Gedanken aus dem Sessel - 1999/2000


(life is a ladder to nowhere)

Die Gesellschaft ist offen
nur manche Menschen sind zu

Bärbel streckte die Zunge weit heraus
und ich notierte etwas auf ihr
dann verlangte ich, sie solle sie erneut
herausstrecken, um nachzulesen
was drauf steht

Es ängstigt mich, dass zwei fremde Augen
ein fremder Geist
„meins“ lesen können

Ich kann ja nur alleine sein, weil mir
das „Allein-Sein“ gehört
als Ausgleich zu meinem Job

Diese Menschen um mich herum
gehören sie wirklich zu mir
zu meiner Welt?
sie sind da

Als ich mit dem Fahrrad in die Stadt
hinunterrollte, war das
für mich kaum zu glauben
schlafwandlerisch erledigte ich alles
den Supermarkt, das Bier für
Zwischendurch
der Tritt in die Pedale
die zwanglose Konversation
ich tauchte in das Becken
schwamm meine Runden
und diese Vertrautheit
diese ewige Vertrautheit
spüre ich wie ein Brandzeichen
das „Außen“ verschafft mir keine
Kühlung, und das „Innen“
wird mehr und mehr zu einem
Raum ohne Ausblick
dann wünsche ich mir, für
einen Menschen wieder aufzutauchen
aufzutauen
Ach!
in Wirklichkeit bin ich doch ein
Kristall, in dem es gewittert

Ich wünsche mir eine Frau für
einen schönen Traum

Menschen, die mich an meine
Vergangenheit erinnern
aber keine Rolle mehr in meinem
Leben spielen
sind lästig

Die Liebe ist der schönste Selbstbetrug
und darum eine höllische Schmach
wenn sie auffliegt

Du hast in Dingen des Lebens
keine Ahnung
heißt: Du glaubst zu wissen
und: weißt nicht viel
nicht viel
wirklich nicht viel
dubbel di du dub
bub di du
du glaubst zu wissen
und: weißt nicht
viel
nicht viel
wirklich nicht viel
dubbel di du dub
bub di du


(1999/2000)
lost.in.thought - 14. Dez. 12, 17:28

klingt beinahe so, als hättest Du das gestern eben erst geschrieben...

bonanzaMARGOT - 14. Dez. 12, 17:30

jep. drum habe ich es ausgesucht. ist doch erstaunlich. die zeit vergeht, aber im großen und ganzen bleibt man der alte.
bonanzaMARGOT - 14. Dez. 12, 17:49

... und die welt ist damals (auch) nicht untergegangen.
stets diese leeren versprechungen!
lost.in.thought - 14. Dez. 12, 18:00

die Welt geht sehr, sehr selten unter. Da kann man sich noch so sehr anstrengen, das wird wohl noch ein Weilchen dauern...
bonanzaMARGOT - 14. Dez. 12, 18:07

weiß nicht. es ist halt so, dass ich nicht ewig lebe, und es wäre für mich schon was besonderes, den weltuntergang mitzuerleben.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

Dezember 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
17
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4025 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Sep, 06:25