Ten years ago


Das Erwachen des Monsters



Das Geäst zentimeterdick beladen
mit Schnee
die Heiligen Drei Könige stehen vor der Tür
ich rasiere mir die Fußrücken
unter lauwarmem Wasser
warum nicht mal wieder irische Folklore?
und barfuß im Schnee
die Welt besteht aus Uhren
zusammen ticken sie wie ein wildes
disharmonisches Orchester
meine Pauke schlägt fast unmerklich
in meiner Brust
einen einsamen Takt
die Menschen als Augen des Universums
Augen eines Riesen, der
bis zu seinen Füßen nicht blicken kann
geschweige denn auf den Boden
auf dem er steht
ich erinnere mich nicht an meine Geburt
nicht an mein Brüten im warmen
Wasser
ich erinnere mich nicht an den Moment, als
meine Uhr zu schlagen begann
meinen ersten Schrei
als ich in fremden Händen lag
meine Geburt ist datiert
während mein Bewusstsein wie ein langsames
Erwachen
fortdauert
die Sprache wuchs mir zur Seite
die Liebe hielt mein Blut warm
die Gedanken wurden zum Fundament für mein
geistiges Zuhause
die Gefühle sind der wilde Garten meiner Seele
wann erwache ich aus diesem Traum?
um endlich zu fliegen
meine klebrigen Flügel auszubreiten
auf dem Weg
ins Licht




05.01.2003

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Verkehrtes Märchen
An Märchen lieben wir, dass in ihnen mitunter...
bonanzaMARGOT - 26. Mai. 18, 11:46
gut möglich, dass...
gut möglich, dass thoreau dadurch besonders sensibel/empfänglich...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 05:15
einer von den filmen,...
einer von den filmen, den man sich alle paar jahre...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 04:26
Tomatenfilm
..... ist auch ein Lieblingsfilm von mir.
Treibgut - 25. Mai, 01:22
TV-Tipp
"Grüne Tomaten", 20 Uhr 15, Disney Channel
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 08:48
natürlich kenne...
natürlich kenne ich die faszination, hinter die...
david ramirer - 24. Mai, 07:29

Archiv

Januar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3908 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 26. Mai, 13:33