Die Hölle friert niemals zu


Da klebe ich am Arsch des Lebens, und nur ich weiß, was ich denke, wenn ich`s nicht gerade aufschreibe und als Prosa oder Gedicht aufs Blog stelle. Ich gehe dabei sehr rücksichtslos vor. Beinahe täglich verpeste ich meine Umwelt mit meinen Gedanken. Wenn das jeder machen würde – unerhört! Seine Gedanken sollte man besser für sich behalten, und so ist es wohl auch von der Natur angedacht. Sonst würden wir ständig hören, was unsere Mitmenschen denken, und das kann wirklich niemand wollen.
Okay, ich notiere und veröffentliche nur, was ich für besonders wertig oder in irgendeiner Weise bemerkenswert* finde. All meinen Gedanken käme ich niemals hinterher. Auch frage ich mich manchmal: habe ich das wirklich gedacht? Und warum? Wo kommt der ganze Mist her? Unglaublich. Vielleicht kriege ich das alles von irgendwoher telepathisch geschickt oder suggeriert. Kann ich mit Sicherheit wissen, dass das originär meine Gedanken sind? Dann noch so ein zersetzendes Zeugs. Ich wünschte mir mehr spaßige Gedanken. Viele meiner Mitmenschen kommen mir vor, als hätten sie eine Menge davon. Gut, das kann man nicht genau wissen. Wir sehen nur die Oberfläche von uns. Zu tief sollte man bei einem Menschen besser nicht schürfen. Ebenso ist es besser, wenn man nicht in jedem Restaurant, in dem man speist, die Küche oder den Koch sieht. Der Blick hinter die Kulissen kann einem mehr als nur den Appetit verderben.
Am Ende finden wir heraus, dass (fast) alle Menschen (kleine) Faschisten im Geiste sind. Solche Erkenntnisse würden sofort nach hinten losgehen. Unsere Dämonen lassen sich ungern in die Suppe spucken.




(* damit zog ich den Unmut mancher Mitmenschen auf mich - eine Erfahrung aus der Zeit, als ich in sogenannten Literaturforen unterwegs war)

bonanzaMARGOT - 09. Jun. 18, 12:55

Möglicherweise ist die Anarchie im Kopf nur Einbildung

...

iGing - 09. Jun. 18, 13:07

Aus Erfahrung weiß ich - und was anders als seine eigene Erfahrung kann man einem anderen Menschen mitteilen? - : Die Gedankenmaschinerie im Kopf lässt dich nur wirklich stoppen, wenn man aufhört, diesem Gebrabbel ständig zuzuhören und ihm auch noch Platz zu machen.
Das wiederum erfordert, dass man etwas Anderes hat, auf das man sich konzentrieren kann, und dies ist das Grundprinzip jeder Art von Meditation. Sehr einfach. Was nicht heißt, dass jede Art von Meditation gleich effektiv wäre. Man muss damit leben lernen.
Dies wollte ich hier nur sagen, ohne belehren zu wollen.

bonanzaMARGOT - 09. Jun. 18, 14:06

Ich empfnde die Auseinandersetzung mit meinen Gedanken (sofern es meine sind) als Meditation. Eine absolute Gedankenlosigkeit scheint mir unmöglich zu sein. Möglicherweise existiert eine Form, welche die Gedanken verwischt..., wo wir uns quasi Gedankenlosigkeit denken können. Davon abgesehen existieren Gedanken nicht ohne Emotion. Und einen emotionslosen Platz kann ich mir ebenso nicht vorstellen.
iGing - 10. Jun. 18, 15:52

Naja, man kann natürlich alles irgendwie nennen, wie man will.
Man kann auch die Ziele, die man verfolgt, von vornherein so festlegen, dass sie nicht erreichbar sind. Absolute Gedankenlosigkeit - strebe ich gar nicht erst an, denn das geht zunächst mal nicht. Mit "die Gedankenmaschinerie stoppen" meine ich lediglich, dass ich von diesem Kopfgeplapper nicht terrorisiert werden will.
Dass es etwas in mir gibt, das ich genießen kann, ohne meine Gedanken dafür bemühen zu müssen, das wusste ich schon als Kind, und das hat sich nicht geändert.
bonanzaMARGOT - 10. Jun. 18, 16:31

Als Tagträumer kann ich ganz gut meine Gedanken ziehen lassen. Natürlich kommt es dabei drauf an, was mich gerade gefangen nimmt. Liebeskummer kann ich z.B. nur schwer in Kopf und Herz abschalten. Vielleicht am Besten durch Ablenkung, - positive Ablenkung wie das Lesen eines Buches oder das Malen an einem Bild.
Als Kind entspannte ich am Besten beim Spielen...
Als Terror empfand ich meine Gedanken nie. Dann und wann können sie lästig werden, weil man sich über gewisse Dinge den Kopf zermartert. Ist doch ganz normal.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

...danke für das...
...danke für das lächeln am morgen, nach...
fata morgana - 21. Jun, 09:50
@ KarenS
vertrauen schenkte ich allerdings eine menge. aber...
bonanzaMARGOT - 20. Jun, 13:08
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 20. Jun. 18, 11:55
Frauen verstehen
Dass ich beruflich immer viel mit Frauen zu tun hatte,...
bonanzaMARGOT - 20. Jun. 18, 11:47
... wäre wohl besser...
... wäre wohl besser als jammern.
bonanzaMARGOT - 19. Jun, 05:31
Boma...
dich hat es auch deshalb so heftig getroffen, weil...
christa mavropoulou - 18. Jun, 10:44

Archiv

Juni 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 5 
 8 
11
12
15
19
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3934 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Jun, 09:50