This world is nuts


Warum ist die Welt so klein? Egal ob auf Hawaii oder im Himalaya …, die Welt schrumpft zu einer Nuss, wenn der Alltag kommt. Es ist eine ganze Kiste voll Nüsse, zwischen denen deine Träume zermahlen werden, bis gar nichts mehr von den Träumen bleibt außer vielleicht einem Mond hinter Wolken, wenn du Feierabend hast. Anders gesagt: Die Menschen scheißen die Welt zu mit allerhand kleingeistigen Dingen. Es gibt keinen Ort mehr ohne Bürokratie und Coca Cola. Wobei Coca Cola für mich nur ein Platzhalter für das System ist, welches dahinter steckt. Das System heißt „Ballaballa“. Ja, ich weiß, ich sage damit nichts Neues. Ich habe vier Nächte hinter mir und fühle mich noch etwas zermatscht. Das wird`s sein. In Wirklichkeit bin ich ballaballa und nicht die Welt.
Anderes Thema? Z.B. zu Dirk Bachs plötzlichem Ableben: Nun ist er für immer im Dschungel Camp … Gut? Eher nicht so gut? Oder: Neue Redensart für jemanden, der keinen Spaß versteht: Hey, bis du islam oder was!? Was? Auch nicht gut? Hab nur Scheiße im Kopf? Schon möglich. Ich bin infiltriert von der Ballaballa-Welt.
Warum ist die Welt so klein? Egal ob im Ruhrgebiet oder in Schanghai …, die Welt schrumpft zu einer Nuss, wenn der Alltag kommt. Manchmal habe ich gute Gedanken im Halbschlaf. Nicht immer kann ich sie retten. Ich bewahre mir gern etwas vom Traumland. Das ist nicht leicht. Sobald ich aufgestanden bin, stürmen die Sorgenreiter heran wie eine wilde Horde Mongolen über die sibirische Steppe. Noch sehe ich nur eine Staubwolke am Horizont, aber sie kommen schnell näher. Es gibt keinen Platz zum Entkommen. Nichts bleibt von den Träumen. Fast nichts, wenn ich es nicht schnell aufschreibe. Träumen ist Luxus. Ich bin bereit, für diesen Luxus zu kämpfen, egal wo auf der Welt. Wenn schon ballaballa – dann mein eigenes!
Sonst will ich nichts. Scheiß auf Karriere, Kinder und Haus. Scheiß auf die Politik. Scheiß auf die Religionen und Philosophie. Scheiß auf den ganzen Scheiß. Aber lasst mir meine Träume …
Ausgespuckt ins Leben, durch die Tretmühlen gejagt, um erwachsen zu werden, im Berufsalltag ausgelaugt und schließlich mit einer Butterbrotrente ins Altenteil geschickt. Das ist nicht Orwell „1984“ und auch nicht Aldous Huxley „Schöne neue Welt“ - das ist die Realität!
Ja, ich weiß, ich sage damit nichts Neues. Ja, das wird`s sein.

lost.in.thought - 03. Okt. 12, 18:49

wenn unsere Träume von den Ballaballa - Nüssen zu Mondstaub zermahlen werden, sollten wir uns daran machen, den Staub einzusammeln. Lassen wir den Staub fliegen, wie Asche über dem Meer. Und möge aus jedem Staubkorn ein Stern werden, und aus jedem Stern ein Traum, der für uns in Erfüllung geht...

bonanzaMARGOT - 03. Okt. 12, 18:58

ich meine träume nicht in dem sinne, dass sie in erfüllung gehen müssen - sondern sie bedeuten für mich eine geistige fluchtmöglichkeit aus der enge eines alltags, der mich überall einholen kann.
träume sind also in diesem zusammenhang ein synomym für freiheit.
lost.in.thought - 03. Okt. 12, 19:16

erfüllte Freiheit. So wars gemeint, Darling...
bonanzaMARGOT - 03. Okt. 12, 19:24

hm - kann es eine erfüllte freiheit geben? ich glaube, erfüllung und freiheit schließen sich aus.
man kann sich einen wunsch erfüllen. mit der erfüllung ist der wunsch aber weg.
freiheit bedeutet, - unabhängig von der diaspora, wo ich mich gerade befinde, in meinen träumen ohne zu viele repressalien (von außen) leben zu können. freiheit könnte ich somit auch in einem gefängnis haben, vorausgesetzt meine innere charakterstärke wird durch folterer und drangsalierer nicht derart geschwächt, dass ich kapituliere. diese kapitulation heißt vor dem tod sein leben verlieren.
lost.in.thought - 03. Okt. 12, 19:40

ich empfinde das so:
ja, ich kann mir einen Wunsch erfüllen,
und ja, wenn er in Erfüllung gegangen ist,
dann ist er weg.
Aber die ERFÜLLUNG, die bleibt mir.
Ich wollte noch einmal Venedig sehen,
wir waren da.
Der Wunsch hat sich erfüllt.
Diese Erfüllung werde ich niemals vergessen.
Wenn sich mein Wunsch nach Freiheit erfüllt,
dann bleibt mir diese Erfüllung für immer...
bonanzaMARGOT - 03. Okt. 12, 19:46

freiheit ist aber nicht venedig besuchen. natürlich kann man sich viele wünsche erfüllen, und je nach dringlichkeit ist die erfüllung größer oder kleiner. ich wünschte mir als kind eine carrera-bahn, und ich bekam sie zu weihnachten. ich war einige zeit sehr glücklich. ich spielte oft mit der carrera-bahn.
aber das war`s dann auch. danach kamen andere wünsche.
die freiheit ist allerdings ein wunsch, der durch keinen anderen zu ersetzen ist.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

auch wenn es kunst in...
auch wenn es kunst in mannigfaltigsten formen gibt...
david ramirer - 22. Nov, 08:22
verhält es sich...
verhält es sich mit der kunst anders? man muss...
bonanzaMARGOT - 22. Nov, 07:41
"gottes werk" - das setzt...
"gottes werk" - das setzt voraus, dass man an diese...
david ramirer - 22. Nov, 07:26
gottes werk, die welt,...
gottes werk, die welt, kann man auch sehen und hören...
bonanzaMARGOT - 22. Nov, 05:17
kunst ist besser als...
kunst ist besser als gott: weil man sie sehen &...
david ramirer - 21. Nov, 18:23
Ist offenbar so'ne Sache...
Ist offenbar so'ne Sache wie mit Gott.
bonanzaMARGOT - 21. Nov, 18:04

Archiv

Oktober 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
15
16
17
18
19
20
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4087 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Nov, 08:22