könnte das Kotzen kriegen.
Ich öffne eine Dose Bier. Das Feierabendbier. Da sitze ich. Nach einer Nachtwache im Altenheim. Mitten im Leben und doch am Rand. Es ist ein bisschen wie Zugfahren. Ich fuhr am Einschlaf-Punkt vorbei. Ich fuhr an einer ganzen Menge vorbei. Beinahe fuhr ich mit dem Bus an meiner Haltestelle vorbei. Meine Busbegleiterin sagte: „Ich glaube, Sie müssen jetzt drücken.“ Sie ist Lehrerin in einer Behindertenschule, und wenn ich nach Hause fahre, fährt sie zur Arbeit. Meistens reden wir über unsere Arbeit. Die Problematiken ähneln sich in den sozialen Berufen. Wir sitzen etwa zwanzig Minuten nebeneinander im Bus. Dann muss ich aussteigen. „Schlafen Sie gut“, sagte sie. „Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag“, sagte ich.
Es tat gut, ein paar Worte gewechselt zu haben. Der Morgen dämmert. Ausschwitz ist vorbei. Eine andere Doku läuft …

Freni (Gast) - 30. Jan. 13, 08:47

Ich liebe den Nachtwachenblues.

bonanzaMARGOT - 30. Jan. 13, 14:28

was liebst du denn daran?
Freni (Gast) - 30. Jan. 13, 15:20

Die Melodie vom Text und die Traurigkeit die du mit solchen Texten wunderbar zum Ausdruck bringst. Der Text wirkt auf mich sehr harmonoisch. Eben auch traurig, aber so traurig, dass es schon wieder schön ist. Schaurig traurig vll. Ich kann das nicht so richtig beschreiben.
Wenn du so schreibst, dann jammerst du nicht. Du bist einfach nur traurig und steckst mich an (du berührst mich damit)
bonanzaMARGOT - 30. Jan. 13, 15:23

ich jammere nie!!!!!
Freni (Gast) - 30. Jan. 13, 17:07

Manchmal schon.
bonanzaMARGOT - 30. Jan. 13, 17:16

Merk ich gar nicht. Heul!
Freni (Gast) - 30. Jan. 13, 17:22

Ich sag dir wann.

Übrigens steckt in dem aktuellen Nachtwachenblues kein Selbstmitleid. Du löst auch kein Mitleid oder Mitgefühl bei mir aus.
bonanzaMARGOT - 30. Jan. 13, 17:36

An Mitleid finde ich nichts Schlimmes. Ebenso nicht an Selbstmitleid. Solange es nicht die lebensbestimmenden Gefühlslagen sind - also über den Rahmen einer Krise hinaus.
Menschen, die mir ständig von ihrem Leid die Ohren volljammern, finde ich selbst schrecklich.
Freni (Gast) - 30. Jan. 13, 17:43

Ich bin zu stark für Selbstmitleid. Aber so sind eben nicht alle.

Womöglich wollen die nur von dir bemitleidet werden.
bonanzaMARGOT - 30. Jan. 13, 17:51

Ich kann manche Jammerei ganz gut verstehen. Ich ertrage bloß nicht deren Penetranz im Vortrag und die gleichförmige Wiederholung.
Menschen, die kein Selbstmitleid kennen, sind mir so suspekt wie Menschen, die behaupten, ihnen wäre nie langweilig.

Du bist zu stark für Selbstmitleid? Vielleicht bist du zu schwach dazu??
Freni (Gast) - 30. Jan. 13, 18:14

Manche jammern um Aufmerksamkeit zu erhaschen. Das finde ich abnormal. Oder die Prinzipjammerer. So nach dem Motto, mir darf es nicht gut gehen.

Mir is' nie langweilig und es gibt keinen Grund mich selber zu bemitleiden.

Für mich ist Selbstmitleid eine Schwäche, die ich nie zulassen würde.
bonanzaMARGOT - 30. Jan. 13, 18:31

Hört sich terminatormäßig an. Erlebte diese aufgesetzte Art von Stärke schon bei einigen Frauen. Meine Sache ist das nicht, obwohl ich eine gewisse Härte und Selbstdisziplin durchaus bewundere.

Eine Härte, welche die weichen Komponenten verleugnet, wird irgendwann brüchig.
Freni (Gast) - 30. Jan. 13, 18:40

Artikel wie der der aktuelle Nachtwachenblues bringen gelegentlich eine meiner schwachen Seiten hervor. Ich war zum Beispiel heute morgen seber erschrocken, wie sehr mich der Artikel berührt hat, ob du es glaubst oder nicht.

Ich bin eine Frau mit Stärken und Schwächen. Die Schwächen zeige ich nur nicht so gerne. Weiß der Fuchs warum. Vll reiner Selbstschutz. Aus Angst vor Verletzungen.
bonanzaMARGOT - 30. Jan. 13, 18:46

Wenn man zu seinen Schwächen und Ängsten steht und sie aushält, zeigt man meiner Meinung nach viel Stärke.

So, und nun gehe ich in den nächsten Nachtdienst. Dir einen schönen Abend.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Sieben", 22 Uhr 30, kabel eins
bonanzaMARGOT - 17. Okt. 18, 17:05
Mittwochs-Zitat
Die Frau, die betrügt, hat im Gegensatz zu den...
bonanzaMARGOT - 17. Okt. 18, 05:24
TV-Tipp
"Mr. Turner - Meister des Lichts", 20 Uhr 15, Arte
bonanzaMARGOT - 15. Okt. 18, 17:15
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Rostock/Warnemünde Ende Ausflug...
bonanzaMARGOT - 15. Okt. 18, 05:31
Die Bayern wählen
Sehr geehrte Damen und Herren! Kommen Sie näher!...
bonanzaMARGOT - 14. Okt. 18, 12:23
Unteilbar
Unteilbar ist nichts. Soweit ich weiß, ist es...
bonanzaMARGOT - 13. Okt. 18, 11:52

Archiv

Januar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4053 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Okt, 17:05