Brasko und die geklauten Minuten


III


Abschließend macht der Sandmann Brasko darauf aufmerksam, dass man nur einmal dieselbe Minute erzeugen könne, außerdem müsse man die genauen zeitlichen Koordinaten angeben.
„Seien Sie also sehr sorgsam bei der Auswahl“, betont er, „Sie verstehen jetzt vielleicht, warum für mich der Verlust derart groß ist. Sie müssen dem gemeinen Dieb auf die Schliche kommen!“
„Wozu könnte ihm sein Diebesgut denn nützlich sein?“
Der Sandmann zuckt mit den Schultern und meint, dass man, soweit ihm bekannt sei, nur seine eigenen Minuten wiedererfahren könne. Aber der Dieb sah das wohl anders…


Was hat er sich da nur wieder aufgehalst, denkt Brasko müde, als er sich zurück in den eigenen vier Wänden ausstreckt. Plötzlich verspürt er keine Lust mehr an der Geschichte. Und: An was für einer fuckin` Minute seines fuckin` Lebens sollte er die Wirkung testen? Am Ende ist das Zeug giftig oder macht impotent. Am Ende will ihn der Sandmann nur verarschen. Komische Type. Er wirkte unscheinbar, beinahe konturlos, - wie eine Erhebung aus Sand mit Sonnenbrille. Alles an ihm war irgendwie sandig… Manche Menschen sehen aus, wie sie heißen. Oder sie sind das, was ihr Name sagt. Schon seltsam, wie sich der Name mit einer Person verbinden kann. Namen sind eben nicht Schall und Rauch. Und das betrifft nicht nur Menschen, sondern auch Dinge und andere Erscheinungen sowie Ereignisse. Der Sandmann kann unmöglich anders heißen. „Unmöglich“, wiederholt Brasko in Gedanken und grinst sein Braskogrinsen.
Für den Test sucht er sich am besten eine Minute aus, die nicht zu lange zurückliegt, an welche er sich relativ gut erinnern kann, die noch nicht im Nebel liegt. Alles andere kann Einbildung sein, die aber derart stark rüberkommt, dass man sie für wahrhaftig hält. Schließlich will er wissen, was an der Sache dran ist. Auf der anderen Seite wäre es spannend, eine der vielen Minuten zu nehmen, die im Meer des Vergessens auf dem Grund dahinmodern…


Mitten in der Nacht schreckt Brasko hoch. Ein Anruf vom Sandmann, der ungeduldig nachfragt.
„Okay, ich schicke Ihnen morgen früh eine Mail mit den Koordinaten.“
„Ich will Sie nicht drängen, aber mir läuft die Zeit davon.“
„Mr. Sandmann, jedem läuft die Zeit davon.“

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Es ging mir nicht darum,...
Es ging mir nicht darum, Ihnen Ihre Sichtweise zu nehmen,...
C. Araxe - 22. Sep, 22:44
Was ich für mich...
Was ich für mich wie interpretiere und zulasse,...
bonanzaMARGOT - 22. Sep, 22:09
Hm, ich finde es hat...
Hm, ich finde es hat beides seine Berechtigung, erinnert...
C. Araxe - 22. Sep, 21:57
So ist es. Scheiß...
So ist es. Scheiß auf die Liebe. Am Ende ist...
bonanzaMARGOT - 22. Sep, 18:32
...jeder muss da wohl...
...jeder muss da wohl seinen eigenen weg finden und...
fata morgana - 22. Sep, 18:20
Nö, ich bin bei...
Nö, ich bin bei sowas absolut rabiat. Wenn ich...
bonanzaMARGOT - 22. Sep, 16:43

Archiv

August 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 3 
 6 
 7 
 9 
10
13
14
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4027 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Sep, 22:44