Der Vibrator auf dem Bücherregal


Ich massierte mir mit dem Vibrator, der eh nur Deko ist, und der nutzlos auf dem Bücherregal vor einem Buch von Charles Dickens herumsteht, die Schläfen. Batterien sind drin. Seit Jahren dieselben. Ich schaute nach – nein, sie laufen noch nicht aus. Müssen gute Batterien sein. Also, man kann sich mit so einem Ding ganz gut die Schläfen massieren. So viel steht nun fest. Und das Surren ist gar nicht unangenehm. Man muss es sich ja nicht stundenlang reinziehen. Ihr wollt wissen, ob er doch schon mal richtig in Benutzung war? Zweckmäßig halt – als Höhlenmassagegerät …? Nein, das verrate ich nicht. Ich sehe ihn aber gern auf meinem Bücherregal rumstehen. Weiß gar nicht, warum. Er sieht dort aus wie ein Obelisk. Und Obelisken stehen schließlich ziemlich oft in der Gegend rum, ohne dass das großartig hinterfragt wird.
An meinen Vibrator pinkelt wenigstens kein Hund.
Wahnsinn, was sich die Erwachsenen alles ausdenken. Im Altenheim stehen z.B. zwei Massagesessel, die quasi nie als solche benutzt werden. Klar, es gibt gewisse Kollegen, die es sich nicht verkneifen können, - weil es lustig ist. In meinen Nachtdiensten ziehe ich mir auch einen in Stellung, um zwischendurch vorm TV die Füße hoch zu legen. Aus Versehen drückte ich dann schon mal den falschen Knopf, und eine doofe Massagefunktion setzte ein. Inzwischen verkabele ich den Sessel lieber nicht mehr mit der Steckdose. Ich komme mit der Bedienung nicht klar. Ich stelle mir einen Stuhl vorne dran, um die Beine hochzulegen. Ist einfacher so. Und ich kann nichts kaputt machen.
Mit dem Vibrator auf meinem Bücherregal hatte ich noch keine Probleme. Wie die Buchrücken gehört er zum Inventar. Mir würde sofort auffallen, stände er nicht mehr dort. Ab und zu nehme ich ihn in die Hand und schaue, ob er noch funktioniert. Das tut er. Das tat er gestern – an meinen Schläfen. Ab und zu ziehe ich auch ein Buch aus meinem Regal, wie Whitmans „Grashalme“, das gar nicht so weit weg von Charles Dickens steht. Ich blättere darin und finde Sachen … finde Gedichte, die meine Seele aufs Neue bewegen. So ergänzt sich alles irgendwie, oder wie seht ihr das?

Mico75 - 30. Nov. 12, 18:14

danke

jetzt habe ich das bild im kopf, wie du nen plastikpenis an deiner schläfe reibst.
dabei wollte ich heute nicht trinken aber so? ;-)

bonanzaMARGOT - 30. Nov. 12, 18:32

Es ist ein Vibrator und kein Plastikpenis, also kein Dildo, falls dir der Unterschied nicht klar sein sollte, Mico. Eventuell musst du das Bild in deinem Kopf a little bit korrigieren.
Nichtsdestotrotz: Prost!
Mico75 - 30. Nov. 12, 18:35

das mag an meiner schmutzigen fantasie liegen ;-)

prost!
bonanzaMARGOT - 30. Nov. 12, 18:46

Einen Dildo würde ich mir nicht aufs Bücherregal stellen - einen Vibrator schon. Er steht da. Wie so ein Obelisk, und wenn man nicht wüßte, wobei er Verwendung findet, würde er keiner ach so schmutzigen Phantasie Vorschub leisten. Pfui, Mico, pfui!
Was trinkst du denn?
Mico75 - 30. Nov. 12, 18:49

ich schäme mich auch, ein bisl zumindest.
grad trinke ich ein gemütliches jever, weiß noch nicht, ob ich heute gas gebe.
bonanzaMARGOT - 30. Nov. 12, 18:57

Sich schämen ist gut, Mico. Da kriegst du keine Hämorrhoiden. Weniger zumindest.
Jever ist mir etwas zu herb, ehrlich gesagt. Bei den Mengen, die ich trinke, brauche ich süffigeres.
Von mir aus musst du nicht Gas geben. Du bist ein anständiger Junge ...
Shhhhh - 30. Nov. 12, 19:49

Da ich ehrlich gesagt nie mit Dickens etwas anfangen konnte, würde der bei mir vor dem Vibrator im Regal stehen, als Deko natürlich;)

bonanzaMARGOT - 30. Nov. 12, 20:14

Dickens schreibt gut und sozialkritisch. Den kann man sich getrost antun, ebenso wie Mark Twain, o Henry oder Stephenson. Jedenfalls las ich diese Autoren damals gern ... Der eine ergab den anderen etc. Melville nicht zu vergessen. Sie waren alle ungeheuer sprachgewandte Erzähler, die auch den "kleinen Mann", den Menschen an sich thematisierten.
Hm. Ich kann den Vibrator auf dem Regal auch verrutschen. Mal überlegen ...
bonanzaMARGOT - 30. Nov. 12, 21:11

edgar allen poe fand ich faszinierend aber zu speziell. ebenso dann jules verne. aber auch die waren großartige erzähler.
mir waren die haudegen lieber, die das leben, wie es real war, aufs korn nahmen.
daraus ergaben sich später so tolle schriftsteller wie jack london oder george orwell. dann hemingway und steinbeck. dos passos.
viele gute autoren aus dieser zeit las ich nie. und ich kann auch nicht alle erwähnen, die ich las. jede nation hatte ihre autoren. es war eine gute zeit für schriftsteller und überhaupt für die kunst. es entwickelten sich parallel dazu der kubismus, die abstrakte malerei und später der surrealismus.
für mich sind diese menschen immer noch die pioniere und das non plus ultra der moderne, der heutigen kunst.
wir haben dem nichts adäquates entgegenzusetzen. weder intellektuell noch kreativ.

der vibrator, er steht noch immer vor charles dickens. aber er darf auch woanders stehen.
joseph conrad? chesterton? nein ... ich gehe auf eine andere etage zu einem autoren, der noch lebt, und den ich sehr mag: janosch!
Shhhhh - 30. Nov. 12, 21:23

Ich wollte gar nicht anstoßen, den Vibrator umzustellen.Mich faszinierte die Analogie des Abseitigen (für mich jedenfalls, der ich Dickens nicht mag), sich nämlich mit einem Vibrator die Schläfen zu massieren, was man durchaus auch als Metapher für ein Buch benutzen kann (von mir aus auch eins von Dickens, wenn man ihn denn mag).
Von vielen der Genannten habe ich erschreckend wenig gelesen, wo du das gerade sagst, die einzigen beiden, die aus der Reihe fallen sind da Poe und Hemmingway. Ambrose Bierce war mir von den Amerikanern des 19. Jh, sowieso schon immer der Liebste und im 20. geht der Preis uneinholbar weit vorn an Charles Bukowski.
bonanzaMARGOT - 30. Nov. 12, 21:34

viele meiner lieblingsautoren fanden in meinen letzten kommentaren keine erwähnung. dazu gehörte charles bukowski.
aber scheiß drauf. es gibt eigentlich keinen dichter, von dem ich alles mochte, was er schrieb. doch einiges war sau-genial. anders kann ich es nicht sagen. mancher autor schrieb nur ein buch - wie z.b. celine "reise ans ende der nacht", und ich war hin und weg von der lektüre. nein, celine schrieb noch anderes, aber das mochte ich weniger. war mir dann zu abgedreht. oder ich konnte mich nicht drauf einlassen.
dann de sade ... justine und juliette ... beinahe unerträglich in der grausamkeit, der pornografie aber auch der (libertinisch) philosophischen auseinandersetzung mit dem leben. ich gebe zu, dass ich nicht jede seite davon las.
scheiß egal, wo der vibrator steht, shhhhh.
"eine analogie des abseitigen" - hm - das klingt ganz schön abgefahren. ich weiß nur nicht, wie ich das verstehen soll.
Shhhhh - 30. Nov. 12, 21:45

Für mich war Buk einer der ganz wenigen, von denen ich bisher alles gut fand, was ich von ihm las, hinzu kam vor kurzem noch Richard Brautigan, wenn ich hier mal eine Leseempfehlung geben darf.
Und zu der Analogie: Ich fand es auf den ersten Blick nich unbedingt einleuchtend, weshalb man sich mit einem Vibrator die Schläfen massieren sollte, aber es funktioniert ja. Ebenso wenig würde mir als Metapher eher spät einfallen, das Lesen eines Buches mit dem Massieren der Schläfen gleichzusetzen. Die Analogie ist längst nicht perfekt, aber ich denke, gerade weil sie das nicht ist, funktioniert sie so gut. Für mich jedenfalls.
bonanzaMARGOT - 30. Nov. 12, 21:59

vielleicht stellte ich deswegen den vibrator auf das bücherregal.
so als kontrapunkt zum virtuellen. ich möchte aber in der interpretation nicht zu weit gehen, denn das hemmt die kreativität, wie ich finde. eine analogie zu den büchern sehe ich nur insofern, dass der vibrator die schläfen äußerlich massiert, während ein buch etwas ähnliches innerlich bewerkstelligt. meintest du das?
da spielt es keine rolle, vor welchem buch der vibrator steht. wichtig ist nur, dass das buch mit irgend`nem scheiß vollgeschrieben ist. sonst wäre es ja wie ein vibrator ohne batterien - lach!

charles bukowski war für mich in der oberstufe und noch einige jahre nach dem abi eine offenbarung. das waren die achtziger jahre. seine lektüre war damals noch was besonderes, neuartiges, - als die carl weissner übersetzungen bei uns auf den markt kamen. seine short stories ebenso wie seine prosagedichte.
ich liebte seine anti-helden, die sich trotzdem irgendwie durchkämpften. er schrieb scheußliche dinge ungeschönt und doch mit viel witz auf. er war originell und wirkte dabei noch authentisch.
seine späten sachen gefielen mir nicht mehr so gut. da spürte man, dass er müde war. aber ist okay.
eines der letzten bücher, das er schrieb, und bei dem ich noch einen mordsspaß hatte, war "ausgeträumt".

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 11:49
Brasko und die geklauten...
IV Das Schwitzen nimmt kein Ende, obwohl die Temperaturen...
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 11:40
TV-Tipp
"Das ist das Ende", 22 Uhr 20, RTL II
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 09:10
Brasko und die geklauten...
III Abschließend macht der Sandmann Brasko...
bonanzaMARGOT - 11. Aug. 18, 10:26
gewalt wird es immer...
gewalt wird es immer geben..., krieg ist lediglich...
bonanzaMARGOT - 9. Aug, 07:15
Ja, ich finde auch die...
Ja, ich finde auch die erste Stunde des Films am besten....
bonanzaMARGOT - 8. Aug, 15:52

Archiv

November 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 5 
 6 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3988 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Aug, 05:25