Brasko und das Geheimnis des gelben Hummers

- 4 -



Blister, blaster, bluster. Die Welt war ein großer Scheißhaufen – auf die Menschheit bezogen. Brasko fühlte sich wie sein eigener Lieblingspullover, den er nach jedem Waschgang ausgeleierter aus der Maschine zog. Er wollte die Nachrichten gar nicht mehr hören, und doch ließ er sie laufen. Jeden verdammten Tag. Vielleicht hoffte er auf das eine entscheidende Wort, auf einen bestimmten Satz. Genauso verhielt es sich, wenn man durch ein Labyrinth irrte – man hoffte einfach, dass nach der nächsten Ecke der Ausgang sein würde. Dabei hatte sich Brasko innerlich längst damit abgefunden, eines Tages in einer dunklen Ecke dieses Irrgartens zu verrecken. Um Gottes Willen, nein! Brasko war nicht depressiv! Die Welt war es … Alles war auf eine magische Weise vorinstalliert. Nur mit Einbildungen, wie sie religiöse Menschen hatten, konnte man auf einer geistigen Subebene dem ganzen Irrsinn entfliehen. Blister, blaster, bluster. Man musste es nur glauben. Brasko konnte so`nen Scheiß nicht glauben. Was nicht heißt, dass er abschätzig auf die Religionen schaute. Nein, er bewunderte eher dieses Vermögen, zu dem er sich, Gott weiß warum, nicht durchringen konnte. Er reagierte einfach auf jedweden kollektiven Glauben allergisch. Seine Abneigung war noch nicht mal rational begründbar. Brasko war hin- und hergerissen: Manchmal dachte er: Und wenn jetzt doch was an dem ganzen Scheiß mit Allah, dem Koran oder der Bibel dran ist? Umso länger man durch das Labyrinth des Lebens irrte, desto verführbarer wurde man gegenüber allen möglichen Schimären. Die Wissenschaften konnten einem nicht wirklich bei diesen existentiellen Fragen weiterbringen. Die Wissenschaften verhedderten sich in ihren Definitionen und wurden (ab einer gewissen Tiefe) so auch zur Glaubenssache. Immerhin hatte der Mensch einiges über die Phänomene seiner Umwelt gelernt und Techniken entwickelt, die das Leben in vieler Hinsicht erleichterten. Man wusste noch nie so viel über die Welt, aber jedes Wissen generierte neue Fragen usw. usw. Der Irrgarten wurde lediglich größer und noch undurchschaubarer. Da war die Flucht in einfache religiöse Erklärungsbilder umso erklärlicher. Oder nicht? Brasko kratzte sich an seinem Bart, den er nicht hatte. Er stellte ihn sich einfach vor und musste unwillkürlich grinsen. Irgendwie war der Gedanke schon komisch, dass ein gläubiger Moslem einen Hummer besaß. Quark, die Welt war ein riesiges Irrenhaus. Es gab jede Menge Napoleons, Mohammeds, Dschingis Khans, Stalins und Hitlers. Und sie bekamen immer ihre Anhänger, die für sie in den Krieg zogen oder sich für sie in die Luft sprengten – blister, blaster, bluster.
Konnte der gelbe Hummer eine Antwort liefern? Sarah Wiener glaubte daran. Brasko dagegen blieb skeptisch. Morgen würde er mit Mohammeds Baby eine Runde drehen. Etwas mulmig war ihm zumute ...
Wie hieß es so schön in einer Werbung: Nichts ist unmöglich.

Freni (Gast) - 28. Sep. 12, 13:07

Der Artikel gefällt mir.
Die Glaubensfrage scheint dich ja wirklich ernsthaft zu beschäftigen. Ich hoffe, deine Konfessionslosigkeit, hat keinen negativen Einfluss auf dein Leben, wenn du in Österreich leben würdest. Immerhin gibt es dort sehr, sehr viele Menschen die sich zur römisch-katholischen Kirche bekennen.

lost.in.thought - 28. Sep. 12, 13:09

Keine Sorge, Freni - Kärnten ist in Österreich so etwas wie das gallische Dorf bei Astrix... bei uns läuft alles ein bisschen anders, als im Rest des Landes. Die meisten hier sind evangelisch und der große Rest rebellisch - oder so...
Freni (Gast) - 28. Sep. 12, 13:20

@lost

Nicht zu vergessen, dass die Katholen in Österreich spüren, dass sie ihre "österreichische Allmacht" grade verlieren (mit Anerkennung des Islams im Ösiland)
lost.in.thought - 28. Sep. 12, 13:26

Nun, die Situation des Islams in Österreich ist insofern in Westeuropa einzigartig, als dass er den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts genießt und schon 1912 als Religionsgesellschaft anerkannt wurde...
bonanzaMARGOT - 28. Sep. 12, 13:34

freni

nun, wenn von muslimen oder von anderen religionsangehörigen ungläubige bedroht werden, wenn menschen wegen einer anderen glaubenszugehörigkeit ermordet werden, wenn sogar ganze glaubenskriege geführt werden, wenn die meinungsfreiheit und andere menschenrechte bedroht sind ..., dann interessiert mich das natürlich. ich möchte noch einigermaßen beruhigt in einer zivilisierten umgebung leben, bis ich das arschloch zuklappe.
Freni (Gast) - 28. Sep. 12, 13:39

@lost

Und wie ist das mit der rechtlichen Gleichstellung des Islams in Österreich?
bonanzaMARGOT - 28. Sep. 12, 13:43

ich sehe in kärnten keine anderen menschen als hier. es gibt mehr oder weniger dieselben probleme und mehr oder weniger auch dieselben meinungen dazu. die supermärkte sind dieselben, es fahren dieselben autos durch die gegend, die schilder unterscheiden sich auch nicht großartig, und es wird (fast) dieselbe sprache gesprochen.
es ist mir wurscht, ob ich mich hier oder in kärnten über die arschlöcher dieser welt aufrege.
Freni (Gast) - 28. Sep. 12, 13:43

@lost
Zusatz
Meine Frage, wie wird das umgesetzt? Wird es konsequent umgesetzt?
Freni (Gast) - 28. Sep. 12, 13:49

@bon,
mal sehen, ob du im Ösiland als konfessionsloser Altenpfleger eine Arbeit findest ;)
Darauf bin ich wirklich gespannt.
lost.in.thought - 28. Sep. 12, 13:50

Als österreichische Staatsangehörige genießen MuslimInnen selbstverständlich dieselben Rechte, wie alle ÖsterreicherInnen und haben auch dieselben Pflichten.
Die rechtliche Anerkennung des Islam in Österreich stellt die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich den 13 weiteren Kirchen und Religionsgesellschaften gleich, was u.a. die Anerkennung der inneren Autonomie (unabhängige Regelung der inneren Angelegenheiten), die Abhaltung des islamischen Religionsunterrichtes an öffentlichen Schulen, das Tragen des Kopftuches oder die Errichtung von Moscheen betrifft .
MuslimInnen in Österreich erhalten – im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in der EU und weltweit – seit 1982/83 islamischen Religionsunterricht an öffentlichen Schulen.
Das Tragen des Kopftuches an öffentlichen Schulen ist verfassungsmäßig garantiert.
2008 wurde der erste Islamische Friedhof in Wien errichtet.

Der strafrechtliche Tatbestand der Verhetzung und der Herabwürdigung von Kirchen oder Religionsgemeinschaften wird in Österreich allgemein sehr ernst genommen; in schwerwiegenden Fällen kam es bereits zu entsprechenden Urteilen, d.h. der Verhängung von Geld- und bedingten Haftstrafen.

Ich glaube, wir stehen nicht so schlecht da, wie in Resteuropa oft angenommen wird...
Freni (Gast) - 28. Sep. 12, 13:59

@lost
ich weiß nur sehr wenig über Österreich und danke dir für deine ausführliche Antwort. Mir ist die Festveranstaltung (zur Anerkennung des Islams) in Wien noch im Ohr. Ich erinnere mich, dass es Diskussionen gab.

Diesen Teil deiner Antwort finde ich auch sehr interessant.
"Der strafrechtliche Tatbestand der Verhetzung und der Herabwürdigung von Kirchen oder Religionsgemeinschaften wird in Österreich allgemein sehr ernst genommen; in schwerwiegenden Fällen kam es bereits zu entsprechenden Urteilen, d.h. der Verhängung von Geld- und bedingten Haftstrafen"
bonanzaMARGOT - 28. Sep. 12, 14:02

freni, auch hier wurde ich wegen meines kirchenaustritts von meinem jetzigen arbeitgeber - der diakonie - befragt, und es wurde mir "nahegelegt", wieder in die kirche einzutreten.
da ich aber keine berufliche karriere (in der diakonie) vorhabe, wurde niemals wieder in dieser angelegenheit von meinem arbeitgeber nachgefragt. und die alten, die ich nachts pflege und betreue, haben eher probleme mit irgendwelchen religiösen heuchlern als mit mir.
in kärnten wird es bei den kirchlichen arbeitgebern nicht viel anders sein. es kommt auf die einrichtung und die leitung an. klar, kann es sein, dass ich diesbezüglich auf engstirnige idioten treffe. das wäre aber nicht kärnten-spezifisch.
lost.in.thought - 28. Sep. 12, 14:06

@ Freni - Du kannst Dich an 1912 erinnern ? Bin beeindruckt...
;-)
Freni (Gast) - 28. Sep. 12, 14:12

@lost,
ich erinnere mich an die Diskussionen zur Festveranstaltung, die bis nach Deutschland geschwappt ist ;)

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Mit Vollrausch in den Urlaub...
bonanzaMARGOT - 15. Aug. 18, 13:23
Brasko und die geklauten...
V Es gibt nichts gruseligeres als die letzte Minute...
bonanzaMARGOT - 15. Aug. 18, 12:22
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 11:49
Brasko und die geklauten...
IV Das Schwitzen nimmt kein Ende, obwohl die Temperaturen...
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 11:40
TV-Tipp
"Das ist das Ende", 22 Uhr 20, RTL II
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 09:10
Brasko und die geklauten...
III Abschließend macht der Sandmann Brasko...
bonanzaMARGOT - 11. Aug. 18, 10:26

Archiv

September 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 7 
 8 
 9 
10
11
13
21
22
23
24
25
26
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3990 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Aug, 13:24