Der erste Schnee


Der erste Schnee in diesem Jahr. Ein weißes Aufblitzen. Ein weißes Lächeln der Natur vor meinen Fenstern. Meine Zukunft erscheint in alternierendem Licht: Schwarz – Weiß.
Als Kind hüpfte ich den Bürgersteig hoch und runter, bis die Mutter mich ermahnte. Auch das Springen durch Pfützen war ein Highlight. Die Vergangenheit erscheint in Schwarzweiß. Ich muss meiner Zukunft wieder Farbe geben. Das bisschen Lebenslust in mir konservieren und in einen Boden pflanzen, wo sie zu einem richtigen Pflänzchen wachsen kann.

Der Himmel wie ein schmutziges Laken. An einer Stelle über den Baumwipfeln scheint die Sonne durch. Vereinzelt fallen schwer Schneeflocken von den Zweigen. Es taut. Die Straße schaut hoch zu mir. Der dunkelgraue Asphalt, die Lebensader urbanen Lebens. Die Straße sagt: „Alles geht weiter.“

Rössle - 13. Jan. 13, 17:03

Die Farben sind nicht weg... die haben sich nur versteckt. :-)

bonanzaMARGOT - 13. Jan. 13, 17:17

I know. Für mich ist es trotzdem verflucht schwer, die Welt in optimistischen Farben zu sehen.
Es kostet mich total viel Kraft. Ich komme vom Abgrund nicht weg.
Rössle - 13. Jan. 13, 17:38

I know too!
Das Rössle kennt das auch... nur zu gut.

Aber es muss nicht zwangsläufig alles immer nur schlechter werden... es kann auch wieder in die andere Richtung gehen...
bonanzaMARGOT - 13. Jan. 13, 17:50

Zwischenzeitlich schon. Ich wünsche mir immer einen guten Tag.
Oder ich wünsche mir eine gute Nacht im Altenheim.
Oder ich wünsche mir, dass eine Frau mich endlich versteht.

Allerdings werde ich immer älter. Meine Fragen sind heute ebenso unbeantwortet wie vor dreißig Jahren. Ich liebte, aber die Liebe hatte keine Dauer. Die gesamte Welt sehe ich den Bach runtergehen. Ich bin teil-verzweifelt.
Ich gebe aber darum nicht auf.
Ein guter Tag reicht mir, um wieder Hoffnung zu schöpfen.
Rössle - 13. Jan. 13, 17:56

Wir werden wohl auch keine Antworten bekommen...

Und ja, vielleicht geht die (Menschen)welt den Bach runter... die Chancen stehen zumindest nicht schlecht.

Aber wie mal jemand - ich habe vergessen wer - sagte:
"Die beste Art mit dem Leben umzugehen ist mit Liebe und Humor".

Trotz alledem...
bonanzaMARGOT - 13. Jan. 13, 18:02

Auch am Lachen kann man ersticken.
Ich dachte, als ich dieses Blog einrichtete, dass ich humorvoller über meine Erfahrungen in der Altenpflege (und dem Leben) berichten könnte ...
Schaffte ich leider nicht.
Ich sehe meine Grenzen.
Mist.

Danke für deine Antworten, Rössle.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

gut möglich, dass...
gut möglich, dass thoreau dadurch besonders sensibel/empfänglich...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 05:15
einer von den filmen,...
einer von den filmen, den man sich alle paar jahre...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 04:26
Tomatenfilm
..... ist auch ein Lieblingsfilm von mir.
Treibgut - 25. Mai, 01:22
TV-Tipp
"Grüne Tomaten", 20 Uhr 15, Disney Channel
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 08:48
natürlich kenne...
natürlich kenne ich die faszination, hinter die...
david ramirer - 24. Mai, 07:29
@ david
ich habe mir schon oft überlegt, was sich hinter...
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:50

Archiv

Januar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3907 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Mai, 05:18