Heidelberg Peter


„Pech im Spiel – Glück in der Liebe“? Dämlicher Spruch. Und wie ich googelte, auch falsch übersetzt. Eigentlich geht es herkömmlich um die Bedeutung, dass ein Mensch, der sein Glück im Spiel sucht, den häuslichen Frieden gefährdet, bzw. Haus und Hof verspielt.
Ich spiele schon lange nicht mehr. Obwohl, wenn die Umkehrung dieser Redensart zuträfe, ich Glück im Spiel haben sollte. (Aber was heißt schon Glück in der Liebe?)
Man kann auch die Liebe als Spiel ansehen, in welches man mit einem gewissen Risiko einsteigt. Der Gewinn ist quasi jeder Tag, an dem die Sache gutgeht. Meist geht das Ganze in die Hose, wenn man sich an die guten Seiten gewöhnte – oder gerade weil man sich daran gewöhnte. Hernach der übliche Katzenjammer, wo man sich selbst nicht leiden mag. Schließlich hatte man auf die Liebe gesetzt und investierte gewisse Anstrengungen, Zeit, Leidenschaft ...
Nein, ein guter Spieler bin ich wahrlich nicht. Beim Würfeln auf der Kneipentheke gewann ich selten. Obwohl es welche gab, die noch schlechter abschnitten. Und dann gab es einige wenige Glücksbolzen, die regelmäßig gewannen. Die hatten nicht nur Glück im Spiel sondern auch in der Liebe. Jedenfalls waren sie bei der Damenwelt begehrt.
Einer davon war Heidelberg Peter. Wir nannten ihn so, weil er aus der Richtung kam. Wir lieferten uns regelrechte Würfel- und Billardschlachten. Auch Streitgespräche. Heidelberg Peter war damals schon so alt wie ich heute und hatte reichlich konservative Ansichten. Sein Hau bei der Damenwelt fuchste mich, muss ich gestehen. Ich konnte mir nicht erklären, was die an dem alten Sack fanden. Oh ja, er konnte reden! Auch erlebte ich ihn nie richtig betrunken. Er vertrug eine ganze Menge und schaffte immer rechtzeitig den Absprung. Außerdem trat er meist gepflegt auf wenn auch in spießigen Klamotten, also z.B. mit Hemd plus Pullunder.
Nachdem das Billard Cafe geschlossen hatte, sah ich ihn nie wieder. Wie lange ist das her? Heidelberg Peter müsste heute bereits um die Siebzig sein. Wir zeigten mehr als Respekt voreinander. Mit der Zeit mochten wir uns gar. Wäre er mir sonst nach so vielen Jahren wieder in den Sinn gekommen? Er war eine der beeindruckendsten Figuren während meiner damaligen Sturm und Drang Zeit. Viele Gesichter verliert man aus dem Gedächtnis, aber ihn sehe ich noch gut vor mir. Er hatte einen Bart, wie ihn die Musketiere in den Filmen tragen. Dunkelbraun seine glatten Haare mit Seitenscheitel. Er war ein Spieler und hatte Erfolg. Ein Krösus, an dem ich mich oft abarbeitete.
Tja, Schnee von gestern.
Apropos Schnee: Ein weißer Märchenwald ist heute meine Fensterkulisse. Er wird nicht lange liegen bleiben. Wie immer. Kann die Liebe wie Schnee tauen?
Jedenfalls müsste meiner Meinung nach die Redensart richtigerweise heißen: „Glück im Spiel – Glück in der Liebe“.





An einer Bar in Heidelberg

montez - 17. Jan. 13, 17:21

Ja, das ist so. Meist fällt da wo Glück ist, noch mehr Glück hin. Der Teufel scheisst immer auf den grössten Haufen.

Der Trick mit dem Glück ist meines Erachtens das Erkennen und Ergreifen des Selben, was ja schwer genug ist. Vermehren tut es sich dann von allein. Aber auch da ist kein Verlass drauf.

bonanzaMARGOT - 17. Jan. 13, 17:44

Ich bin im Nachhinein ganz froh, dass ich nicht der typische Gewinner war und bin. Ich lernte, dass ein guter Verlierer einem Gewinner mindestens ebenbürtig ist - auch wenn sich das Weibervolk zumeist an die Gewinner wendet. Einige wenige kapieren doch, dass ein guter Verlierer interessanter als Mensch ist.
Zu viel Glück schadet eher dem Menschen. Er verliert den Boden unter den Füßen, wird arrogant - und merkt das selbst gar nicht.
Der Spieler fordert das Glück heraus und erkennt dabei nicht die menschliche Niederlage.

So gut wie nie wurde ich dem Glück in meinem Leben gerecht.
Z.B. in der Liebe.
montez - 17. Jan. 13, 20:26

Zuviel ist immer zuviel. Viel schlimmer, finde ich, das eigene Glück nicht zu bemerken. Dafür keine Wertschätzung zu haben. Oder vor lauter Fokus auf das vermeintliche eigene Unglück völlig den Blick für die kleinen Großartigkeiten des Lebens zu verlieren.

Ich finde auch nicht, dass der Verlierer zwangsläufig der interessantere Mensch ist. Oft ist er verbittert und pessimistisch, immer auf der Hut vor der nächsten Niederlage.

Ich verstehe nicht, was das bedeutet dem Glück gerecht zu werden ?
bonanzaMARGOT - 17. Jan. 13, 21:38

Dem Glück gerecht werden - ist, was du sagtest, Montez, nämlich in der Hauptsache das Glück als solches zu erkennen und wertzuschätzen.

Ich mochte die Verlierertypen schon immer mehr als die prahlerischen Gewinner.
Lieber Donald als Dagobert Duck.
montez - 17. Jan. 13, 21:52

Ich kenne Menschen, die mehr Glück haben als andere und dabei netter und interessanter sind als welche mit weniger Glück. Ich kenne auch solche mit weniger Glück, die netter und interessanter sind als welche mit viel. Überhaupt sind die meisten meiner Freunde mal Verlierer mal Gewinner. Leben eben.
bonanzaMARGOT - 18. Jan. 13, 07:08

es ist auch eine frage der lebenshaltung. ganz unabhängig von glück und unglück gibt es menschen mit einer tendentiell positiven haltung oder einer negativen. das wasserglas ist halb voll oder halb leer.
ich glaube schon, dass es sieger- und verlierertypen gibt. klar, die meisten menschen bewegen sich im mittelfeld ziwschen den extremen.
wenn man einigermaßen durchs leben kommt, kann man zurfrieden sein.
Lange-Weile - 18. Jan. 13, 14:15

Orginal

Hallo Bo.,

es ist erstaunlich, wie Menschen sich ins Gedächnis einprägen können. Der Heidelberg Peter wird eine Art Orginal gewesen sein, der nicht zu kopierein ist.

Schade...das man nicht weiß, wie sein Leben weiter gegangen ist ;-)

IG LaWe

bonanzaMARGOT - 18. Jan. 13, 14:42

er war eine typische kneipenbekanntschaft.
original? da gab es markantere. rein äußerlich.
aber irgendwie schon - durch seine redegewandheit. ein guter spieler. konnte gut bluffen, shakerte gern mit den mädels ...
Lange-Weile - 18. Jan. 13, 14:52

ein Blender ;-)

manche verstehen sich gut auf´s Blenden...schicke Klamotten, redegewand...was bei den Frauen ja immer wieder gut ankommt ;-)

So sind die Menschen - sie lieben den Schein mehr als das Sein ;-)
bonanzaMARGOT - 18. Jan. 13, 15:18

ein blender - genau! so kam er mir damals vor. ich war fasziniert von seiner schläue und rhetorik.
ein geborener vertreter. ich glaube er war berufllich wirklich einer.
der konnte dich um den finger wickeln, und das machte seinen erfolg aus.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Bitte
Lieber Gott, bitte schicke mir das nächste Mal...
bonanzaMARGOT - 18. Jul. 18, 06:14
ich meinte die inhaltlichen...
ich meinte die inhaltlichen unterschiede. aber egal....
bonanzaMARGOT - 18. Jul, 05:12
Apropos Liebe und Lügen,...
Apropos Liebe und Lügen, möglicherweise interessant...
rosenherz - 18. Jul, 00:14
Nun, ich sehe keinen...
Nun, ich sehe keinen Unterschied in deinem und in meinem...
rosenherz - 17. Jul, 08:11
bla bla bla?
... seltsam, dass du da keinen unterschied erkennst.
bonanzaMARGOT - 17. Jul, 04:39
Und was du beschreibst,...
Und was du beschreibst, BoMa, ist doch auch nicht mehr...
rosenherz - 16. Jul, 18:59

Archiv

Januar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schauder
ich blicke die Leere in meinem Herz` als hätte...
bonanzaMARGOT - 11. Jul. 18, 06:03
Ach, wäre das schön, wenn man Menschen einfach übermalen...
Ach, wäre das schön, wenn man Menschen einfach...
bonanzaMARGOT - 07. Jul. 18, 15:37
Meins
Unterschiedliche Planeten Die sich um ein und dieselbe...
bonanzaMARGOT - 30. Jun. 18, 13:58
Bitter
Hand in Hand wollten wir die Hürden des Lebens...
bonanzaMARGOT - 27. Jun. 18, 06:45

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3960 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Jul, 06:14