Mittwochs-Zitat

Und hoffen darf man alles.

Sophokles

david ramirer - 06. Jun. 18, 10:38

wenn mir ein philosoph etwas erlaubt,
schalte ich sofort in den skepsismodus.

Lo - 06. Jun. 18, 11:21

genau.

ich hoffe, wenn ich das will.
und so oft ich will.
bonanzaMARGOT - 07. Jun. 18, 04:41

hoffen und denken darf man immer alles.
ob man`s tut, ist eine andere sache.
in manchen angelegenheiten wird einem die hoffnung ganz schön verhagelt. dann noch hoffend zu denken, dazu braucht`s einen starken glauben.
david ramirer - 07. Jun. 18, 07:46

ich lass mir von einem philosophen (oder sonst einem menschen) das hoffen (& natürlich auch das denken) weder erlauben noch verbieten, denn dafür gibt es keine instanz. wenn man diese instanz (immer selbst) in seinem inneren einsetzt und sich von ihr "befreien" oder einschränken lässt, hat man die abnabelung von den falschen autoritäten nie so richtig hinbekommen.
bonanzaMARGOT - 07. Jun. 18, 16:43

Ich glaube nicht, dass Sophokles das "Dürfen" hier im Sinne von Erlauben gebrauchte. Als Denker sollte er wissen, dass man das Hoffen, Denken und Glauben einer Person per se nicht vorschreiben kann. Falls man es trotzdem tut, ist das sehr sehr töricht.
david ramirer - 07. Jun. 18, 22:21

ich bin tatsächlich des öfteren menschen begegnet, deren denken (und hoffen) von anderen erfolgreich in enge grenzen gesetzt wurde. das gehört mit zum schrecklichsten, das man beobachten kann.
C. Araxe - 08. Jun. 18, 00:07

”Die Gedanken sind frei” – aber ganz so einfach ist es dann doch nicht,
bonanzaMARGOT - 08. Jun. 18, 05:11

geistige unterjochung

dass wir menschen uns mitunter stark beeinflussen lassen, zeigt unsere allgemeine geistige und charakterliche schwäche. trotzdem sind wir, wie ich es sagte, prinzipiell frei in dem, was wir denken, glauben, hoffen. ich halte mich im großen und ganzen für einen geistig emanzipierten erdenbürger. aber sicher gibt es einflüsse, welche mein denken manipulieren, derer ich mir gar nicht bewusst bin.
ja, david, ich finde auch schrecklich, was wir in dieser hinsicht beobachten können - und wir müssen gar nicht weit schauen.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

...danke für das...
...danke für das lächeln am morgen, nach...
fata morgana - 21. Jun, 09:50
@ KarenS
vertrauen schenkte ich allerdings eine menge. aber...
bonanzaMARGOT - 20. Jun, 13:08
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 20. Jun. 18, 11:55
Frauen verstehen
Dass ich beruflich immer viel mit Frauen zu tun hatte,...
bonanzaMARGOT - 20. Jun. 18, 11:47
... wäre wohl besser...
... wäre wohl besser als jammern.
bonanzaMARGOT - 19. Jun, 05:31
Boma...
dich hat es auch deshalb so heftig getroffen, weil...
christa mavropoulou - 18. Jun, 10:44

Archiv

Juni 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 5 
 8 
11
12
15
19
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3934 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Jun, 09:50