Nur mal so


Manchmal überlege ich, warum ich nie heiraten wollte. Wirklich. Da ist nichts in mir, was sich dies wünscht. Das letzte Mal, als ich von Heirat sprach, war das im Alter von Vier mit Mutter in der Küche, als ich ihr unleserliche Liebesbriefe schrieb, und sagte, dass ich nur sie heiraten will.
Aber bereits mit Sechs, meinte ich, dass ich nie heiraten werde.

Manchmal überlege ich auch, warum ich nie Bock auf eigene Kinder hatte. Wirklich. Da ist absolut nichts in mir, was sich Kinder wünscht. Vor Kurzem gebar eine Arbeitskollegin eine Tochter. Ich freue mich für sie. Aber ich kann es nicht nachempfinden, warum man Kinder haben will. Ich wollte ja nicht mal Eltern. Es sieht so aus, als wurde mir der Familiensinn irgendwann herausoperiert. Ich muss es verschlafen haben.

Manchmal kommt es mir vor, als ob ich gar keinen Platz in dieser Welt habe. Alles, was die Menschen machen, ist mir merkwürdig fremd, obwohl ich es doch gut kenne. Weihnachten erscheint mir besonders irreal. Und von Jahr zu Jahr wird es schlimmer.

Manchmal bin ich lebensmüde. Echt. Da frage ich mich, was ich hier eigentlich soll. Ich verstehe meine Mitmenschen nicht. Sie kommen mir vor, als wären sie von einem anderen Planeten. Das ist ziemlich anstrengend. Und macht einsam.

Manchmal wünsche ich mir einfach, dass man mich in Frieden lässt. Dabei brauche ich menschliche Zuneigung – wie jeder andere. Bin ich wirklich allein? Bin ich der einzige, dem es so geht?

lost.in.thought - 18. Dez. 12, 12:30

Ich glaube, genau so wunderlich, wie es Dir ergeht,
wundern sich eben "andere" Menschen, die
gerne Kinder haben, heiraten möchten und auch an Weihnachten etwas Schönes finden, über Deine Einstellung.
Vielleicht bist Du einsam in Deiner Welt
und die "Anderen" sind es ebenso in der ihren.
Möglich, dass jeder Mensch in irgend einer Phase lebensmüde ist und Frieden will. Und auch möglich, dass im Grunde jeder Mensch Zuneigung und Liebe braucht.
Aber jeder eben.......
"anders"...................

bonanzaMARGOT - 18. Dez. 12, 12:40

hm, jedenfalls kenne ich keinen menschen wie mich aber viele, die absolut anders in ihren bedürfnissen und wünschen ticken.

vielleicht leben alle menschen einzeln in blubberblasen. keine ahnung. ich rede hier davon, wie ich mich fühle.
lost.in.thought - 18. Dez. 12, 12:54

Ja, Blubberblasen sind wohl ein guter Verlgleich. Manchmal stupsen diese Blasen sogar zusammen und dann blubbern sie gemeinsam !
bonanzaMARGOT - 18. Dez. 12, 13:07

solange dabei keine kinder rauskommen ...
mir wird manchmal fast schlecht bei dem gedanken, dass ich selbst mal ein kind war.
lost.in.thought - 18. Dez. 12, 13:20

vielleicht müsstest Du mal eins in den Armen halten, damit Du weisst, wie sich so was Kleines anfühlt...
bonanzaMARGOT - 18. Dez. 12, 13:26

never

was nicht heißt, dass ich keine ehrfurcht vor diesen geschöpfen hätte, wenn sie noch so frisch sind. ich finde diesen ganzen vorgang der zeugung bis hin zum sterben faszinierend - weiß aber nicht, was das soll.
gut, ab und zu genieße ich das dasein. aber im großen und ganzen ist es für die katz. alles wiederholt sich. aber nichts geht wirklich weiter.
Lange-Weile - 20. Dez. 12, 01:12

was ist passiert?

Hallo Bo.,

was ist zwischen 4 und 6 Jahren vorgefallen, was deine Meinung für Bindungen auf Zeit für immer umgeschrieben hat?

Der Haupteil des Lebens eines Menschen wird davon ausgefüllt..das er sich, nachdem er den richtigen Partner gefunden hat, um seinen Nachwuchs kümmert. Das füllt nahezu alles aus, was ein Mensch mit einer Familie an Zeit zur Verfügung hat. Man kann sich das in 20iger Schritten vorstellen. Bis 20 ist man solo...dann Eltern..dann Großeltern...und wenns noch weiter geht..dann Urgroßeltern. Ihr Leben ist geprägt von Familie...die Sorge umeinander..aber auch Streit und Konflikte...die in der Gemeinschaft - Famile - auch herrschen.

Du hast dich aus dem Teil zwischen 20 und 40 aus dem Lauf der Dinge ausgenommen...so scheint dir alles fremd.

Meine Tochter bekam ihr Kind erstes nach ihrem 30igsten Lebensjahr. Bis dato gingen ihre alle Frauen und Mütter auf den Wecker..ertrug es nicht, als ihre Freundinngen schon Mütter waren, sich die Geschräche nur um Kinder und Windel drehte. Sie war draußen und die andeen waen drin..oder je nach Sichtweise umgekehrt.. Nachdem sie ihre Kinder bekam..redete sie fast nur von Windeln und Kindern. Sie war jetzt auch drin und stand ihren Freundinnen wieder näher...sie verstand sie jetzt wieder.

Was ich damit sagen will, lässt sich sicher ganz gut erkennen. Zitat: "Alles, was die Menschen machen, ist mir merkwürdig fremd, obwohl ich es doch gut kenne"

Ich sprach mit 2 Frauen...die z.B. keine Kinder wollten. Die eine sagte..sie wäre in einer armen Familie aufgewachsen, musste alles mir ihren Geschwistern teilen...die andere wollte ihr leben genießen und das in vollen Zügen. Mit einem Kind teilen..das wollte sie ebenfalls nicht. Ähnlich Motive..obwohl die Hintergründe unterschiedlich waren. Eins hatten sie beide gemein..sie fühlten sich angegriffen..wenn das Gespräch ohne Hintergedanken auf eigene Kinder kam. "Sie hätten es satt..sie ständig rechtfertigen zu müssen" Ich spürte ein Zittern in ihrer Stimme. Wie gesagt..es war nu Zufall..das das Gespräch auch das Thema Kinder streifte. Die abweisende Erregung beschäftigte mich später noch.

Manchmal fühlen Menschen sich auch nicht gewachsen...eine Familie zu gründen und sie durch´s Leben zu begleiten. Oder sie wollen die Kontrolle zu 100 % über das eigene Leben behalten...was bei einer Familie nicht mehr zu 100 % möglich ist.

Aber ich denke..ein kinderloses Mann oder Frau führen ein völlig anderes Leben und scheinen, weil als kinderlos nicht so zahlreich sind, sich allein auf der Welt zu fühlen.

Letzendlich geht es bei den Nachkommen ja nur darum..das der Mensch seine Gene weiter geben kann..nicht mehr und nicht weniger. Wie ein Baum..der an seinem Geäst die Saat reifen lässt..um sie dann auf dem Boden fallen zu lassen. Dort beginnt das Leben des Baumes erneut...nur so kann die Natur sich erhalten...nur so kann der Mensch sich fortpflanzen.

Wenn in dir das Bedürfnis, die Gene weiter zu geben, nicht ausgeprägt ist...das ist das so ;-)

Oh je...jetzt ist es schon Mitternacht vorbei... ;-)

LG LaWe

bonanzaMARGOT - 20. Dez. 12, 11:22

hi lawe

warum ich schon so früh anti familiär eingestellt war, darüber kann ich nur spekulieren. zum einen mag es an den familiären erfahrungen aber zum anderen auch an meinem charakter liegen. als ich dann in der pubertät war und später, wollte ich zwar immer eine freundin aber verschwendete selten einen gedanken mit heirat etc. drum blieben es wohl auch immer bindungen auf zeit. schließlich sind es die frauen, die irgendwann den konventionellen weg einschlagen wollen. ich will ihnen das gar nicht verübeln. nur wirklich nachvollziehen kann ich es nicht.
ab und zu überlegt man sich auch: soll man in diese welt wirklich kinder setzen? gibt es nicht schon genug menschen auf der erde?
klar, gegen die natur soll man nicht angehen. aber bei mir ist, wie gesagt, da nie ein natürlicher kinderwunsch gewesen.
das ist aber nicht der einzige grund, warum ich mich unter meinen mitmenschen oft fremd fühle. es betrifft beinahe das gesamte gängige lebenskonzept in unserer gesellschaft mit bürokratie, autolastigkeit, materialismus und konsumorientiertheit, schule, arbeitszwang, heuchelei ... bis hin zu solchen festen wie weihnachten.
nun kann ich nicht einfach wegrennen. ich wurde hier groß und und musste mich teilweise, z.b. im arbeitsleben anpassen. ich versuche nischen zu finden, wo ich nicht gar so unzufrieden/frustriert bin. eine nische ist das schreiben. eine andere ist, dass ich versuche, mir so viel wie möglich freiheit zu leisten - in einem familienverbund ist das kaum machbar.
die kunst besteht nun für mich darin, irgendwie eine balance und einen kompromiss in meinem leben hinzukriegen, damit ich nicht ganz auf dem abstellgleis lande.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Schon ärgerlich
Und wo findet man dich in Zukunft?
casy01 - 27. Mai, 19:54
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 10:39
Countdown To Hell
Noch fünf Tage, dann macht Twoday den Sack zu....
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 10:35
TV-Tipp
"Johnny Guitar - Gejagt, gehasst, gefürchtet",...
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 18, 09:46
tja. die realität...
tja. die realität macht alles platt. und hernach...
bonanzaMARGOT - 26. Mai, 16:29
Wie schön, dass...
Wie schön, dass du auch siehst das Märchen...
NBerlin - 26. Mai, 16:10

Archiv

Dezember 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
17
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3909 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Mai, 19:54